Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Auto, Produktion

BERLIN - Der Deutsche Feuerwehrverband fordert von der Autoindustrie mehr Unterstützung beim Umgang mit Bränden von Elektroautos.

27.08.2021 - 18:55:26

Feuerwehr: Autoindustrie bei E-Auto-Bränden in der Verantwortung. "Die Hersteller werden ihrer Verantwortung für Elektroautos und den damit verbundenen Risiken nach einem Brandereignis bislang nicht ausreichend gerecht", sagte Peter Bachmeier, Vorsitzender des Fachausschusses Vorbeugender Brand- und Gefahrenschutz der deutschen Feuerwehren, dem "Spiegel".

Zwar sei das Brandrisiko bei einem Elektroauto nicht höher als bei einem Benziner, so der Experte weiter. Das Löschen einer brennenden Batterie sei jedoch häufig komplizierter und langwieriger. "Ein normales Auto löscht man in einer Viertelstunde ab und braucht dafür 500 Liter Wasser", sagte Bachmeier dem Nachrichtenmagazin. "Beim E-Auto ist die Feuerwehr hingegen oft zwei bis drei Stunden beschäftigt und braucht 10 000 Liter Wasser."

Hinzu kommt, dass Elektro-Fahrzeuge nach einem Brand den Angaben nach 72 Stunden beobachtet werden müssen - um auszuschließen, dass die Batterie erneut Feuer fängt. Das könne nicht Aufgabe der Feuerwehren sein, sagte Bachmeier. Stattdessen seien die Hersteller gefragt: Im Brandfall sollten sie Spezialisten entsenden, wie in der Chemieindustrie üblich, und das Fahrzeug später abtransportieren.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ford hebt Ziele trotz Chipkrise an - Quartalszahlen über Erwartung. Für das Gesamtjahr 2021 sei nun mit einem bereinigten Betriebsergebnis zwischen 10,5 Milliarden und 11,5 Milliarden Dollar (9,9 Mrd Euro) zu rechnen, teilte Ford am Mittwoch nach US-Börsenschluss mit. Die bisherige Prognose hatte bei maximal zehn Milliarden Dollar gelegen. Die Aktie reagierte nachbörslich zunächst mit einem Kurssprung um fünf Prozent. DEARBORN - Der zweitgrößte US-Autobauer Ford hat im dritten Quartal trotz der weltweiten Chipkrise besser als erwartet abgeschnitten und seine Gewinnziele angehoben. (Boerse, 27.10.2021 - 22:40) weiterlesen...

Daimler bereitet Konzern-Aufspaltung auch in Chefetage vor. Ab Dezember wird Jörg Burzer laut einer Mitteilung vom Mittwoch im Daimler-Vorstand für Produktion und für Logistikketten (Supply Chain Management) verantwortlich sein. Derzeit hat er die Funktion bei Mercedes-Benz inne. Markus Schäfer, unter anderem im Daimler-Vorstand für Konzernforschung verantwortlich, soll künftig als sogenannter Chief Technology Officer im Vorstand von Daimler und Mercedes-Benz für Entwicklung und Einkauf verantwortlich sein, wie der Konzern in Stuttgart mitteilte. Der für China zuständige Daimler-Vorstand Hubertus Troska werde in den Vorstand von Mercedes-Benz berufen. STUTTGART - Für schlankere Strukturen werden Zuständigkeiten im Vorstand der Daimler AG und der Mercedes-Benz AG vereinheitlicht. (Boerse, 27.10.2021 - 19:49) weiterlesen...

USA-Reise abgesagt: VW-Chef Diess bleibt nach Kritik in Wolfsburg. Eine eigentlich für kommende Woche geplante Reise in die USA ist abgesagt, wie ein Unternehmenssprecher am Mittwoch auf Anfrage bestätigte. Die neue Betriebsratsvorsitzende Daniela Cavallo hatte zuvor das Fernbleiben des Konzernchefs von der Unternehmensversammlung öffentlich kritisiert. WOLFSBURG - Nach deutlicher Kritik aus dem Betriebsrat wird Volkswagen -Chef Herbert Diess doch an der Betriebsversammlung Anfang November in Wolfsburg teilnehmen. (Boerse, 27.10.2021 - 18:17) weiterlesen...

Harley-Davidson mit Gewinnsprung - Aktie steigt kräftig. In den drei Monaten bis Ende September verdiente das 118 Jahre alte US-Traditionsunternehmen 163 Millionen Dollar (gut 140 Mio Euro) und damit rund 36 Prozent mehr als vor einem Jahr. Der Umsatz kletterte um 17 Prozent auf 1,4 Milliarden Dollar, wie Harley-Davidson am Mittwoch in Milwaukee mitteilte. Analysten hatten im Schnitt mit deutlich schlechteren Ergebnissen gerechnet. MILWAUKEE - Der Motorradbauer Harley-Davidson hat Gewinn und Erlöse im dritten Quartal trotz weltweiter Lieferkettenprobleme kräftig gesteigert. (Boerse, 27.10.2021 - 17:33) weiterlesen...

Autozulieferer ZF will aus Ahr-Flutgebiet wegziehen - Kritik. Für die rund 280 Beschäftigten im hochwassergeschädigten Werk im rheinland-pfälzischen Bad Neuenahr-Ahrweiler werde mit Hochdruck ein neuer Standort im Umkreis von 50 Kilometern gesucht, um die Arbeitsplätze in der Region zu halten, teilte ZF-Sprecher Florian Tausch am Mittwoch mit. Wann es einen Umzug gebe und ob womöglich auch eine Erweiterung des bestehenden ZF-Standortes Koblenz infrage käme, sei noch unklar. Zuvor hatten andere Medien darüber berichtet. BAD NEUENAHR-AHRWEILER - Der Autozulieferer ZF will aus Angst vor künftigem Hochwasser aus dem Ahr-Flutgebiet wegziehen - doch das Vorgehen stößt auf Kritik. (Boerse, 27.10.2021 - 16:02) weiterlesen...

Opel schließt Werkzeugbau in Rüsselsheim komplett. Entgegen früherer Ankündigungen soll im Stammwerk Rüsselsheim der Werkzeugbau mit rund 260 Beschäftigten zum Jahresende auslaufen, wie die Geschäftsleitung am Mittwoch mitteilte. Der Betriebsrat sprach in einem Flugblatt an die Belegschaft von einem Vertragsbruch, weil das Unternehmen noch vor vier Monaten zugesagt habe, in dem Bereich rund 160 Stellen zu erhalten. Zudem würden erneut Investitionszusagen aus dem mit der IG Metall abgeschlossenen Zukunftstarifvertrag nicht befolgt. RÜSSELSHEIM - Beim Autohersteller Opel wird eine weitere Abteilung geschlossen. (Boerse, 27.10.2021 - 15:46) weiterlesen...