Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Spanien

BERLIN - Der CSU-Vorsitzende Markus Söder hat die Niedrigzinspolitik der EZB scharf kritisiert und einen staatlichen Ausgleich für Negativzinsen gefordert.

21.11.2019 - 06:22:24

Söder fordert staatlichen Ausgleich für Negativzinsen. "Der Staat sollte nicht tatenlos zusehen, wie das Sparen immer weiter erschwert wird. Es braucht jetzt endlich einen großen Master-Plan, wie man die Sparer schützt und von Negativzinsen befreit", sagte der bayerische Ministerpräsident der "Passauer Neuen Presse" (Donnerstag) nach der Ankündigung weiterer Banken, Negativzinsen zu erheben.

"Wenn ein Verbot nicht möglich sein sollte, muss es einen Ausgleich geben. Der Staat darf nicht weiter von den Negativzinsen zu Lasten der Sparer profitieren. Er sollte es den Sparern über eine steuerliche Geltendmachung zurückgeben. Das wäre fair."Das Zinstief belastet die Banken.

Die Europäische Zentralbank nimmt von ihnen Negativzinsen von derzeit 0,5 Prozent, wenn sie Gelder bei ihr parken. Einige Institute sehen sich daher gezwungen, nun auch von ihren Kunden Negativzinsen zu kassieren.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH/Schulze: Klimakompromiss der EU hilft den UN-Verhandlungen (Tippfehler im Leadsatz korrigiert) (Wirtschaft, 13.12.2019 - 12:18) weiterlesen...

EU-Gipfel verhandelt über Eurozonen-Reform und berät Brexit-Fahrplan. Sowohl beim Ausbau des Euro-Rettungsschirms ESM als auch bei der Stärkung des europäischen Bankensystems sollten die Finanzminister die Detailarbeiten weiterführen, hieß es in einem zurückhaltend formulierten Entwurf der gemeinsamen Erklärung. BRÜSSEL - Nach dem heftigen Ringen um die Klimabeschlüsse haben Bundeskanzlerin Angela Merkel und ihre Kollegen am Freitag beim EU-Gipfel an einem Minimalkompromiss bei der Reform der Eurozone gearbeitet. (Wirtschaft, 13.12.2019 - 12:12) weiterlesen...

GB-WAHL/Brexit: Ire Varadkar begrüßt klare Verhältnisse in London. Damit gebe es nun eine sichere Mehrheit für die Ratifizierung des britischen EU-Austrittsvertrags, sagte Varadkar am Freitag am Rande des EU-Gipfels in Brüssel. Dieser Vertrag garantiere, dass es keine harte Grenze zwischen dem britischen Nordirland und der Republik Irland gebe. BRÜSSEL - Der irische Ministerpräsident Leo Varadkar hat sich erleichtert über den klaren Wahlausgang in Großbritannien geäußert. (Wirtschaft, 13.12.2019 - 12:07) weiterlesen...

WDH/GB-WAHL/GESAMT-ROUNDUP: Wahlsieg - Zweifel in Brüssel an Brexit-Fahrplan (Slug geändert) (Wirtschaft, 13.12.2019 - 12:02) weiterlesen...

GB-WAHL: Kreml hofft nach Johnson-Wahlsieg auf bessere Beziehungen. Diese Hoffnung bestehe nach jeder Wahl in einem Land, sagte Sprecher Dmitri Peskow am Freitag in Moskau der Agentur Interfax zufolge. Er gehe davon aus, dass die gewählten politischen Kräfte sich darauf konzentrierten, "gute Beziehungen zu unserem Land aufzubauen". "Ich weiß aber nicht, wie relevant solche Erwartungen für die Konservativen sind", sagte Peskow. MOSKAU - Der Kreml hofft nach dem Wahlsieg des britischen Premiers Boris Johnson auf bessere Beziehungen zwischen Moskau und London. (Wirtschaft, 13.12.2019 - 11:52) weiterlesen...

Frankreichs Verkehrsministerin Borne fordert Ende des Streiks. Sie denke vor allem an Menschen, die von den Verkehrsbehinderungen und dem damit verbundenen Stress betroffen seien, sagte Borne am Freitag dem Fernsehsender CNews. Dreiviertel der Lokführer der Staatsbahn SNCF und der Pariser Verkehrsbetriebe RATP seien von der Reform nicht betroffen, so Borne. Die Ministerin forderte die Lokführer auf, an die Schwierigkeiten für die Franzosen zu denken. PARIS - Nach mehr als einer Woche mit massiven Ausfällen im Fern- und Nahverkehr hat Frankreichs Umwelt- und Verkehrsministerin Élisabeth Borne die Angestellten der Verkehrsbetriebe aufgefordert, ihren Streik wegen der geplanten Rentenreform zu beenden. (Boerse, 13.12.2019 - 11:42) weiterlesen...