Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

DEUTSCHE WOHNEN AG, DE000A0HN5C6

BERLIN - Der Chef des Immobilienunternehmens Deutsche Wohnen , Michael Zahn, hat maßgeblich die Politik für die angespannte Situation auf dem deutschen Wohnungsmarkt verantwortlich gemacht.

04.12.2019 - 19:45:23

Deutsche-Wohnen-Chef: Politik hat Urbanisierung verschlafen. "Ich denke, dass die Probleme in der Immobilienbranche in erster Linie darauf zurückzuführen sind, dass die Wohnungspolitik den Trend Urbanisierung nicht gesehen hat", sagte er am Mittwochabend in einem öffentlichen Vortrag an der European School of Management and Technology (ESMT) in Berlin. Als Antwort nun möglichst schnell, auf möglichst günstige Weise Wohnraum zu schaffen, sei falsch.

Es müsse etwa darüber nachgedacht werden, wo in Zukunft Arbeitsplätze angesiedelt werden, denn auch dafür sei der Raum in den Städten inzwischen knapp.

Das selbstgesteckte Ziel von 1,5 Millionen neuen Wohnungen bis 2021 werde die Bundesregierung deutlich verfehlen. Das liege weder am fehlenden Kapital noch an der Nachfrage. "Es scheitert größtenteils an Politik und an Administration und der fehlenden Bereitschaft, Städte so zu denken, wie diese sich wahrscheinlich in 20, 30 Jahren abbilden werden", sagte Zahn.

Den Mietendeckel in Berlin kritisierte er. Das werde dazu führen, dass dem Markt weitere Wohnungen entzogen werden. Zahn betonte, dass aber auch Unternehmen und Konzerne mehr gesellschaftliche Verantwortung übernehmen müssten, wenn sie wirtschaftlichen Erfolg haben wollten.

Die Deutsche Wohnen besitzt in Deutschland eigenen Angaben zufolge fast 170 000 Wohn- und Gewerbeeinheiten, den Großteil davon in Berlin. Das Unternehmen gehört damit zu den größten Vermietern in der Hauptstadt. Kritiker werfen ihm und weiteren Anbietern vor, die Entwicklung stark steigender Mieten dort mit vorangetrieben zu haben.

@ dpa.de