Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

BERLIN - Der Chef der streikwilligen Lokführergewerkschaft GDL ist nach Worten des Vorsitzenden der Deutschen Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, "fürchterlichen persönlichen Angriffen" ausgesetzt.

17.08.2021 - 16:58:25

Gewerkschafter Wendt kritisiert Angriffe auf GDL-Chef Weselsky. "Es ist eine Schande, wie hier mit einem aufrechten Gewerkschafter umgegangen wird", sagte Wendt am Dienstag in Berlin. Er sprach von schlimmen Diffamierungen, Beleidigungen und Verdächtigungen bis weit in Weselskys persönliches Umfeld. Der GDL-Chef nehme als freier Gewerkschafter sein grundgesetzlich geschütztes Recht wahr.

Auch Weselsky sprach bei einer Protestkundgebung in Berlin von persönlichen Angriffen. "Ich habe das 2014/2015 ausgehalten und ich halte das auch 2021 aus, und wenn es erforderlich ist, noch ein drittes Mal", sagte Weselsky. Die Gewerkschaft hatte in der vergangenen Woche zum ersten Mal seit 2015 zum Streik bei der Deutschen Bahn aufgerufen, ein weiterer Arbeitskampf ist möglich. Der Tarifkonflikt wird mit harten Bandagen geführt. So nannte Weselsky seinen Gegenüber bei der Bahn, Personalchef Martin Seiler, am Dienstag einen "Lügenbaron".

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Deutsche Flughäfen auch 2021 mit hohen Verlusten. Für das laufende Jahr rechnet der Flughafenverband ADV (Arbeitsgemeinschaft Deutscher Verkehrsflughäfen) mit einem operativen Gesamtverlust aller Standorte von rund 1,5 Milliarden Euro, wie Verbandspräsident Stefan Schulte am Dienstag in Schönefeld sagte. Am dortigen Hauptstadtflughafen BER war die Branche zwei Tage lang zu einer Tagung zusammengekommen. 2021 hatte der Verlust aufgrund der eingebrochenen Fluggastzahlen in der Corona-Krise bei 2,1 Milliarden Euro gelegen. SCHÖNEFELD - Die wirtschaftliche Lage an den deutschen Flughäfen bleibt trotz gestiegener Passagierzahlen im Sommer angespannt. (Boerse, 28.09.2021 - 15:45) weiterlesen...

Brexit und die Kraftstoffkrise - 'Lord Voldemort britischer Politik'. Die Kraftstoffkrise in Großbritannien dominierte auch am Dienstag die Schlagzeilen in dem Land. LONDON - Kilometerlange Staus an Tankstellen und verzweifelte Menschen, die nicht an ihren Arbeitsplatz oder nach Hause kommen. (Boerse, 28.09.2021 - 15:36) weiterlesen...

Hapag-Lloyd steigt in Wilhelmshaven ein - Hoffnung auf mehr Umschlag. Das teilte das Unternehmen am Dienstag in Hamburg mit und löste damit am JadeWeserPort und in Niedersachsen Hoffnung auf steigende Umschlagzahlen aus. In Hamburg wird befürchtet, dass Deutschlands größter Hafen Containerverkehr verlieren könnte. Der Schritt der Hamburger Großreederei treibt zugleich die Diskussion über ein arbeitsteiliges Zusammengehen der deutschen Häfen voran, um in der Konkurrenz mit Rotterdam und Antwerpen zu bestehen. WILHELMSHAVEN/HAMBURG - Die Reederei Hapag-Lloyd steigt beim einzigen deutschen Tiefwasserhafen für übergroße Containerschiffe in Wilhelmshaven ein. (Boerse, 28.09.2021 - 14:26) weiterlesen...

Britische Regierung entzieht Privatbahn Linien in London. Wie Verkehrsminister Grant Shapps am Dienstag mitteilte, soll der Bahnbetrieb von behördlicher Seite übernommen werden. Hintergrund sei ein ernsthafter Vertrauensbruch durch das Unternehmen Southeastern, so der Minister weiter. Es gehe um 25 Millionen Pfund (rund 29 Millionen Euro) an erhaltenen Steuergeldern, die das Unternehmen nicht ordnungsgemäß angegeben habe. Der Betrieb werde aber unverändert aufrechterhalten. LONDON - Die britische Regierung hat einem privaten Bahnunternehmen wegen mutmaßlichen Vertragsbruchs die Erlaubnis entzogen, die Züge im Südosten Londons und Umgebung zu betreiben. (Boerse, 28.09.2021 - 12:47) weiterlesen...

Lufthansa-Tochter Swiss will ungeimpftem Kabinenpersonal kündigen. Das teilte die Swiss in Zürich am Dienstag auf Anfrage mit. Vorher hatten die Tamedia-Zeitungen darüber berichtet. ZÜRICH - Die Schweizer Lufthansa -Tochter Swiss will Kabinenpersonal kündigen, das sich nicht gegen das Coronavirus impfen lässt. (Boerse, 28.09.2021 - 12:29) weiterlesen...

IG Metall und Airbus verhandeln wieder über Konzernumbau. Die Gespräche am Flughafen begannen ohne besondere Aktionen der Gewerkschaft, wie die IG Metall mitteilte. Vor rund eineinhalb Wochen waren noch mehr als 12 000 Beschäftigte in einen knapp eintägigen Warnstreik getreten, um gegen die geplanten Veränderungen bei Airbus Operations und Premium Aerotec zu protestieren. HAMBURG - Die Gewerkschaft IG Metall und der Flugzeugbauer Airbus sind am Dienstag in Hamburg in ihre dritte Verhandlungsrunde zum geplanten Konzernumbau gestartet. (Boerse, 28.09.2021 - 11:17) weiterlesen...