Produktion, Absatz

BERLIN - Der Chef der Deutschen Krankenhausgesellschaft, Gerald Gaß, befürchtet angesichts steigender Corona-Infektionszahlen eine starke Belastung der Normalstationen in den Kliniken.

14.01.2022 - 00:10:26

Krankenhausgesellschaft erwartet starke Belastung von Normalstationen. "Wir werden vor allen Dingen stärker belastete Normalstationen erleben", sagte er dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND). "Dies bedeutet aber auch, dass der ambulante Sektor vor einer neuen Herausforderung stehen wird." Niedergelassene Ärztinnen und Ärzte müssten ihre Patientinnen und Patienten verstärkt ambulant behandeln, um zu vermeiden, dass Krankenhäuser überfordert werden, meinte Gaß.

"Dazu gehören mehr Hausbesuche in Altenheimen und bei allein lebenden Menschen", sagte Gaß. "Wir müssen die Krankenhäuser vor Überlastung schützen, denn wir dürfen nicht vergessen, dass noch immer über 3000 Covid-Patienten auf den Intensivstationen liegen." Die Krankenhäuser befürchten nach seinen Worten, dass es mit der Omikron-Virusvariante zu mehr Personalausfällen kommen wird. "Deshalb wird es wichtig sein, dass die Zusammenarbeit zwischen den Sektoren funktioniert und die schweren, aber nicht direkt krankenhauspflichtigen Omikron-Fälle ambulant umfassend versorgt werden können."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Milliardengewinn für Deutsche Bank: Bestes Ergebnis seit 2011. Der Vorsteuergewinn kletterte binnen Jahresfrist von gut einer Milliarde Euro auf rund 3,4 Milliarden Euro, wie Deutschlands größtes Geldhaus am Donnerstag in Frankfurt mitteilte. Nach Steuern standen 2,5 Milliarden Euro in der Bilanz - mehr als vier Mal so viel wie im ersten Jahr der Pandemie und mehr als von Analysten im Schnitt erwartet. Nach Abzug von Zinszahlungen an die Inhaber eigenkapitalähnlicher Anleihen verbleiben unter dem Strich gut 1,9 Milliarden Euro. Im Gesamtjahr 2020 hatte die Deutsche Bank nach fünf Verlustjahren in Folge mit 113 Millionen Euro erstmals unter dem Strich wieder Gewinn gemacht. FRANKFURT - Die Deutsche Bank hat 2021 einen Milliardengewinn erzielt und das beste Ergebnis seit zehn Jahren eingefahren. (Boerse, 27.01.2022 - 08:32) weiterlesen...

Krankenhäuser erwarten viele neue Corona-Patienten. Die aktuelle Zahl von 200 000 Neuinfizierten innerhalb eines Tages werde sich erst in sieben bis zehn Tagen in den Kliniken auswirken, sagte der Vorsitzende der Deutschen Krankenhausgesellschaft, Gerald Gaß, am Donnerstag im ZDF-"Morgenmagazin". "Das heißt, wir werden auch in den kommenden Tagen und wahrscheinlich Wochen eine hohe Dynamik neuer Zugänge in die Krankenhäuser erleben", sagte er. Hinzu komme, dass Personal wegen eigener Ansteckungen ausfalle. BERLIN - Die Krankenhäuser stellen sich angesichts der emporschnellenden Corona-Infektionszahlen auf zahlreiche neue Patienten ein. (Boerse, 27.01.2022 - 07:59) weiterlesen...

Infineon-Konkurrent STMicro erwartet Umsatzsprung im neuen Jahr. Das ist selbst am unteren Ende der Spanne mehr als Analysten im Mittel auf dem Zettel haben und entspräche im besten Fall einem Plus von knapp einem Fünftel. GENF - Der Halbleiterkonzern STMicroelectronics am Donnerstag in Genf bei der Vorlage der endgültigen Zahlen für 2021 mitteilte. (Boerse, 27.01.2022 - 07:57) weiterlesen...

Sartorius wird mittelfristig optimistischer - Margenziel angehoben. Die bereinigte operative Marge (bereinigte Ebitda-Marge) soll 2025 bei rund 34 Prozent liegen, wie der seit September im Dax notierte Konzern am Donnerstag in Göttingen mitteilte. Bisher hatte das Management um Konzernchef Joachim Kreuzburg hier rund 32 Prozent angepeilt. Beide Sparten sollen zur höheren Marge beisteuern. Das mittelfristige Umsatzziel von rund 5 Milliarden Euro bleibt unverändert. GÖTTINGEN - Der Pharma- und Laborausrüster Sartorius will mittelfristig noch profitabler werden als bisher veranschlagt. (Boerse, 27.01.2022 - 07:57) weiterlesen...

Software AG sieht 2022 Verbesserungen. So soll sich die bereinigte operative Marge (Ebita) auf 20 bis 22 Prozent verbessern, teilte das Unternehmen am Donnerstag in Darmstadt mit. Im Vorjahr war sie auf 19,6 Prozent zurückgegangen. Der Produktumsatz wird um sieben bis elf Prozent höher gesehen und soll damit schneller wachsen als 2021 mit zwei Prozent. Dabei geht die Software AG von weiter steigenden Auftragseingängen ihrer Digitalsparte von 15 bis 25 Prozent aus. Das Datenbankgeschäft soll sich nach einem deutlich Rückgang im vergangenen Jahr wieder erholen, die Auftragseingänge sollen sich in der Spanne von stabil bis fünf Prozent Plus entwickeln. DARMSTADT - Die Software AG will nach einem Ergebnisrückgang im vergangenen Jahr operativ wieder zulegen. (Boerse, 27.01.2022 - 07:53) weiterlesen...

Corona-Pandemie beschert Laborzulieferer Sartorius erneut starkes Jahr. Der Pharma- und Laborausrüster profitierte nicht nur von der Nachfrage von Impfstoff- und Testherstellern, sondern auch das Basisgeschäft abseits Corona florierte. Positiv hinzu kamen Übernahmen. Der Umsatz kletterte vorläufigen Berechnungen zufolge im Jahresvergleich um knapp 48 Prozent auf 3,45 Milliarden Euro, der Auftragseingang wuchs um gut die Hälfte, wie der Dax-Konzern am Donnerstag in Göttingen mitteilte. Damit übertraf Sartorius noch leicht die Überwartungen. GÖTTINGEN - Sartorius hat auch im zweiten Jahr der Pandemie stark abgeschnitten. (Boerse, 27.01.2022 - 07:35) weiterlesen...