Facebook Inc, US30303M1027

BERLIN - Der CDU-Europaabgeordnete Daniel Caspary hat den Verdacht geäußert, dass US-Internetkonzerne mit "gekauften Demonstranten" die Reform des EU-Urheberrechts verhindern wollten - und damit helle Empörung auch in den eigenen Reihen ausgelöst.

24.03.2019 - 14:13:25

'Gekaufte Demonstranten'? CDU-Tweet löst Empörung aus. "Nun wird offensichtlich versucht, auch mit gekauften Demonstranten die Verabschiedung des Urheberrechts zu verhindern", sagte der Vorsitzende der deutschen CDU/CSU-Gruppe im EU-Parlament "Bild".

Die CDU/CSU-Fraktion im Europaparlament verbreitete das Zitat am Samstagvormittag über ihren Twitteraccount - kurz bevor in vielen deutschen Städten Zehntausende gegen die EU-Urheberrechtsreform demonstrierten, die am Dienstag im Europaparlament verabschiedet werden soll.

Parteifreunde in Deutschland reagierten entsetzt. "Ich finde für diesen Irrsinn keine Worte mehr. Egal welcher Meinung man ist, man muss immer Respekt vor der Meinung Andersdenkender haben", twitterte der CDU-Digitalexperte Thomas Jarzombek. Der Bundestagsabgeordnete Sebastian Steineke schrieb auf Twitter, die Kommunikation der CDU/CSU im Europaparlament sei katastrophal: "Man kann mit guten Argumenten anderer Meinung sein, aber den Protest gegen den Artikel 13 so herabzuwürdigen darf niemals unser Stil sein."

Der CDU-Abgeordnete Tino Sorge twitterte: "Langsam wird es echt skurril. Ich würde anregen, etwas Sonntagsruhe in Brüssel zu nutzen, nochmal über Respekt vor anderen Meinungen nachzudenken." Und sein CDU-Kollege Matthias Hauer kritisierte: "Das schadet CDU und CSU massiv."

Caspary warf Internetkonzernen in den USA in dem Interview vor, den Kampf gegen die Urheberrechtsreform mit allen Mitteln zu führen. Bis zu 450 Euro habe eine Nichtregierungsorganisation für die Teilnahme an den Demonstrationen geboten, sagte er. "Das Geld scheint zumindest teilweise von großen amerikanischen Internetkonzernen zu stammen."

Am Sonntag ruderte Caspary dann zurück: "Vor den vielen Menschen, die für ihre Meinung auf die Straße gehen, habe ich großen Respekt. Immer werde ich mich für Freiheit, Demokratie und das Recht auf Demonstration einsetzen. Ich bedauere, wenn ein anderer Eindruck entstanden sein sollte."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Facebook lud Kontaktdaten von 1,5 Millionen Nutzern ungefragt hoch. Der Fehler sei nach einer Änderung am Anmelde-Verfahren im vergangenen Monat entdeckt worden, wie Facebook am Donnerstag bestätigte. Die Daten seien mit niemandem geteilt worden und würden gelöscht. Der Fehler sei behoben und betroffenen Nutzer würden informiert. MENLO PARK - Facebook hat die nächste Datenschutz-Panne entdeckt: Das Online-Netzwerk lud in den vergangenen drei Jahren ohne Erlaubnis die Kontaktdaten von bis zu 1,5 Millionen neuen Nutzern hoch. (Boerse, 18.04.2019 - 13:12) weiterlesen...

Burda Media macht mehr Gewinn - 'Erfreuliches Verlagsgeschäft'. "Beim Ertrag war die Entwicklung sehr angenehm. Es war ein gutes Jahr", sagte Vorstandschef Paul-Bernhard Kallen der "Süddeutschen Zeitung" (Dienstag). MÜNCHEN - Der Hubert-Burda-Media-Konzern hat im vergangenen Jahr zwar etwas weniger Umsatz, aber dennoch mehr Gewinn gemacht. (Boerse, 16.04.2019 - 11:40) weiterlesen...

Bundesregierung zu EU-Urheberrecht: Werden Spielraum voll ausschöpfen. Man werde den "Auslegungsspielraum voll ausschöpfen müssen", sagte ein Sprecher des Justizministeriums mit Blick auf die nationale Gestaltung der entsprechenden EU-Richtlinie am Montag in Berlin. "Wichtig ist, dass es verschiedene Möglichkeiten gibt, die Richtlinie auszulegen", sagte der Sprecher weiter. "Das ist ja gerade der Unterschied zwischen Richtlinie und Verordnung, dass die nicht unmittelbar gilt, sondern dass man sie umsetzen muss." Man stehe derzeit noch am Beginn eines Prozesses. BERLIN - Die Bundesregierung hat ihren Einsatz gegen sogenannte Uploadfilter bei der Reform des EU-Urheberrechts bekräftigt. (Boerse, 15.04.2019 - 13:17) weiterlesen...