Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

RWE AG(NEU), DE0007037129

BERLIN - Der Bundesverband mittelständische Wirtschaft hat die im europäischen Vergleich hohen Energiekosten in Deutschland als "untragbar" bezeichnet.

01.09.2021 - 05:36:30

Mittelstand: Hohe Energiekosten untragbar. Laut einer Umfrage rechnen 97 Prozent der befragten Unternehmen in den kommenden fünf Jahren mit weiter steigenden Energiepreisen.

80 Prozent der mittelständischen Unternehmen sind außerdem davon überzeugt, dass ein stärkerer Ausbau der Erneuerbaren Energien zu ihrem zukünftigen Geschäftserfolg beitragen werde. "Dabei werden sie von der Politik aber regelmäßig ausgebremst", so Jerger. Weniger als ein Drittel der Unternehmen verfüge über eine Photovoltaik-Anlage für die Eigenstromerzeugung. Eine überwältigende Mehrheit der Mittelständler fordere, den Eigenverbrauch von Steuern und Umlagen zu befreien. Nur so werde der Mittelstand sein volles Potenzial für eine erfolgreiche Umsetzung der Energiewende entfalten können. An der Umfrage nahmen vom 19. bis 30. August 522 Firmen teil.

Im Bundestagswahlkampf treten viele Parteien etwa dafür ein, die milliardenschwere EEG-Umlage zur Förderung des Ökostroms abzuschaffen. Daneben gibt es eine Debatte darüber, ob es eine Pflicht geben soll, Photovoltaik-Anlagen auf Dächern zu installieren.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bürgerinitiativen fordern Verlängerung der Atomkraft in Deutschland. In einem am Dienstag in Berlin vorgelegten Papier sprechen sie sich für ein "Kernkraftwerk-Moratorium" aus. Die Regelungen des Atomgesetzes zur Stilllegung von Kernkraftwerken müssten für die verbliebenen sechs Kernkraftwerke aufgehoben werden. Das Gesetz dürfe erst wieder in Kraft treten, wenn die wegfallende Strommenge durch Ersatzneubauten von Erneuerbaren Energien und Gaskraftwerken ersetzt worden sei, heißt es in einem Papier der Initiativen EnergieVernunft und Vernunftkraft. BERLIN - Bürgerinitiativen haben der Politik einen Irrweg in der Klima- und Energiepolitik vorgeworfen und angesichts hoher Energiekosten eine Verlängerung der Atomkraft gefordert. (Boerse, 19.10.2021 - 14:15) weiterlesen...

Ex-Chef der Entsorgungskommission: Endlager erst 2050 in Betrieb. Davon geht der Ingenieur und Nuklearexperte Michael Sailer aus, der bis 2019 die Entsorgungskommission des Bundes leitete. Damit würde dann auch die genehmigte Betriebsdauer der 16 Zwischenlager in Deutschland weit überschritten werden. Sailer geht davon aus, dass die Einlagerung der Nuklearabfälle in das geplante Endlager erst um das Jahr 2080 abgeschlossen werden kann. AUGSBURG - Hoch radioaktive Abfälle aus den deutschen Atomkraftwerken werden wegen eines fehlenden Endlagers voraussichtlich noch weit über ein halbes Jahrhundert an den AKW-Standorten verbleiben müssen. (Boerse, 18.10.2021 - 06:00) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: RWE und Eon legen kräftig zu - Womöglich früherer Kohleausstieg. Auslöser der Kursrally ist, dass sich SPD, Gründe und FDP für einen rascher als bisher geplanten Ausstieg aus der Kohleverstromung ausgesprochen haben. FRANKFURT - Die Aktien von RWE profitierten ebenfalls mit einem Kursplus von 2,3 Prozent und stiegen auf 10,632 Euro. (Boerse, 15.10.2021 - 14:58) weiterlesen...