Produktion, Absatz

BERLIN - Der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft hat in der Diskussion um die Einführung von teuren Neukundentarifen die Grundversorger in Schutz genommen.

13.01.2022 - 16:28:28

Streit um Energietarife: Verband nimmt Grundversorger in Schutz. Nach der Liefereinstellung durch Energiediscounter hätten die Versorger für die betroffenen Kunden von heute auf morgen zusätzliche Strom- oder Gasmengen im Energiehandel einkaufen müssen. "Und das in der Phase, in der die Energiepreise an den Börsen in nie da gewesene Höhen geschossen sind", erklärte die Vorsitzende der BDEW-Hauptgeschäftsführung, Kerstin Andreae. Der extrem teure kurzfristige Einkauf zusätzlicher Mengen und die dafür erforderlichen Sicherheiten könnten die Grundversorger selbst in wirtschaftliche Schwierigkeiten bringen.

Das Problem seien die unseriösen Billigstrom-Anbieter. "Sie lassen die Kundinnen und Kunden einfach im Regen stehen." Sie erfüllten ihre Lieferverpflichtungen nicht und wälzten ihre hausgemachten Probleme auf die Grundversorger ab.

Die Haltung einiger Verbraucherzentralen, dass ein Neukundentarif nicht angemessen sei, sei "nicht nachzuvollziehen". Wenn die Grundversorger die neuen Kunden zum gleichen Tarif wie für die Bestandskunden aufnehmen müssten, stiegen die Kosten für alle - auch Bestandskunden würden in Mitleidenschaft gezogen. "Das ist kein umfassender Verbraucherschutz." Der Verband wies darauf hin, dass jeder Kunde täglich aus der Ersatzversorgung in einen anderen Tarif wechseln könne.

Der Verband kommunaler Unternehmen (VKU), der die Stadtwerke und kommunalen Versorger vertritt, bemängelte die Abmahnung von drei Unternehmen durch die Verbraucherzentrale NRW. Sie mache es sich zu leicht. "Der maßgebliche Anlass für die aktuellen Grund- und Ersatzversorgungspreise liegt bei den Energiediscountern, die ihren Verpflichtungen gegenüber ihren Kunden vertragswidrig nicht mehr nachkommen."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Scholz reist nach Spanien - Gespräche über Corona-Bekämpfung. In Madrid wird er von Ministerpräsident Pedro Sánchez zu einem Gespräch und Mittagessen empfangen. Zu den Hauptthemen zählt die Bekämpfung der Corona-Pandemie. Spanien ist nach Frankreich, Polen und Italien das vierte Land, in dem Scholz einen Antrittsbesuch absolviert. Außerdem hatte der SPD-Politiker sich im Dezember in Brüssel bei der Europäischen Union und der Nato vorgestellt. BERLIN - Bundeskanzler Olaf Scholz bricht am Montag zu seiner ersten Auslandsreise dieses Jahres nach Spanien auf. (Wirtschaft, 17.01.2022 - 06:35) weiterlesen...

Debatte über Impfpflicht - Ändert Omikron die Spielregeln?. "Omikron ändert die Spielregeln", sagte der parlamentarische Geschäftsführer der FDP-Fraktion im Bundestag, Stephan Thomae, der "Süddeutschen Zeitung" (Montag). "Es ist jetzt nicht an der Zeit, einfach nur irgendetwas zu tun und möglichst harte Maßnahmen zu beschließen, nur um Handlungsbereitschaft zu beweisen. BERLIN - Die rasante Ausbreitung der zumeist mit eher milden Krankheitsverläufen verbundenen Omikron-Variante bestärkt Kritiker einer allgemeinen Corona-Impfpflicht in ihren Bedenken. (Wirtschaft, 17.01.2022 - 06:34) weiterlesen...

Nordkorea setzt Raketentests fort. Am Montag seien zwei Raketen vom Sunan-Flughafen in der Hauptstadt Pjöngjang nach Osten in Richtung des Meers abgefeuert worden, teilte der Generalstab der südkoreanischen Streitkräfte mit. Dabei habe es sich vermutlich um ballistische Raketen von kurzer Reichweite gehandelt. UN-Resolutionen untersagen der selbst erklärten Atommacht Nordkorea die Erprobung ballistischer Raketen, die je nach Bauart auch einen Nuklearsprengkopf tragen können. SEOUL - Trotz neuer US-Sanktionen setzt Nordkorea seine Raketentests fort. (Wirtschaft, 17.01.2022 - 06:34) weiterlesen...

Südkorea: Nordkorea unternimmt neuen Waffentest. Wie weit es nach Osten flog und ob es sich um einen neuen Test einer ballistischen Rakete handelte, teilte der Generalstab am Montag zunächst nicht mit. UN-Resolutionen untersagen der selbst erklärten Atommacht Nordkorea die Erprobung ballistischer Raketen, die je nach Bauart auch einen Nuklearsprengkopf tragen können. SEOUL - Nordkorea hat nach Angaben des südkoreanischen Militärs erneut mindestens ein zunächst unidentifiziertes Geschoss in Richtung Meer abgefeuert. (Wirtschaft, 17.01.2022 - 06:06) weiterlesen...

FDP-Politiker Thomae: 'Omikron ändert die Spielregeln'. "Omikron ändert die Spielregeln", sagte der parlamentarische Geschäftsführer der FDP-Fraktion im Bundestag der "Süddeutschen Zeitung" (Montag). "Es ist jetzt nicht an der Zeit, einfach nur irgendetwas zu tun und möglichst harte Maßnahmen zu beschließen, nur um Handlungsbereitschaft zu beweisen. BERLIN - Der FDP-Politiker Stephan Thomae hat seine Zweifel an einer allgemeinen Corona-Impfpflicht bekräftigt. (Wirtschaft, 17.01.2022 - 06:03) weiterlesen...

Corona-Impfpflicht für über 60-Jährige in Griechenland in Kraft. Die Regelung trat in der Nacht auf Montag in Kraft. Von der Maßnahme betroffen sind laut Staatsrundfunk rund 300 000 Menschen. Ihre Daten sollen nun von der staatlichen Sozialversicherung an das Finanzamt weitergeleitet werden, das die Bußgelder eintreibt. Das Geld kommt dann den staatlichen Krankenhäuser zugute. In Griechenland sind die verabreichten Impfungen in einer Datenbank personalisiert gespeichert. ATHEN - Ungeimpfte Griechen über 60 werden von nun an zur Kasse gebeten: Wer sich die Corona-Impfung weiterhin nicht verabreichen lässt, wird im Januar mit 50 Euro Strafe belegt, von Februar an sind es dann 100 Euro monatlich. (Wirtschaft, 17.01.2022 - 06:03) weiterlesen...