Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Immobilien, Produktion

BERLIN - Der Bundestag will am Freitag (09.00 Uhr) die Verlängerung und Verschärfung der Mietpreisbremse beschließen.

14.02.2020 - 05:46:24

Bundestag will Verschärfung der Mietpreisbremse beschließen. Die große Koalition möchte diese bis zum Jahr 2025 verlängern, um dadurch den Anstieg der Wohnungsmieten in begehrten Innenstadtlagen zu dämpfen. Vermieter dürfen dort demnach in der Regel maximal zehn Prozent mehr verlangen als die ortsübliche Vergleichsmiete. Anders als bisher sollen Mieter künftig auch zu viel gezahlte Miete rückwirkend für bis zu zweieinhalb Jahre zurückverlangen dürfen.

Bei der ersten Lesung des Gesetzes im Bundestag hatte die Opposition den Gesetzentwurf ausnahmslos abgelehnt. Während die vorgesehenen Maßnahmen nach Ansicht von Linken und Grünen noch nicht weit genug gehen, warnten AfD und FDP davor, Investoren zu verschrecken und damit dringend benötigten Wohnungsneubau zu verhindern.

Die im April 2015 beschlossene Mietpreisbremse war auf fünf Jahre befristet und würde in wenigen Wochen auslaufen. Sie soll nun bis maximal Ende 2025 wirksam sein.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Von der Leyen verspricht Hilfe bei Lösung von Afrika-Konflikten. "Wir stehen euch zur Seite, denn dies ist von allergrößter Bedeutung für die Entwicklung dieses Kontinents", sagte von der Leyen am Donnerstag bei einem Besuch bei der AU in Addis Abeba. Der Konflikt in Libyen zeige, wie natürlich es sei, dass sich die EU und die AU bei der Schlichtung von Konflikten zusammentun, aber auch wie schwer es sei, diese Lösungen umzusetzen. ADDIS ABEBA - EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen hat der Afrikanischen Union (AU) Unterstützung bei der Lösung von Konflikten wie dem in Libyen versprochen. (Wirtschaft, 27.02.2020 - 09:21) weiterlesen...

VIRUS: Coronavirus in NRW: Suche nach weiteren Infizierten. In Gangelt im Kreis Heinsberg sind die rund 300 Besucher einer Karnevalsveranstaltung aufgerufen, sich bei den Behörden zu melden. Alle Besucher und ihre Familien müssten für 14 Tage in häusliche Quarantäne gehen, teilte das NRW-Gesundheitsministerium in der Nacht zum Donnerstag mit. In Mönchengladbach läuft am Krankenhaus Maria Hilf die Suche nach Menschen, die Kontakt zu einem mit dem Coronavirus infizierten Arzt hatten. GANGELT/MÖNCHENGLADBACH - Nach den fünf bestätigten Coronavirus-Fällen in Nordrhein-Westfalen suchen die Behörden nun mit größeren Aktionen nach möglichen weiteren Infizierten. (Boerse, 27.02.2020 - 06:56) weiterlesen...

VIRUS: Experte sieht Epidemie in China erst 'Ende April' unter Kontrolle. "Wir sind zuversichtlich, dass es Ende April im Wesentlichen unter Kontrolle sein wird", sagte der Professor am Donnerstag in der südchinesischen Stadt Guangzhou. PEKING - Die Epidemie mit dem neuartigen Coronavirus in China wird nach Darstellung des Chefs der Expertenkommission der chinesischen Regierung, Zhong Nanshan, noch länger andauern. (Wirtschaft, 27.02.2020 - 06:55) weiterlesen...

NRW-Oberbürgermeister warnen vor Benachteiligung der Steinkohle. Insgesamt würden durch die Pläne der Bundesregierung "Vermögenswerte im Umfang von über 10 Milliarden Euro vollständig entwertet", heißt es in gleichlautenden Briefen an die Fraktionsvorsitzenden von Union und SPD im Bundestag. Das Schreiben der Oberbürgermeister von Aachen, Bochum, Dortmund und Essen sowie weiterer Bürgermeister liegt der Deutschen Presse-Agentur vor. Ihre Städte sind Anteilseigner oder Standortkommunen der Steinkohleverstromer Trianel und Steag. ESSEN - Die Oberbürgermeister mehrerer Städte in Nordrhein-Westfalen haben vor massiven finanziellen Folgen einer entschädigungslosen Abschaltung von Steinkohlekraftwerken gewarnt. (Boerse, 27.02.2020 - 06:47) weiterlesen...

London stellt Verhandlungsmandat für Beziehung mit EU nach Brexit vor. LONDON - Die britische Regierung will am Donnerstag ihr Verhandlungsmandat für die Gespräche über die künftige Beziehung zur Europäischen Union vorstellen. Die EU veröffentlichte ihr Mandat bereits am Dienstag. Beide Seiten haben nur bis Ende des Jahres Zeit, um sich auf ein Freihandelsabkommen und die Kooperation in weiteren Bereichen zu einigen, bevor die Brexit-Übergangsphase ausläuft. Ansonsten drohen vor allem der Wirtschaft schwere Konsequenzen. Großbritannien war am 31. Januar aus der Staatengemeinschaft ausgeschieden, unterliegt aber noch bis Jahresende EU-Regeln. London stellt Verhandlungsmandat für Beziehung mit EU nach Brexit vor (Wirtschaft, 27.02.2020 - 06:33) weiterlesen...

Thyssenkrupp-Aufsichtsrat entscheidet über Verkauf der Aufzugssparte. Der Aufsichtsrat des angeschlagenen Stahl- und Industriekonzerns will am Nachmittag über den Verkauf der milliardenschweren Aufzugssparte beraten. Thyssenkrupp braucht dringend Geld, um Schulden zu tilgen und den geplanten Konzernumbau zu finanzieren. Investoren haben den Wert der Aufzugssparte nach Angaben von Konzernchefin Martina Merz auf mehr als 15 Milliarden Euro taxiert. Offen ist, ob Thyssenkrupp das Geschäft mit Aufzügen und Rolltreppen komplett verkaufen oder einen Teil behalten will. ESSEN - Bei Thyssenkrupp soll am Donnerstag eine für die Zukunft des Unternehmens wichtige Entscheidung fallen. (Boerse, 27.02.2020 - 06:32) weiterlesen...