Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Pharma, Biotechnologie

BERLIN - Der Bundestag hat am Donnerstag mit der Debatte über eine Neuregelung von Organspenden in Deutschland begonnen.

16.01.2020 - 09:24:25

Bundestag beginnt mit Debatte über neue Regeln für Organspenden. Als erster Redner wies der SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach darauf hin, dass die Bereitschaft zur Organspende in Deutschland zwar hoch, die Zahl der Spenden aber niedrig sei. "Es fehlt eine einfache, unbürokratische Regelung, wie man zum Spender wird", sagte der SPD-Politiker. Diese einfache Regel sei die Widerspruchslösung.

Lauterbach bestritt, dass diese eine Pflicht zur Spende beinhalte. Es gebe nur eine "Pflicht, Nein zu sagen", wenn man kein Organ spenden wolle. "Es ist unethisch, ein Organ zu nehmen, aber nicht, zumindest Nein zu sagen."

Zur Abstimmung stehen zwei gegensätzliche Gesetzentwürfe. Eine Abgeordnetengruppe um Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) schlägt eine grundlegende Umstellung auf eine "doppelte Widerspruchslösung" vor. Demnach sollen künftig grundsätzlich alle Bürger als Spender gelten. Man soll dem aber jederzeit widersprechen können. Sonst wäre noch bei Angehörigen nachzufragen, ob sie einen Widerspruch des Verstorbenen kennen.

Dagegen stellt sich eine andere Abgeordnetengruppe um Grünen-Chefin Annalena Baerbock. Sie schlägt vor, dass alle Bürger mindestens alle zehn Jahre beim Ausweisabholen auf das Thema Organspende angesprochen werden. Gemeinsames Ziel beider Initiativen ist es, angesichts von rund 9000 Patienten auf den Wartelisten zu mehr Spenden zu kommen. Bisher sind Organentnahmen nur bei ausdrücklich erklärtem Ja erlaubt. Über die Entwürfe und einen AfD-Antrag soll der Bundestag zunächst debattieren. Bei der Abstimmung gibt es keine Fraktionsvorgaben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Glyphosat-Verbot für private Gärten soll dieses Jahr kommen. "Diese Maßnahme ist ein Bestandteil der systematischen Glyphosat-Minderungsstrategie der Bundesregierung, die insbesondere mit einer Änderung der Pflanzenschutz-Anwendungsverordnung umgesetzt werden soll", kündigte der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesagrarministerium, Uwe Feiler, auf eine Frage der Grünen-Bundestagsfraktion an. Die Änderungsverordnung befinde sich in der Abstimmung zwischen den zuständigen Ressorts. "Ein Inkrafttreten wird möglichst bald in diesem Jahr angestrebt", heißt es in der Antwort, die dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) vorliegt. BERLIN - Das von der Bundesregierung seit längerem in Aussicht gestellte Verbot glyphosathaltiger Unkrautvernichtungsmittel für Privatanwender soll in diesem Jahr kommen. (Boerse, 23.02.2020 - 14:35) weiterlesen...

US-Richter hört BASF-Argumente gegen Millionenforderung in Dicamba-Prozess an. LOUIS - Der Chemiekonzern BASF verlorenen Dicamba-Prozess nicht für sogenannten Strafschadenersatz herangezogen werden, wie aus Gerichtsunterlagen vom Donnerstag (Ortszeit) hervorgeht. ST. (Boerse, 21.02.2020 - 13:31) weiterlesen...

VIRUS/GESAMT-ROUNDUP: China-Rückkehrer in Stuttgart erwartet. Das DRK übernehme im Auftrag der Bundesregierung die Betreuung, sagte ein Sprecher der Hilfsorganisation am Donnerstag in Berlin. Ein Sprecher des baden-württembergischen Sozialministeriums sagte, die Gesundheitsbehörden seien auf die Ankunft der Menschen vorbereitet. Zunächst hatte der Südwestrundfunk darüber berichtet. STUTTGART/PEKING/YOKOHAMA - Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) erwartet an diesem Freitag in Stuttgart weitere Reiserückkehrer aus der vom Coronavirus besonders betroffenen chinesischen Stadt Wuhan. (Wirtschaft, 20.02.2020 - 20:30) weiterlesen...

Fresenius legt Bilanz vor - wie weiter nach Übergangsjahr?. Während im Geschäft mit Krankenhäusern der Trend zu ambulanten Behandlungen belastete, litt Fresenius zuletzt bei Flüssigarzneien unter Preisdruck in den USA. Konzernchef Stephan Sturm hatte 2019 mit Investitionen von 2,5 Milliarden Euro zum Übergangsjahr erklärt. Wie nun das vergangene Geschäftsjahr bei lief, will er an diesem Donnerstag (10.00 Uhr) in Bad Homburg erklären. BAD HOMBURG - Der Medizinkonzern Fresenius muss sich nach jahrelangem Höhenflug in schwierigeren Zeiten behaupten. (Boerse, 20.02.2020 - 05:47) weiterlesen...

Merck verkauft Allergie-Geschäft an Dermapharm. Der Anbieter von Immuntherapien gegen Heuschnupfen und allergisches Asthma geht an die bayerische Dermapharm, wie beide Unternehmen am Mittwoch mitteilten. Die Transaktion umfasse das Allergopharma-Geschäft in Europa und Asien sowie den Produktionsstandort Reinbek bei Hamburg. Ein anderes Entwicklungsprojekt verbleibt bei Merck. DARMSTADT - Der Darmstädter Pharma- und Chemiekonzern Merck KGaA verkauft sein Allergie-Geschäft Allergopharma. (Boerse, 19.02.2020 - 17:11) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Dermapharm nach Aussagen über Zukauf auf Rekordhoch. Nachdem die Papiere des Arzneimittelherstellers zeitweise bis auf 41,345 Euro hochsprangen, gewannen sie zuletzt 3,00 Prozent auf 41,255 Euro. Das auf Haut- und Allergie-Mittel spezialisierte Unternehmen hatte zuvor über den Kauf der Merck-KgaA-Tochter Allergopharma informiert. Dermapharm übernimmt das auf Desensibilisierung bei Allergien spezialisierte Unternehmen komplett. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. FRANKFURT - Die Aktien von Dermapharm haben am Mittwochnachmittag nach einer angekündigten Übernahme zugelegt und ein Rekordhoch erreicht. (Boerse, 19.02.2020 - 16:47) weiterlesen...