Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

BERLIN - Der Bundesrechnungshof will Zweifeln an der Finanzplanung der Flughafengesellschaft Berlin-Brandenburg (FBB) nachgehen.

03.07.2020 - 05:41:25

Bundesrechnungshof geht Fragen um BER-Geschäftsbericht nach. "Im Rahmen seiner begleitenden Prüfung der Betätigung des Bundes bei der FBB plant der Bundesrechnungshof, die aufgeworfenen Fragen aufzugreifen", heißt es in einem Antwortschreiben des Rechnungshof-Präsidenten Kay Scheller an den Grüne-Bundestagsabgeordneten Sven-Christian Kindler, das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt.

Berechnungen des Senders RBB hatten im Juni in der Politik Zweifel an den Flughafenfinanzen geweckt. "Bis heute konnte die Geschäftsführung der FBB die inzwischen erheblichen Zweifel an der Finanzlage der FBB nicht ausräumen", teilte Kindler mit. Er begrüße daher den Schritt des Bundesrechnungshofs. "Der BER ist schon im Bau ein Fass ohne Boden für Milliarden Steuergelder, das darf sich nach der geplanten Eröffnung nicht weiter fortsetzen."

Die Flughafengesellschaft hat Zweifel an ihrer Finanzplanung stets zurückgewiesen. "Die FBB ist an Transparenz und Offenheit äußerst interessiert", teilte das Unternehmen im Juni mit. Es lade die Rechnungshöfe Berlins, Brandenburgs und des Bundes herzlich ein, den Businessplan 2020 zu evaluieren. Zum Vorgehen des Bundesrechnungshofs wollte sich die FBB nun nicht erneut äußern.

Eine direkte Prüfung der Flughafengesellschaft bedeutet die Ankündigung des Bundesrechnungshofs allerdings nicht. Zu der Aufgabe der Behörde gehört es, die Beteiligung des Bundes an der FBB zu prüfen. Dieser ist zu 26 Prozent beteiligt, Berlin und Brandenburg jeweils zu 37 Prozent. Im Rahmen dieser allgemeinen Prüfung will der Rechnungshof nun den aufgeworfenen Fragen nachgehen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Trump will Ku-Klux-Klan und Antifa als Terrorgruppen einstufen. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump will im Falle seines Wahlsiegs am 3. November nach eigenen Angaben den rassistischen Ku-Klux-Klan und die linke Antifa als Terrororganisationen einstufen. Das geht aus Trumps "Versprechen für das Schwarze Amerika" für eine zweite Amtszeit hervor, die er am Freitag in Atlanta vorstellte. Der Republikaner warb mit seinem sogenannten "Platin-Plan" um die Stimmen von schwarzen Wählern, die traditionell mehrheitlich die Demokraten unterstützen. Trump verspricht darin unter anderem drei Millionen neue Jobs für Afroamerikaner, 500 000 neue Unternehmen von Schwarzen sowie einen besseren Zugang zu Bildung und Ausbildung. Trump will Ku-Klux-Klan und Antifa als Terrorgruppen einstufen (Wirtschaft, 25.09.2020 - 23:13) weiterlesen...

WHO: Zwei Millionen Covid-Tote und mehr möglich. Die Zahl von zwei Millionen Todesopfern sei zwar unvorstellbar, "aber nicht unmöglich", sagte der Nothilfekoordinator Mike Ryan am Freitagabend in Genf. Die WHO rechnet damit, dass die Zahl von einer Million gemeldeten Covid-Todesfällen in der kommenden Woche erreicht wird. GENF - Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat vor einem massiven weiteren Anstieg der Todeszahlen durch das Coronavirus gewarnt. (Wirtschaft, 25.09.2020 - 23:00) weiterlesen...

Boeings Krisenjet 737 Max vor Wiederzulassung - Testflug von FAA-Chef. WASHINGTON - Der Chef der US-Luftfahrtaufsicht FAA will sich am Mittwoch persönlich von der Sicherheit von Boeings Krisenjet 737 Max überzeugen. Behördenleiter Steve Dickson plane am 30. September einen Testflug mit der Maschine, teilte die FAA am Freitag in Washington mit. Dickson ist selbst ehemaliger Pilot, der lange für die United States Air Force und Delta Air Lines flog. Boeings Krisenjet 737 Max vor Wiederzulassung - Testflug von FAA-Chef (Boerse, 25.09.2020 - 22:38) weiterlesen...

Fall Nawalny: Moskau wirft Berlin Behinderung von Aufklärung vor. Die Bundesregierung verstoße gegen das Europäische Übereinkommen über die Rechtshilfe in Strafsachen von 1959, teilte das russische Außenministerium am Freitagabend in Moskau mit. Deutschland agiere gegen eine Aufklärung der Wahrheit. Fragwürdig sei zudem die Rolle des technischen Sekretariats der Organisation für das Verbot von Chemiewaffen (OPCW), hieß es. MOSKAU - Im Fall des vergifteten Kremlkritikers Alexej Nawalny hat Russland Deutschland eine Behinderung der Aufklärung vorgeworfen. (Wirtschaft, 25.09.2020 - 22:10) weiterlesen...

Tirol: Listung als Corona-Risikogebiet 'ein schwerer Schlag'. Damit verband die Bundesregierung wegen rasant steigender Infektionszahlen auch eine Warnung vor touristischen Reisen. "Diese Entscheidung stellt einen schweren Schlag für unseren Wirtschaftsstandort, unseren Arbeitsmarkt und ganz Tirol dar", sagte Tirols Landeschef Günther Platter am Freitagabend der Deutschen Presse-Agentur. "Im Sommer haben wir gezeigt, dass wir ein sicherer Gastgeber sind. In den letzten drei Monaten waren von 1800 in Tirol Infizierten nur 55 ausländische Gäste." Tirol hatte am Freitag 67 Neuinfektionen innerhalb von 24 Stunden gemeldet. INNSBRUCK - Das österreichische Bundesland Tirol bedauert die Aufnahme auf die Liste der Corona-Risikogebiete in Deutschland. (Wirtschaft, 25.09.2020 - 21:55) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP 2: Beschränkungen wegen hoher Corona-Zahlen in weiteren Regionen (durchgehend aktualisiert) (Wirtschaft, 25.09.2020 - 21:36) weiterlesen...