VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

BERLIN - Der Bundesrechnungshof stellt die niedrige Besteuerung von Diesel-Kraftstoffen infrage.

12.12.2017 - 11:41:24

Rechnungshof zweifelt niedrige Diesel-Besteuerung an. Durch die im Verhältnis zu Benzin geringere Besteuerung seien dem Fiskus 2015 Einnahmen in Höhe von 8,0 Milliarden Euro bei der Energiesteuer sowie 1,5 Milliarden Euro bei der Umsatzsteuer entgangen, scheibt die Behörde in einem am Dienstag in Berlin vorgestellten Bericht. Dabei haben die Rechnungsprüfer allerdings die höheren Sätze für Diesel-Pkw bei der Kraftfahrzeugsteuer nicht gegengerechnet.

Die Rechnungsprüfer sehen Handlungsbedarf. Unter "finanzwirtschaftlichen, steuersystematischen, ökologischen und gesundheitspolitischen Gesichtspunkten" sei zu überlegen, ob die Besteuerung auf den Prüfstand gehöre, schreiben sie.

VW -Konzernchef Matthias Müller hatte vor Kurzem eine stärkere Besteuerung von Dieselsprit und die Einführung von Umweltplaketten ins Spiel gebracht. Bundesverkehrsminister Christian Schmidt (CSU) erklärte daraufhin, er sehe keinen Anlass, etwas an der Besteuerung zu ändern. Regierungssprecher Steffen Seibert sagte, die Bundesregierung habe dazu aktuell "keine Pläne". Das Bundesfinanzministerium hält laut Rechnungshof eine Änderung ebenfalls für unnötig und beruft sich dabei unter anderem auf EU-Vorgaben.

Der Diesel ist für die deutschen Autobauer extrem wichtig. Ein Grund für den hohen Dieselanteil hierzulande ist die deutlich niedrigere Besteuerung des Kraftstoffs. Dieselwagen stoßen bei vergleichbarer Leistung weniger CO2 aus als Benziner, sind aber im Schnitt stärker motorisiert. Zudem stoßen sie viele schädliche Stickoxide aus.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

AKTIE IM FOKUS 2: Anleger bemängeln Zahlen und Ausblick von Volkswagen (Boerse, 23.02.2018 - 17:22) weiterlesen...

Volkswagen fährt weiter mit üppigen Gewinnen durch die Dieselkrise. Mit unterm Strich 11,4 Milliarden Euro fiel der auf die Aktionäre entfallende Nettogewinn nicht nur mehr als doppelt so hoch aus wie im Vorjahr, wie der Dax-Konzern am Freitag auf Basis vorläufiger Zahlen mitteilte. Gleichzeitig stieg der Überschuss damit auch über das Niveau des letzten vollen Jahres vor Bekanntwerden der Softwaremanipulationen an Diesel-Motoren 2014 - obwohl die Wolfsburger erneut mehrere Milliarden für die Bewältigung der Dieselkrise verbuchen mussten. Die Dividende je Vorzugsaktie soll von 2,06 Euro auf 3,96 Euro klettern. WOLFSBURG - Der Volkswagen-Konzern hat im vergangenen Jahr trotz Debatten um Fahrverbote und neuer Milliardenlasten aus der Dieselaffäre wieder üppige Gewinne eingefahren. (Boerse, 23.02.2018 - 16:30) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Volkswagen rutschen ins Minus - Schwacher Margenausblick FRANKFURT - Die Vorzugsaktien von Volkswagen (VW) sind am Freitagnachmittag nach Vorlage von Geschäftszahlen deutlich ins Minus gerutscht und haben zuletzt unter den schwächsten Dax-Werten 1,61 Prozent auf 161,28 Euro eingebüßt. (Boerse, 23.02.2018 - 16:28) weiterlesen...

VW-Aufseher zu Beratungen zusammengekommen WOLFSBURG - Der Mitglieder des Aufsichtsrates von Volkswagen gewährt einen ersten Einblick in seine Bilanz für 2017 - ein Jahr, in dem der Konzern mehr Autos verkauft hat als je zuvor. (Boerse, 23.02.2018 - 14:54) weiterlesen...

Regierung lässt mögliche Konsequenzen aus Diesel-Urteil offen. Es gelte abzuwarten, was das Gericht an diesem Dienstag verkünden werde, sagte Vize-Regierungssprecherin Ulrike Demmer am Freitag in Berlin. BERLIN - Die Bundesregierung lässt mögliche Konsequenzen aus dem anstehenden Urteil des Bundesverwaltungsgericht zu Fahrverboten für Diesel-Autos offen. (Boerse, 23.02.2018 - 14:39) weiterlesen...

Autoverband VDA: 'Luftqualität war noch nie so gut wie heute'. "Aus Sicht der Automobilindustrie können die anspruchsvollen Vorgaben bei der Luftqualität in Städten grundsätzlich auch ohne Fahrverbote erreicht werden", sagte Matthias Wissmann, Präsident des Verbandes der Automobilindustrie (VDA), am Freitag der Deutschen Presse-Agentur. Es gebe deutliche Fortschritte. "Die Luftqualität in Deutschland war noch nie so gut wie heute." Mittelfristig werde die Luftqualitätsfrage durch die zunehmende Flottendurchdringung von Fahrzeugen mit neuen Abgasstandards gelöst. BERLIN - Der Auto-Branchenverband VDA sieht deutliche Fortschritte bei der Luftqualität in Deutschland und hat vor Diesel-Fahrverboten gewarnt. (Boerse, 23.02.2018 - 10:56) weiterlesen...