Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

BERLIN - Der Bundesrechnungshof hat eine stärkere Kontrolle bei der Verwendung von Milliardenmitteln des Bundes für die Bahn gefordert.

18.09.2019 - 06:33:43

Rechnungshof fordert stärkere Kontrolle bei Bundesmitteln für Bahn. In einem Bericht der Finanzkontrolle heißt es, es bestehe die Gefahr, dass bei der geplanten neuen Leistungs- und Finanzierungsvereinbarung zwischen Bund und Bahn "systemische Mängel" für ein Jahrzehnt konserviert blieben. Der Bericht lag der Deutschen Presse-Agentur vor. Zuerst hatte der "Spiegel" darüber berichtet.

Der wirtschaftliche Einsatz von Bundeszuwendungen sei "nicht abgesichert", heißt es in dem Bericht, der kurz vor einer Sitzung des Bahn-Aufsichtsrats unter anderem an den Haushaltsausschuss des Bundestages ging. Das Verkehrsministerium habe vorgeschriebene Erfolgskontrollen zur "Zielerreichung, Wirksamkeit und Wirtschaftlichkeit" der Vereinbarung bisher nicht durchgeführt.

Der Rechnungshof hatte bereits in einem Bericht im vergangenen Dezember bemängelt, der Bund gebe zwar jedes Jahr Milliarden für den Erhalt des Schienennetzes aus - das Verkehrsministerium aber wisse gar nicht genau, wie die Bahn die Milliardenzuschüsse einsetze. Es fehlten eine wirksame Kontrolle und klare Prioritäten.

Die Deutsche Bahn muss zum Erhalt des Schienennetzes einen immensen Sanierungsstau abarbeiten, weil viele Gleise, Weichen und Brücken marode sind. Bund und Bahn hatten sich im Grundsatz bereits vor Wochen auf eine neue Leistungs- und Finanzierungsvereinbarung (LuFV) vereinbart. Diese sieht für die kommenden zehn Jahre ein Gesamtvolumen von rund 86 Milliarden Euro vor. Das ist erheblich mehr Geld als bisher. Davon will der Bund laut Rechnungshof insgesamt rund 58 Milliarden Euro übernehmen. Der Bundestag muss der Vereinbarung noch zustimmen.

"Der geplante Vertrag wird bedeutende Bundesmittel über mindestens drei Legislaturperioden binden", so der Rechnungshof. Die Prüfer halten es für notwendig, haushaltsrechtliche und vertragliche Vorkehrungen zu treffen - diese sollten dem Bundestag die Möglichkeit eröffnen, notwendige Verbesserungen gegenüber dem Verkehrsministerium und der Deutschen Bahn vor und während der Vertragslaufzeit wirksam einzufordern.

So könnte der Haushaltsgesetzgeber die beantragten Haushaltsmittel in Tranchen freigeben, zum Beispiel für jeweils zwei Jahre. Die erste Freigabe für die Jahre 2020 und 2021 könnte davon abhängig gemacht werden, inwieweit die Vertragsparteien bereit seien, parlamentarische Forderungen zur Vertragsgestaltung umgehend zu berücksichtigen.

Der haushaltspolitischer Sprecher der Grünen-Bundestagsfraktion, Sven-Christian Kindler, sagte dpa, weder die Systematik noch das Finanzvolumen der neuen LuFV würden im Ansatz ausreichen, um den Investitionsstau bei der Schiene aufzuholen und die Infrastruktur fit für die Zukunft zu machen. Es sei inakzeptabel, dass Verkehrsminister Andreas Scheuer (Grüne) hinter dem Rücken des Parlaments Milliarden-Verträge abschließe und erwarte, dass der Bundestag das einfach abnicke. "Ich warne Verkehrsminister Scheuer davor, Milliarden ohne echte Erfolgskontrolle zu vergeben. Der Bundestag muss hier immer wieder die Möglichkeiten haben nachzusteuern."

Der Bundesrechnungshof hatte erst vor kurzem angesichts der Gewinneinbrüche bei der Deutschen Bahn vor wachsenden finanziellen Problemen gewarnt. Dem bundeseigenen Konzern fehlten allein in diesem Jahr mehrere Milliarden Euro, die Verschuldung sei gestiegen, hieß es in einem Bericht an den Bundestag.

Der Aufsichtsrat der Deutschen Bahn will sich an diesem Mittwoch mögliche Kaufangebote für die Bahntochter DB Arriva ansehen. Der Bundesrechnungshof hatte empfohlen, dass sich die Bahn auch Gedanken darüber macht, die internationale Logistiktochter Schenker zu verkaufen - was der Vorstand bislang ablehnt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Berlin und Paris wollen gemeinsamen Ausstieg aus Kükentöten. Das vereinbarten Bundesagrarministerin Julia Klöckner (CDU) und ihr Kollege Didier Guillaume am Mittwoch am Rande des deutsch-französischen Ministerrats in Toulouse. Dafür soll nach Angaben des deutschen Ministeriums auch ein Fahrplan abgestimmt werden. Ziel sei, bis Ende 2021 aus dem Kükentöten auszusteigen. BERLIN/TOULOUSE - Deutschland und Frankreich wollen beim geplanten Ausstieg aus dem umstrittenen Massentöten männlicher Küken gemeinsam vorgehen. (Boerse, 16.10.2019 - 18:36) weiterlesen...

Trump verteidigt geplante US-Strafzölle auf Importe aus EU. Der Schritt sei lediglich ein Ausgleich dafür, dass die USA zuvor lange von der EU benachteiligt worden seien, sagte Trump am Mittwoch bei einem Treffen mit dem italienischen Präsidenten Sergio Mattarella im Weißen Haus. "Deshalb sollte es keine Vergeltung geben", betonte er mit Blick auf eine mögliche Gegenreaktion der Europäer. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat die geplanten milliardenschwere US-Strafzölle auf EU-Importe verteidigt. (Boerse, 16.10.2019 - 18:20) weiterlesen...

KORREKTUR/Bundesregierung: Milliardenschwere Sanierungsstau bei der Bahn. (Im ersten Absatz, dritter Satz, wird die Größenordnung berichtigt: 2,6 Milliarden rpt Milliarden Euro) KORREKTUR/Bundesregierung: Milliardenschwere Sanierungsstau bei der Bahn (Boerse, 16.10.2019 - 17:54) weiterlesen...

Bundesregierung behält sich weitere Maßnahmen gegen Türkei vor. Zwar setze man in erster Linie auf Dialog und Zusammenarbeit, werde den Druck aber aufrechterhalten und notfalls auch erhöhen, sagte der Staatsminister im Auswärtigen Amt, Niels Annen, am Mittwoch in der Bundestagsdebatte über den türkischen Einsatz gegen die Kurdenmiliz YPG. BERLIN - Die Bundesregierung behält sich weitere Maßnahmen gegen die türkische Militäroffensive in Nordsyrien vor. (Wirtschaft, 16.10.2019 - 17:28) weiterlesen...

Bundesregierung: Milliardenschwere Sanierungsstau bei der Bahn. Bei Brücken liegt er bei gut 18 Milliarden Euro, bei Gleisen sind es knapp 16 Milliarden Euro, wie der Bahnbeauftragte der Bundesregierung, Enak Ferlemann, unter Berufung auf ein Gutachten für den Bund mitteilte. Jeweils rund 2,6 Millionen Euro müssten in Weichen und Stellwerke gesteckt werden. Insgesamt geht der Bund von einem Nachholbedarf von 49 Milliarden Euro aus, wie aus der Antwort auf eine Anfrage der Grünen-Fraktion hervorgeht, die der dpa vorliegt. Zuvor hatte das Redaktionsnetzwerk Deutschland darüber berichtet. BERLIN - Der milliardenschwere Sanierungsstau bei der Deutschen Bahn betrifft vor allem Brücken und Gleise. (Boerse, 16.10.2019 - 17:24) weiterlesen...

Deutsche Thomas Cook zieht Antrag auf Staatshilfe zurück (Wirtschaft, 16.10.2019 - 17:07) weiterlesen...