Transport, Verkehr

BERLIN - Der Bundesrat hat den Weg für die Zulassung von Elektro-Tretrollern in Deutschland geebnet.

17.05.2019 - 12:50:24

Bundesrat stimmt für Zulassung von E-Tretrollern mit Änderungen. Die Länderkammer stimmte am Freitag einer Verordnung des Bundesverkehrsministeriums zu - allerdings mit Änderungen, die die Bundesregierung nun noch umsetzen muss. Demnach sollen die Gefährte generell erst für Jugendliche ab 14 Jahren erlaubt werden und nicht bei langsameren Modellen schon ab 12 Jahren wie zunächst vorgesehen. Entgegen der ursprünglichen Pläne sollen auch keine E-Tretroller auf Gehwegen fahren, sondern grundsätzlich auf Radwegen.

Die Bundesregierung will in diesen beiden wichtigen Punkten auf Sicherheitsbedenken der Ländern eingehen. Verkehrsstaatssekretär Steffen Bilger (CDU) sprach sich im Bundesrat ebenfalls für ein Mindestalter von 14 Jahren aus.

Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) strebt eine Zulassung der E-Tretroller noch im Sommer an. Sie sollen neue Mobilitätsangebote vor allem in Städten schaffen - zum Beispiel von einer Bushaltestelle weiter nach Hause oder ins Büro. In mehreren deutschen Städten machen sich Leihanbieter für einen Start bereit.

Den größten Streitpunkt hatte Scheuer schon vorab abgeräumt und ein Herausnehmen der Nutzung von Gehwegen zugesagt. Die ursprünglichen Pläne für eine Verordnung sahen vor, dass E-Roller, die langsamer als 12 Kilometer pro Stunde (km/h) sind, im Schritttempo auf Bürgersteigen fahren sollten. Nun sollen alle E-Roller in der Regel auf Radwegen fahren, wie es zunächst nur für schnellere Gefährte ab 12 km/h vorgesehen war. Der Bundesrat stimmte auch dafür, die Unterteilung in zwei Kategorien ganz aus den Regeln herauszunehmen.

Ein zweiter Aspekt, über den zuletzt noch diskutiert wurde, ist die Altersfreigabe. Scheuer wollte langsamere E-Tretroller bis 12 km/h schon ab 12 Jahren zulassen, schnellere ab 14 Jahren. Dies soll nun die generelle Altersgrenze sein. Forderungen, Tretroller erst ab 15 Jahren zu erlauben, fanden in der Länderkammer keine Mehrheit.

Zugelassen werden sollen E-Tretroller, die höchstens 20 Kilometer pro Stunde schnell fahren. Eine Helmpflicht soll es nicht geben, auch einen Moped-Führerschein brauchen Fahrer nicht. Anders als Fahrräder sollen die neuen E-Scooter außerdem versicherungspflichtig sein.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Debatte um NordLB-Rettung - Wenzel fordert Prüfung. Die Prüfer hätten zunächst zu beurteilen, ob die gewählte Rettungsoption für das Land wirtschaftlich sei, sagte Wenzel der "Braunschweiger Zeitung" (Samstag). "Nötig ist aber auch eine formelle Prüfung der Schiffskredite", sagte der Vorsitzende des Haushalts- und Finanzausschusses im niedersächsischen Landtag. HANNOVER - In der Debatte über die Rettung der angeschlagenen Norddeutschen Landesbank (NordLB) hat Grünen-Politiker Stefan Wenzel Prüfungen des Landesrechnungshofs gefordert. (Boerse, 24.05.2019 - 21:15) weiterlesen...

Trump über Theresa May: Sie tut mir leid, ich mag sie sehr. "Theresa tut mir leid. Ich mag sie sehr", sagte Trump am Freitag in Washington. "Sie ist eine gute Frau, sie hat hart gearbeitet, sie ist sehr stark." May habe sich entschieden, etwas zu tun, was manche überrascht habe, andere weniger. Es sei zum Wohle des Landes, betonte Trump zugleich. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat die britische Premierministerin Theresa May nach ihrer Rückzugsankündigung mit warmen Worten bedacht. (Wirtschaft, 24.05.2019 - 20:18) weiterlesen...

Sachsen-Anhalts Finanzminister: Keine Anzeichen für teurere NordLB-Rettung. Er kenne die Berichterstattung auch, ihm sei jedoch nicht bekannt, dass es weiteren Kapitalbedarf gebe, sagte der CDU-Politiker am Freitagabend bei einer Debatte im Magdeburger Landtag. Die NordLB habe die schon länger bekannten 3,5 Milliarden Euro als nötige Finanzspritze angemeldet. MAGDEBURG - Sachsen-Anhalts Finanzminister André Schröder hat Gerüchten widersprochen, dass sich die Rettung der angeschlagenen Norddeutschen Landesbank weiter verteuern könnte. (Wirtschaft, 24.05.2019 - 20:06) weiterlesen...

Merkel will sich für Webers Wahl zum Kommissionspräsidenten einsetzen. "Ich werde mich mit allem was ich kann dafür einsetzen", sagte die CDU-Politikerin am Freitag beim EVP-Wahlkampfabschluss in München. Weber sei "der richtige Mann für unsere Zeit: Wir brauchen Brückenbauer und nicht Spalter". MÜNCHEN - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich erneut klar für die Wahl von CSU-Vize Manfred Weber zum nächsten EU-Kommissionspräsidenten ausgesprochen. (Wirtschaft, 24.05.2019 - 19:16) weiterlesen...

Iran-Krise: USA wollen weitere 1500 US-Soldaten nach Nahost schicken. US-Präsident Donald Trump sagte am Freitag in Washington, es handele sich um rund 1500 Soldaten, die vor allem in einer "schützenden" Rolle eingesetzt werden sollten. WASHINGTON - Im Konflikt mit dem Iran plant die US-Regierung die Entsendung weiterer Truppen in die Region. (Wirtschaft, 24.05.2019 - 19:00) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP: Endspurt im EU-Wahlkampf. Man kämpfe bis zuletzt dafür, dass sie "unser Europa nicht kaputtmachen", sagte der Spitzenkandidat der europäischen Christdemokraten, der Deutsche Manfred Weber (CSU), am Freitag beim Wahlkampfhöhepunkt seiner Partei in München. SPD-Chefin Andrea Nahles fragte bei einer Kundgebung ihrer Partei in Bremen, wo am Sonntag auch ein neues Landesparlament gewählt wird: "Wollen wir auf mehr Zusammenarbeit in Europa setzen oder den Orbans, Gaulands, Straches und Co. BRÜSSEL/AMSTERDAM/BERLIN - Auf den letzten Metern des Europawahlkampfs haben die deutschen Parteien noch einmal mit Großveranstaltungen um jede Stimme geworben - und nachdrücklich vor Rechtspopulisten und Nationalisten gewarnt. (Wirtschaft, 24.05.2019 - 18:28) weiterlesen...