Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Internet, Software

BERLIN - Der Bundesrat hat am Freitag einen Vorstoß aus Schleswig-Holstein für Prüfung neuer Methoden bei Mobilfunk-Auktionen beschlossen.

11.10.2019 - 16:46:25

Bundesrat für Überprüfung der Vergabepraxis für Mobilfunk-Lizenzen. Die bisherige Praxis der Versteigerung von Frequenzen soll ergebnisoffen überprüft werden. "Das war uns besonders wichtig, weil letztlich die Fläche ansonsten wenig Berücksichtigung findet", sagte Schleswig-Holsteins Wirtschaftsminister Bernd Buchholz (FDP) am Freitag der Deutschen Presse-Agentur.

Zwar würden bei Frequenz-Versteigerungen in der Regel große Gebote für urbane Zentren abgegeben, wo Mobilfunk-Anbieter gutes Geld verdienen könnten. "Aber dabei kommen dann immer die Flächenkreise und die Randlagen unter die Räder", sagte Buchholz.

Schleswig-Holstein hat deshalb Negativ-Auktionen vorgeschlagen. Dabei könnten zunächst Lizenzen für Regionen versteigert werden, in denen der Netzaufbau unwirtschaftlich ist. Förderungen des dortigen Ausbaus könnten verrechnet werden mit Erlösen für den Netzaufbau in lukrativen Regionen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Tauziehen um Neuwahlen in Thüringen - Gespräche gehen weiter. Darauf verständigten sich Spitzenvertreter der vier Parteien nach stundenlangen Verhandlungen in der Nacht zum Mittwoch im Landtag in Erfurt. "Es liegen unterschiedliche Vorschläge auf dem Tisch", sagte die Landesvorsitzende der Linken, Susanne Hennig-Wellsow. Alle vier Parteien strebten Neuwahlen an - allerdings hätten sie über deren Termin unterschiedliche Vorstellungen. Das nächste Treffen der vier Parteien sei bereits an diesem Mittwoch geplant - in kleineren Arbeitsgruppen. ERFURT - Linke, SPD und Grüne sowie CDU wollen bis Ende dieser Woche einen Weg aus der politischen Krise in Thüringen finden. (Wirtschaft, 19.02.2020 - 06:47) weiterlesen...

Höhere Kaufprämie für Elektroautos in Kraft. BERLIN - Käufer von Elektroautos bekommen jetzt deutlich mehr Geld vom Staat. Seit Mittwoch gilt die neue Kaufprämie für alle Fahrzeuge, die nach dem 4. November 2019 zugelassen wurden - für rein elektrische Fahrzeuge und Plug-in-Hybride. Die Bundesregierung hatte die höhere Förderung bereits im vergangenen September in ihrem Klimaschutzprogramm beschlossen, das anschließende Verfahren unter Beteiligung der EU-Kommission zog sich aber hin. Erst in der vergangene Woche hatte Brüssel grünes Licht gegeben, am Dienstag wurde die Richtlinie im Bundesanzeiger veröffentlicht. Höhere Kaufprämie für Elektroautos in Kraft (Boerse, 19.02.2020 - 06:47) weiterlesen...

VIRUS/Kreise: China denkt über Rettungspaket für Fluglinien nach. Dabei könne es um direkte Geldspritzen oder angeordnete Fusionen gehen, berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg am Mittwoch und beruft sich dabei auf mit der Sache vertraute Personen. So könnten zum Beispiel große, staatliche kontrollierte Fluglinien kleinere schlucken. Kredite zu übernehmen oder günstige Leasing-Konditionen könnten als Maßnahmen ebenso in Betracht kommen. Aktuell seien die Gespräche am Laufen und es sei noch keine Entscheidung gefallen, wie ein Rettungspaket für die Fluglinien aussehen könnte. Die Flugindustrie ist besonders hart von den Folgen des Virus betroffen. Viele internationale Fluglinien haben ihr Angebot nach China stark eingeschränkt oder vorübergehend ganz eingestellt. PEKING - China will Kreisen zufolge seinen vom Coronavirus gebeutelten Fluglinien unter die Arme greifen. (Boerse, 19.02.2020 - 06:45) weiterlesen...

US-Justizministerium weist Bericht über Barr-Rücktrittspläne zurück. Barr habe "keine Pläne zurückzutreten", schrieb Ministeriumssprecherin Kerri Kupec am späten Dienstagabend (Ortszeit) auf Twitter. Zuvor hatte die "Washington Post" unter Berufung auf drei nicht namentlich genannte Regierungsbeamte berichtet, Barr habe Vertrauten von Präsident Trump gesagt, er erwäge einen Rücktritt. WASHINGTON - Das US-Justizministerium ist Spekulationen entgegengetreten, wonach Ressortchef William Barr wegen der politischen Einmischung von Präsident Donald Trump über einen Rücktritt nachdenken soll. (Wirtschaft, 19.02.2020 - 06:40) weiterlesen...

Wadephul fordert rasche Klarheit über CDU-Personalfahrplan. Eine Woche nach der Rückzugsankündigung von CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer "gibt es weder Klarheit über den Zeitplan und das Verfahren für den Bundesvorsitz, aber zahlreiche mögliche oder tatsächliche Kandidaten aus NRW", sagte Wadephul, der auch Mitglied im CDU-Bundesvorstand ist, der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. "Das versteht an der Basis niemand mehr. BERLIN - Unionsfraktionsvize Johann Wadephul hat rasche Klarheit über den weiteren Fahrplan in der Diskussion über den CDU-Vorsitz und die Unions-Kanzlerkandidatur verlangt. (Wirtschaft, 19.02.2020 - 06:32) weiterlesen...

Viel Kritik an geplanter Grundrente. Angesichts des größten Niedriglohnsektors in Westeuropa sei eine Aufwertung niedriger Renten längst überfällig, sagte DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Denn niedrige Löhne seien Hauptursache von Altersarmut. Allerdings sei das Verfahren zur Berechnung der Grundrente höchst kompliziert. Viel weniger Menschen als noch im ursprünglichen Entwurf vorgesehen würden profitieren. Verantwortlich dafür machte Buntenbach die Position von CDU und CSU in den monatelangen Verhandlungen zur Grundrente. BERLIN - Vor dem geplanten Beschluss der Bundesregierung zur Grundrente gibt es Kritik von Arbeitgebern und Gewerkschaften. (Boerse, 19.02.2020 - 06:32) weiterlesen...