Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

BERLIN - Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber sieht klare Grenzen für eine kommerzielle Nutzung von Daten aus computergesteuerten Autos.

07.08.2019 - 05:41:24

Datenschützer sieht klare Grenzen für Nutzung von Autodaten. "Sehr viele entstehende Daten sind personenbezogen - und bei denen kann es keine Frage nach dem Eigentum geben", sagte er der Deutschen Presse-Agentur. Mit personenbezogenen Daten seien Grundrechte verbunden, die nicht veräußerlich seien. Dafür bestünden Vorgaben wie Datenminimierung und Zweckbindung. Zudem brauche es eine rechtliche Grundlage, dass man sie verarbeiten darf.

"Privatautos oder persönliche Dienstwagen kann man etwa über Positionsdaten oder Daten, wie gefahren wurde, mit einer hohen Wahrscheinlichkeit einer Person zuordnen", erläuterte Kelber. "Nur bei Daten, die nicht unmittelbar personenbezogen sind, stellt sich tatsächlich die Frage: Gehören sie dem Entwickler des Autos? Oder kann der Besitzer des Autos entscheiden, wer diese Daten sieht? Dann muss es aber eine wirksame und freiwillige Einwilligung geben."

Mit der Entwicklung zu zusehends computergesteuerten Autos entsteht ein wachsendes Geschäftsfeld - für die Hersteller, aber auch für andere Dienstleister. Daten können zum Beispiel auch für Angebote zur Verkehrslenkung und zur Unfallvermeidung verwendet werden. "Es wird versucht, das Auto in eine ähnliche Situation zu versetzen wie das Smartphone", sagte Kelber. "Es soll in allen Bereichen des Lebens vorkommen, es soll verschiedene Dienstleistungen unterstützen und natürlich auch Wertschöpfungsketten für die Hersteller verlängern."

Diskutiert wird, wer auf die Daten zugreifen kann. Prüfgesellschaften wie Tüv und Dekra schlagen vor, dafür einen unabhängigen Treuhänder aufzubauen. Ein solches stark geschütztes Zentrum im staatlichen Auftrag könne Prüfern Zugang zu sicherheits- und umweltrelevanten Daten und Diagnosefunktionen in den Fahrzeugen ermöglichen. Die deutsche Autobranche hat einen "neutralen Server" vorgeschlagen, über den Daten vom Hersteller zu anderen Anbietern gelangen können.

Schon heute haben viele Autos Assistenzsysteme mit Funktionen wie Abstandhalten, Einparken oder Notbremsungen. Autonom fahrende Autos mit Kameras und Sensoren werden künftig noch viel mehr Daten über das Fahrzeug und seine Umgebung liefern.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Umwelthilfe wirft deutscher Autoindustrie verfehlte Modellpolitik vor. Der Geschäftsführer der Umwelthilfe, Jürgen Resch, sagte am Dienstag in Berlin, es gebe derzeit nur wenige rein elektrische Fahrzeuge auf dem Markt. Die deutschen Hersteller hätten im internationalen Vergleich einen großen Rückstand. Sie setzten statt dessen auf große und schwere Fahrzeuge mit viel Leistung - Resch sprach von "Monster-SUV". BERLIN - Die Deutsche Umwelthilfe hat der deutschen Autoindustrie drei Wochen vor der Branchenmesse IAA eine verfehlte Modellpolitik vorgeworfen. (Boerse, 20.08.2019 - 13:49) weiterlesen...

Südkorea verhängt wegen Abgasmanipulation Geldbuße gegen Volkswagen. Zudem kündigte das Umweltministerium am Dienstag an, Geldbußen in Millionenhöhe gegen Audi Volkswagen Korea sowie Porsche Korea zu verhängen und bei der Staatsanwaltschaft Strafanzeige zu erstatten. Bei drei Modellen von Audi sowie jeweils einem VW - und Porsche-Modell sei verbotene Software zur Abgaskontrolle gefunden worden. Audi und Porsche gehören ebenfalls zum Volkswagen-Konzern. SEOUL - Südkorea will wegen des Einbaus verbotener Abgassoftware die Importzulassung für Dieselautos der Marken Volkswagen , Audi und Porsche widerrufen. (Boerse, 20.08.2019 - 13:10) weiterlesen...

Weniger Stickstoffdioxid an Messstellen in Baden-Württemberg. KARLSRUHE - Die Belastung der Luft mit Stickstoffdioxid (NO2) ist an vielen Messstellen in Baden-Württembergs Städten im ersten Halbjahr zurückgegangen. So lag der Mittelwert am besonders belasteten Neckartor in Stuttgart vom 1. Januar bis zum 30. Juni bei 56 Mikrogramm je Kubikmeter (µg/m3) Luft. Im gesamten Jahr 2018 hatte der Mittelwert bei 71 Mikrogramm gelegen, wie die Landesanstalt für Umwelt (LUBW) am Freitag in Karlsruhe mitteilte. Weniger Stickstoffdioxid an Messstellen in Baden-Württemberg (Boerse, 16.08.2019 - 14:13) weiterlesen...

VW-Konzern liefert im Juli trotz guter China-Zahlen weniger Fahrzeuge aus. Weltweit ging die Zahl der verkauften Fahrzeuge im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 2,4 Prozent auf 886 100 Stück zurück, wie der Dax -Konzern am Freitag in Wolfsburg mitteilte. WOLFSBURG - Trotz leichter Zuwächse im wichtigsten Einzelmarkt China hat der Autobauer Volkswagen im Juli die rückläufigen Auslieferungen in Europa nicht ausgleichen können. (Boerse, 16.08.2019 - 11:07) weiterlesen...

Genehmigung für Hardware-Nachrüstungen von VW-Diesel liegt vor. Das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) veröffentlichte am Donnerstag die Betriebserlaubnis für Systeme des Technologie-Anbieters Baumot. Diese umfasse Nachrüstsysteme für über 60 Fahrzeugmodelle des VW -Konzerns, darunter Volkswagen, Audi , Skoda und Seat, teilte das Unternehmen aus Königswinter mit. FLENSBURG/WOLFSBURG - Nach Volvo und Daimler können auch Diesel-Autos von Volkswagen mit zu hohen Schadstoffwerten in Deutschland nachgerüstet werden. (Boerse, 15.08.2019 - 16:28) weiterlesen...

Studie: Nur noch jeder achte Autokäufer will einen Diesel. Nur noch 12 Prozent nennen in einer Umfrage der Tankstellenkette Aral den Selbstzünder als Antriebsenergie ihres nächsten Autos. Grund ist die Debatte um Umweltbelastungen und Fahrverbote, die tiefe Spuren bei den Verbrauchern hinterlassen hat. So gaben 37 Prozent der potenziellen Neu- und Jahreswagenkäufer an, sich wegen der Diskussion gegen einen Diesel zu entscheiden. Weitere 43 Prozent lehnen Diesel ohnehin ab oder interessieren sich nicht für diesen Antrieb, heißt es in der am Donnerstag in Frankfurt veröffentlichten Studie. FRANKFURT - Der Dieselantrieb hat bei deutschen Autokäufern einen zunehmend schweren Stand. (Boerse, 15.08.2019 - 10:49) weiterlesen...