Produktion, Absatz

BERLIN - Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat die neuen 3G-Regeln am Arbeitsplatz kritisiert.

19.11.2021 - 17:09:26

Bundesdatenschützer kritisiert Umsetzung von 3G am Arbeitsplatz. Einige Bestandteile der neuen gesetzlichen Regeln zur Kontrolle des Impf-, Genesenen- oder Teststatus (3G) durch die Arbeitgeber seien "fehlerhaft", erklärte Kelber am Freitag in Berlin. Außerdem verzichte das Gesetz auf datenschutzfreundliche Regelungen. Es bestehe nun das unnötige Risiko datenschutzrechtlicher Fehler, die bei Klagen vor Gerichten zu Verzögerungen führen könnten.

Kelber befürwortet grundsätzlich 3G am Arbeitsplatz, stört sich aber an der Umsetzung. "Es hätte in den meisten Fällen gereicht, den Arbeitgeberinnen und Arbeitgebern überhaupt eine Kontrolle zu ermöglichen." Stattdessen seien die Unternehmen nun dauerhaft, flächendeckend und unter Androhung eines Bußgeldes zur Kontrolle der Beschäftigten verpflichtet worden. Trotzdem sehe der Gesetzentwurf keine Schutzmaßnahmen für die Daten der Beschäftigten vor.

Konkret bemängelt Kelber, dass es keine Pseudonymisierungsmaßnahmen und keine Schweigepflicht der kontrollierenden Personen gegenüber dem Arbeitgeber gebe, damit die Erkenntnisse nicht zweckwidrig genutzt werden könnten. Nach Auffassung des Bundesbeauftragten wäre es ausreichend, 3G-Daten der Beschäftigten für eine Zutrittskontrolle zu prüfen und diese dann nach Zutritt oder am Ende des jeweiligen Tages zu löschen.

Auch die Kontrolle der 3G-Regelung wäre deutlich datenschutzfreundlicher umsetzbar gewesen, meinte Kelber: "Ich bin der Auffassung, dass auch für dieses Gesetz grundsätzlich keine längerfristige Speicherung der personenbezogenen 3G-Daten bei Arbeitgeberinnen und Arbeitgebern erforderlich ist. Für die Zutrittskontrolle genügt ein "Abhaken". Für die "regelmäßige Dokumentation", ob die Zutrittsvoraussetzungen eingehalten werden, reicht es aus, wenn Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber nachprüfbare Prozesse etabliert haben."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Einzelhandel mit Umsatz am zweiten Adventswochenende unzufrieden. Nach einem bereits schwachen Auftakt des Weihnachtsgeschäfts hätten Corona-Maßnahmen in den vergangenen Tagen für erhebliche Einbußen gesorgt, hieß es am Sonntag in einer Mitteilung des Handelsverbands Deutschland. "Die Einführung verschärfter Corona-Maßnahmen in Geschäften ist eine dramatische Zäsur im Weihnachtsgeschäft", sagte Hauptgeschäftsführer Stefan Genth. BERLIN - Der deutsche Einzelhandel hat sich mit den Umsätzen am zweiten Adventswochenende unzufrieden gezeigt. (Boerse, 05.12.2021 - 12:30) weiterlesen...

Britische Logistikbranche rechnet mit Engpässen über Weihnachten. "Weihnachten ist noch immer eine Herausforderung für uns", sagte ein Sprecher des Branchenverbands Road Haulage Association der Deutschen Presse-Agentur. Man rechne damit, dass es in Geschäften weniger Auswahl geben werden werde als üblich. Kunden müssten wohl länger auf die Waren ihrer Wahl warten. LONDON - Die britische Logistikbranche rechnet über Weihnachten mit Engpässen und Verzögerungen. (Boerse, 05.12.2021 - 11:09) weiterlesen...

Wintereinbruch am Frankfurter Flughafen: Umleitungen und Absagen. Laut Betreiber Fraport mussten am Vormittag 14 ankommende Flüge auf andere Flughäfen wie Köln oder Düsseldorf umgeleitet werden, um dann später an den endgültigen Zielort zu gelangen. Bis zum Mittag seien alle in Frankfurt eingetroffen, sagte eine Sprecherin. "Betroffen waren vor allem Langstrecken, zum Beispiel aus New York, Boston oder Shanghai", erklärte die Lufthansa . Zusätzlich wurden laut Fraport für Samstag elf Kurz- und Mittelstreckenflüge gestrichen. Der Winterdienst habe aber geordnet funktioniert und sei bei steigenden Temperaturen gegen Mittag wieder eingestellt worden. FRANKFURT - Schneefall hat am Samstagmorgen den Betrieb am Frankfurter Flughafen beeinträchtigt. (Boerse, 04.12.2021 - 14:39) weiterlesen...

WDH/Chipmangel belastet Autobranche weiter - Rückgang bei Neuzulassungen (Wiederholung aus technischen Gründen) (Boerse, 04.12.2021 - 12:11) weiterlesen...

Eingeschränktes Shopping: Zweites Adventswochenende vielerorts mit 2G. Damit haben nur noch Geimpfte oder Genesene Zutritt zu Geschäften. Ausgenommen sind Läden des täglichen Bedarfs - also etwa Supermärkte, andere Lebensmittelgeschäfte und Drogerien. BERLIN - Zum zweiten Adventswochenende gelten in vielen Bundesländern erstmals sogenannte 2G-Regeln für den Einzelhandel. (Boerse, 04.12.2021 - 11:32) weiterlesen...

Angebot an neuen Autos bleibt knapp. In der Folge steigen die Preise, branchenübliche Rabattaktionen werden weiter zurückgefahren, prognostiziert Ferdinand Dudenhöffer vom Duisburger Center Automotive Research (CAR). DUISBURG/FRANKFURT - Neue Autos bleiben nach Einschätzung eines Experten noch über längere Zeit Mangelware. (Boerse, 04.12.2021 - 11:20) weiterlesen...