Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Immobilien, Produktion

BERLIN - Der Boom im Handwerk hält an - Kunden müssen deswegen lange auf einen Handwerker warten.

07.11.2019 - 06:33:33

Boom im Handwerk hält an - Branchenausblick getrübt. Allerdings rechnet die Branche für das kommende Jahr mit einer schwächeren Handwerkskonjunktur. Im Vergleich zu anderen Wirtschaftszweigen werden aber immer noch gute Geschäfte erwartet. Das sind Kernergebnisse des aktuellen Konjunkturberichts, welcher der Deutschen Presse-Agentur vorliegt.

Für das Gesamtjahr 2019 geht der Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) von einem Umsatzplus im Handwerk von etwa 4 Prozent aus. Die Zahl der Beschäftigten steigt laut Prognose um 40 000. Das Handwerk würde gerne mehr einstellen - für viele Betriebe aber sei die Suche nach Fachkräften und Auszubildenden "äußerst schwierig und häufig erfolglos".

Die aktuelle Geschäftslage sei weiter auf einem Spitzenniveau, heißt es. 62 Prozent der Betriebe meldeten gute Geschäfte, nur 7 Prozent schlechte. Viele Firmen hätten hohe Auftragsbestände und eine hohe Kapazitätsauslastung. Das hat Folgen für die Kunden: Im Gesamthandwerk dauere es im Durchschnitt 9,1 Wochen, bis ein Auftrag erfüllt werden kann. In Bau- und Ausbauhandwerken müssten Kunden sogar 13,4 beziehungsweise fast 10,6 Wochen warten.

Der Ausblick des Handwerks für 2020 fällt jedoch verhaltener aus. ZDH-Generalsekretär Holger Schwannecke sprach von großen Unsicherheiten. Die Industriekonjunktur hänge entscheidend vom Außenhandel ab. Dieser werde jedoch weiter von Handelsstreitigkeiten und dem Schlingerkurs beim Brexit belastet. "Sollten weitere Belastungsfaktoren hinzukommen, würde dann auch die Binnenkonjunktur beeinträchtigt und das Handwerk nicht unberührt lassen."

Schwannecke sagte, zwar erweise sich das Handwerk in einer gesamtwirtschaftlich schwierigen Phase einmal mehr als stabilisierender Wirtschaftsbereich - insgesamt hat sich die Konjunktur in Deutschland deutlich abgekühlt, weil vor allem die exportstarke Industrie von einer schwächeren Weltwirtschaft belastet wird. Auch im Handwerk bestehe aber kein Automatismus, dass die Konjunktur einfach so gut weiterlaufe, so Schwannecke. Wenn das Handwerk "Stabilitätsanker" bleiben solle, müsse Politik für wettbewerbsfähige Bedingungen sorgen. "Die Bundesregierung hat es in der Hand, ob sie die Handwerksbetriebe schwächt oder stärkt."

Konkret forderte der Handwerksverband steuerliche Entlastungen für Unternehmen, weniger Bürokratie und eine bezahlbare Energiepolitik. "Was wir stattdessen sehen, sind zusätzliche Sozialabgaben, steuerliche Erschwernisse, mehr arbeitsrechtliche Vorschriften, steigende Energiekosten", sagte Schwannecke. "Das muss aufhören. Das Gebot der Stunde lautet Entlastung unserer Betriebe und ihrer Beschäftigten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Windenergiebranche fordert 'Signal des Aufbruchs' von Bundesregierung. Nötig sei ein klarer Plan zum Abbau von Genehmigungshemmnissen, erklärten der Bundesverband Windenergie, die IG Metall und der Maschinenbauverband VDMA am Dienstag auf dpa-Anfrage nach einem Treffen mit Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) am Vorabend. BERLIN - Die Windenergiebranche hat angesichts des schleppenden Ausbaus ein "Signal des Aufbruchs" von der Bundesregierung gefordert. (Boerse, 19.11.2019 - 14:30) weiterlesen...

CDU-Chefin Kramp-Karrenbauer räumt Fehler im ersten Amtsjahr ein. BERLIN - CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer hat Fehler und schlechtes Krisenmanagement im ersten Amtsjahr eingeräumt. "Das ist natürlich nicht spurlos an mir vorübergegangen. Das kann man an Umfragewerten sehen, das kann man natürlich auch an Diskussionen in der Partei sehen", sagte Kramp-Karrenbauer in einem am Dienstag kurz vor dem CDU-Parteitag in Leipzig veröffentlichten Interview für die ARD-Dokumentation "Die Notregierung - Ungeliebte Koalition". Die Sendung soll am 2. Dezember ausgestrahlt werden. CDU-Chefin Kramp-Karrenbauer räumt Fehler im ersten Amtsjahr ein (Wirtschaft, 19.11.2019 - 13:56) weiterlesen...

Generalsekretär: Nato wird sich verstärkt mit China beschäftigen. Generalsekretär Jens Stoltenberg erklärte am Dienstag in Brüssel, China habe weltweit das zweitgrößte Verteidigungsbudget und investiere stark in Fähigkeiten wie moderne Interkontinentalraketen und Überschallwaffen. Zudem nähere sich das Land den Nato-Staaten auch durch den Aufbau von Infrastruktur zum Beispiel in Afrika und Europa an. Die Konsequenzen aus diesen Entwicklungen für die Sicherheit müssten analysiert werden. BRÜSSEL - Die Nato wird sich künftig verstärkt mit möglichen Bedrohungen aus China beschäftigen. (Boerse, 19.11.2019 - 13:29) weiterlesen...

USA und Philippinen demonstrieren Geschlossenheit gegenüber China. Washington werde bei der Modernisierung der philippinischen Streitkräfte helfen, sagte US-Verteidigungsminister Mark Esper am Dienstag in Manila nach Gesprächen mit seinem Amtskollegen Delfin Lorenzana. MANILA - Angesichts der Territorialstreitigkeiten im Südchinesischen Meer haben die USA und die Philippinen Geschlossenheit gegenüber China demonstriert. (Wirtschaft, 19.11.2019 - 12:43) weiterlesen...

Iranische Medien: Bisher neun Tote bei Unruhen. Es handele sich um vier Demonstranten, drei Mitglieder der Revolutionsgarden und zwei Polizisten, hieß es in den Berichten der staatlich kontrollierten und damit fast amtlichen Medien vom Dienstag. TEHERAN - Bei den landesweiten Protesten im Iran gegen höhere Benzinpreise sind nach Angaben iranischer Medien seit Freitag neun Menschen ums Leben gekommen. (Boerse, 19.11.2019 - 12:42) weiterlesen...

Günther: Einigung über Kommunalen Finanzausgleich absehbar. Landesregierung und Kommunen hätten entscheidende Weichen für die Neuordnung ihrer künftigen Finanzbeziehungen gestellt, sagte Ministerpräsident Daniel Günther am Dienstag in Kiel der Deutschen Presse-Agentur. Er sprach von einer weitestgehenden Einigung. KIEL - Zwei Monate nach dem Abbruch der Verhandlungen mit dem Land durch die Kommunen für eine Neuordnung des kommunalen Finanzausgleichs scheint in neuen Gesprächen der gordische Knoten durchschlagen worden zu sein. (Wirtschaft, 19.11.2019 - 12:38) weiterlesen...