Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Internet, Software

BERLIN - Der Berliner Smartphone-Broker Trade Republic hat mehr als 700 Millionen Euro bei Investoren eingesammelt.

20.05.2021 - 15:24:28

Trade Republic nach Investments mit vier Milliarden Euro bewertet. Die Finanzierungsrunde wird vom US-Risikokapitalgeber Sequoia angeführt. Weiterhin investieren TCV und Thrive Capital, sowie die bestehenden Investoren Accel, Founders Fund, Creandum und Project A. Der Wert von Trade Republic beläuft sich nach Angaben des Unternehmens damit auf mehr als vier Milliarden Euro. Mit dem frischen Kapital will das Start-up in die Expansion in Europa investieren, das Produktportfolio ausbauen sowie am Arbeitsmarkt um die "besten Talente" werben.

Mit der Finanzierungsrunde macht auch der frühe Geldgeber Sino Kasse. Er verkauft Anteile im Wert von rund 130 Millionen Euro, Trade Republic hatte in den vergangenen Monaten einen Kundenansturm erlebt. Insbesondere jüngere Investoren entdeckten die Smartphone-App, um Aktien, ETFs oder auch komplexere Finanzprodukte zu kaufen. Für den Wertpapierhandel erhebt Trade Republic keine Orderprovision. Anleger müssen pro Trade nur eine Fremdkostenpauschale in Höhe von einem Euro zahlen, unabhängig vom Umfang der Order.

Nach Angaben des Unternehmens verwenden inzwischen mehr als eine Million Kunden die App, mehr als sechs Milliarden Euro verwaltet das Start-up zurzeit.

Ende Januar war Trade Republic wie andere Neobroker in die Kritik von Verbraucherschützern geraten. Damals gab es einen durch Spekulationen in den USA ausgelösten Run auf einzelne Aktien wie die von Game Stop. Zu einem Höhepunkt der Spekulationen hatte Trade Republic die Kauf-Möglichkeit eingestellt, obwohl die betroffenen Aktien an den Börsen weiter handelbar waren. Eine einseitige Kaufbeschränkung für einzelne Aktien, die an den Börsen weiterhin gehandelt werden, sei für die Betroffenen inakzeptabel, kritisierte damals der Verbraucherzentrale Bundesverband. Gerade am Aktienmarkt sei es entscheidend, dass Anleger zuverlässig ihre Titel handeln können.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Amazon springt auf 3D-Audio-Zug auf. Damit gerät Marktführer Spotify , der noch keine 3D-Musik im Angebot hat, stärker unter Druck, mit seinen Rivalen gleichzuziehen. Amazon bietet die Songs dabei sowohl im Format Dolby Atmos als auch in Sonys konkurrierendem 360 Audio, wie das Unternehmen am Dienstag bekanntgab. Apple setzt bisher ausschließlich auf Dolby Atmos. SEATTLE - Im Wettbewerb der Musikstreaming-Dienste folgt Amazon auf Apple mit der Einführung von dreidimensionalem Sound für alle Abo-Kunden. (Boerse, 19.10.2021 - 16:14) weiterlesen...

RKI erweitert Corona-Datenspende-App. Mit der Neuauflage der Smartphone-Anwendung können sich Menschen in Deutschland pseudonymisiert an wissenschaftlichen Studien zu den Folgen der Corona-Pandemie beteiligen, wie das RKI am Dienstag in Berlin mitteilte. BERLIN - Das Robert Koch-Institut (RKI) hat seine Corona-Datenspende-App überarbeitet und ausgebaut. (Boerse, 19.10.2021 - 11:33) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Berenberg senkt Teamviewer auf 'Hold' - Ziel 16,50 Euro. Nachdem der Spezialist für Fernwartungssoftware die Margenerwartungen gesenkt und einen düsteren Ausblick gegeben habe, ist Analyst Gustav Froberg nun von den Margenaussichten nach 2021 weniger überzeugt. HAMBURG - Die Privatbank Berenberg hat Teamviewer von "Buy" auf "Hold" abgestuft und das Kursziel von 40,00 auf 16,50 Euro gekappt. (Boerse, 19.10.2021 - 10:47) weiterlesen...

Software AG punktet weiter bei Datenbanken - Senkt Ausblick für Digitalgeschäft. Am späten Montagabend senkte das MDax -Unternehmen überraschend die Aussichten für die erklärte Wachstumssparte, nachdem im dritten Quartal weniger Aufträge für die Software eingingen als erwartet. Die Darmstädter gehen nun im Gesamtjahr von einem währungsbereinigten Anstieg der Auftragseingänge von 13 bis 17 Prozent in dem Bereich aus. Bisher waren 15 bis 25 Prozent Plus angepeilt. Dafür hellten sich die Pläne für das Datenbankgeschäft weiter auf - was dank der Margenstärke des Geschäfts auch die Profitabilität insgesamt im laufenden Jahr etwas besser ausfallen lässt. DARMSTADT - Die Software AG kann weiter auf ihre angestammte Datenbanksparte zählen - lässt beim wichtigen Digitalgeschäft mit Integrationssoftware aber nach wie vor zu Wünschen übrig. (Boerse, 19.10.2021 - 10:35) weiterlesen...

Nemetschek SE Nemetschek SE: Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. (Boerse, 19.10.2021 - 10:22) weiterlesen...

Britische Handelskette Tesco eröffnet ersten Supermarkt ohne Kassen. In Großbritannien sind Selbstbedienungskassen, bei denen Kundinnen und Kunden ihre Produkte selbst scannen, deutlich weiter verbreitet als in Deutschland. LONDON - Die britische Handelskette Tesco und Aldi haben bereits solche Pilotprojekte gestartet. (Boerse, 19.10.2021 - 10:02) weiterlesen...