Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Getränke, Produktion

BERLIN - Der Berliner Senat will gegen den Beschluss des Verwaltungsgerichts, das die Sperrstunde in der Hauptstadt am Freitag gekippt hat, juristisch vorgehen.

16.10.2020 - 16:17:28

Berliner Senat will gegen Gerichtsbeschluss zu Sperrstunde vorgehen. Er werde Beschwerde beim Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg gegen die Entscheidung einlegen, teilte eine Senatssprecherin am Freitagnachmittag mit.

Außerdem werde der Senat eine sogenannte Zwischenverfügung beantragen. "Damit soll möglichst noch heute Klarheit geschaffen werden, dass auch die elf klagenden Gastronomen nicht nach 23 Uhr öffnen dürfen", heißt es in der Mitteilung. Falls das Oberverwaltungsgericht entsprechend schnell entscheidet, würde die Sperrstunde am Freitagabend weiterhin gelten.

"Ohnehin würde aus der Entscheidung des Verwaltungsgerichts lediglich für die elf klagenden Gastronomen die Sperrstunde entfallen - für alle anderen gilt sie in jedem Fall weiterhin", heißt es weiter. "Sollten die elf Gastronomen nach 23 Uhr öffnen dürfen, gilt das allgemeine Alkoholverkaufsverbot - wie für alle anderen - zwischen 23 und 6 Uhr."

Das Verwaltungsgericht (VG 14 L 422/20 und VG 14 L 424/20) hatte entschieden, dass unter anderem Bars und Kneipen wieder nach 23.00 Uhr öffnen, jedoch weiterhin ab diesem Zeitpunkt keinen Alkohol mehr ausschenken dürfen, wie ein Gerichtssprecher am Freitag sagte.

Gegen die Sperrstunde waren die Gastronomen mit Eilanträgen vorgegangen. Nach ihrer Ansicht gibt es keine überzeugende Begründung für die Schließung der Gaststätten von 23.00 bis 6.00 Uhr. Damit werde erreicht, dass sich junge Menschen dann an anderen Orten träfen, für die keine Hygienekonzepte gelten.

Der Senat hatte wegen der erheblich gestiegenen Infektionszahlen in der vergangenen Woche beschlossen, dass Restaurants, Bars, Kneipen und die meisten Geschäfte zwischen 23.00 und 6.00 Uhr geschlossen sein müssen. Die Regelung war am vergangenen Wochenende in Kraft getreten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Corona-Notstand in Spanien bis Mai 2021 - Regionen riegeln sich ab (Wirtschaft, 29.10.2020 - 20:22) weiterlesen...

USA teilen Beschlagnahme von Raketen und Öl aus dem Iran mit. Der Chef der Abteilung für Nationale Sicherheit im Justizministerium, John Demers, sagte am Donnerstag in Washington, in beiden Fällen hätten hinter den geplanten Lieferungen die iranischen Revolutionsgarden gestanden, die die USA als Terrororganisation einstufen. Nach Angaben des Ministeriums kam es bereits vor Monaten zu den Beschlagnahmungen, Gerichtsdokumente zu den Fällen wurden aber erst am Donnerstag für die Öffentlichkeit freigegeben. WASHINGTON - Die USA haben nach Angaben des Justizministeriums iranische Lieferungen mit Raketen für den Jemen und Öl für Venezuela beschlagnahmt. (Wirtschaft, 29.10.2020 - 20:13) weiterlesen...

JU-Chef: 'Tricksereien' und 'spaltende Entgleisungen' in CDU. Nur so könne es dem neuen CDU-Chef gelingen, die Partei am Tag nach seiner Wahl zusammenzuhalten, schreibt Kuban in einem Gastbeitrag für die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (Freitag). BERLIN - Der Vorsitzende der Jungen Union (JU), Tilman Kuban, hat die drei Kandidaten für den CDU-Vorsitz aufgefordert, einen gemeinsamen Vorschlag für das weitere Vorgehen nach der Absage des Parteitags in Stuttgart vorzulegen. (Wirtschaft, 29.10.2020 - 19:54) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP/Brexit-Handelsvertrag: Von der Leyen sieht 'gute Fortschritte' (Im 1. Absatz, 2. Satz wurde korrigiert: Wettbewerbsbedingungen.) (Wirtschaft, 29.10.2020 - 19:46) weiterlesen...

Tunesien verschärft Coronaregeln - nächtliche Ausgangssperre. Unter anderem beginnt von Montag an wieder eine nächtliche Ausgangssperre im gesamten Land, wie die tunesische Nachrichtenagentur TAP am Donnerstag berichtete. Die Ausgangssperre soll demnach unter der Woche zwischen 20.00 Uhr und 5.00 Uhr sowie am Wochenende zwischen 19.00 Uhr und 5.00 Uhr (MEZ) gelten. Eine Sprecherin des Gesundheitsministeriums hatte die Situation im Land zuvor als "sehr gefährlich" bezeichnet. TUNIS - Wegen kontinuierlich steigender Infektionszahlen verschärft die tunesische Regierung die Corona-Beschränkungen. (Wirtschaft, 29.10.2020 - 19:23) weiterlesen...

Ex-Wirecard-Manager Marsalek wohl V-Mann von Geheimdienst in Österreich. Dem Generalbundesanwalt "liegen Anhaltspunkte dafür vor, dass der österreichische Staatsangehörige Jan Marsalek von einem Mitarbeiter des österreichischen Bundesamts für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung (BVT) als Vertrauensperson geführt wurde", heißt es in der Antwort des Bundesjustizministeriums in Berlin auf eine Anfrage des Bundestagsabgeordneten Fabio De Masi (Linke), über die die "Süddeutschen Zeitung berichtet. MÜNCHEN - Der frühere Wirecard -Manager Jan Marsalek war möglicherweise V-Mann des österreichischen Nachrichtendienstes. (Boerse, 29.10.2020 - 19:14) weiterlesen...