Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Einzelhandel, Kosmetik

BERLIN - Der Berliner Online-Optiker Mister Spex will bis Ende September an die Frankfurter Börse gehen.

14.06.2021 - 12:57:04

Mister Spex will im dritten Quartal an die Börse gehen. Der Börsengang werde voraussichtlich neue Aktien aus einer Kapitalerhöhung sowie bestehende Papiere bestimmter Altaktionäre umfassen, teilte Mister Spex am Montag in Berlin mit. Das Unternehmen strebt demnach einen Bruttoemissionserlös aus dem Verkauf der neuen Aktien von mindestens 225 Millionen Euro an. Mit dem Geld will der Vorstand das Wachstum beschleunigen, die internationale Expansion vorantreiben und einen Überbrückungskredit finanzieren.

Bei dem geplanten IPO (Initial Public Offering) im dritten Quartal sollen neue Aktien aus einer Kapitalerhöhung sowie bestehende Papiere bestimmter Altaktionäre herausgegeben werden, wie Mister Spex in Berlin mitteilte. Das Unternehmen strebt demnach einen Bruttoemissionserlös aus dem Verkauf der neuen Aktien von mindestens 225 Millionen Euro an. "Wir wollen unser beschleunigtes Wachstum aus Online- und Offline-Vertrieb auch international unter Beweis stellen", sagte Caspar.

Nach der Gründung 2007 verkaufte Mister Spex seine Brillen zunächst online. In den darauffolgenden Jahren änderte der Vorstand seine Strategie und wechselte vom reinen E-Commerce zum "Omnichannel-Geschäftsmodell". Das bedeutet, dass der Optiker neben Online-Shopping auch Geschäfte im stationären Einzelhandel betreibt und mit Partnerbetrieben zusammenarbeitet, die dann zum Beispiel vor Ort Sehtests durchführen. Heute ist Mister Spex nach eigenen Angaben in zehn Ländern aktiv und betreibt mehr als 40 Geschäfte in Deutschland, Österreich und Schweden, die durch rund 400 Partneroptiker erweitert werden.

In naher Zukunft wolle sich das Unternehmen auf Österreich und Schweden konzentrieren und erwägt, in beiden Ländern seine Präsenz zu verstärken. "Generell liegt unser Fokus auf Nordeuropa", sagte Caspar. Zuletzt sei Mister Spex vor allem in Großbritannien und den Niederlanden stark gewachsen, und nach oben sei noch jede Menge Luft: Der europäische Brillenmarkt weise ein Volumen von rund 32 Milliarden Euro auf, hieß es.

Co-Chef Caspar hält dabei an der Strategie fest, erst digital in ein Land zu expandieren. "Sobald wir zur national bekannten Marke aufgestiegen sind, kennen wir die Bedürfnisse und Verhaltensweisen unserer Kunden in dem jeweiligen Land und können dann zielgerichtet Geschäfte eröffnen", sagte er. Dann könnte auch Werbung mittels Influencer oder in den sozialen Medien gemacht werden. Konkrete Expansionspläne nach Übersee oder etwa Asien, wo die Kurzsichtigkeit überproportional zunimmt, nannte Caspar nicht.

Die Verzahnung von Online-Vertrieb mit der Präsenz in den Innenstädten scheint aufzugehen: 2020 steigerte Mister Spex seinen Erlös um 18 Prozent auf 164 Millionen Euro. Das sei überproportional zum europäischen Markt, der um 13 Prozent zurückgegangen sei, hieß es. Um Vergütungsaufwendungen und Einmaleffekte bereinigt stieg das operative Ergebnis um 56 Prozent auf knapp sieben Millionen Euro.

Im Gespräch bekräftigte Caspar, dass die Präsenz von Mister Spex im stationären Einzelhandel durchaus Sinn ergebe. "Wir glauben an ein Wiederbeleben in den Innenstädten", sagte er. Man könne sehr gut sehen, wie viele Menschen wieder in die Einkaufsstraßen in den Großstädten unterwegs sind, seitdem die Corona-Maßnahmen wieder gelockert wurden. "Wenn sich die Menschen inspirieren lassen wollen, haben sie bei uns vor Ort und online die komplette Freiheit", sagte Caspar. Ob die Brille schließlich im Laden oder im Internet gekauft werde, sei nicht wichtig.

Dadurch, dass Mister Spex ein "Einkaufserlebnis" anbiete, könne das Unternehmen auch mehr Brillen verkaufen. Während ein deutscher Kunde üblicherweise alle vier bis fünf Jahre eine neue Brille kauft, liege diese Zeitspanne bei Mister Spex bei zweieinhalb bis dreieinhalb Jahren.

Zuletzt hatte eine Reihe an Unternehmen angekündigt, aus eigener Kraft oder mittels eines Spacs (Special Purpose Acquisition Company) das Börsenparkett betreten zu wollen. In der vergangenen Woche kündigten der Tastaturhersteller Cherry mit Sitz in München und der Online-Fahrradspezialist Bike24 aus Dresden ihre beabsichtigten Börsengänge in Frankfurt an. Beide Unternehmen wollen mit dem neuen Geld das eigene Wachstum vorantreiben.

Der Online-Sporthändler Signa Sports United hingegen will mit einem Spac fusionieren und über diesen Umweg an die New Yorker Börse gehen. Zu Signa Sports, das dem österreichischen Investor und Karstadt-Eigentümers Rene Benko gehört, zählen Portale wie Fahrrad.de, Tennis Point und Outfitter. Mit dem Geld will der Sporthändler international expandieren und seine Technologieplattform ausbauen.

Bei sogenannten Spacs handelt es sich um Unternehmenshüllen, die gegründet wurden, um später etwa durch Fusionen andere Firmen an die Börse zu bringen. Experten warnen aber vor solchen Geschäften angesichts hoher Unsicherheiten und Risiken, die Anleger befürchten müssen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Baywa meldet Rekordergebnis. Der Nettogewinn sprang im Jahresvergleich von lediglich 400 000 auf fast 67 Millionen Euro, wie das 1923 gegründete Unternehmen am Donnerstag berichtete. Dementsprechend optimistisch ist Vorstandschef Klaus Josef Lutz: "Unter dem Strich wird es ein sehr, sehr gutes Rekordjahr für die Baywa", sagte er. MÜNCHEN - Der Münchner Mischkonzern Baywa hat das beste Halbjahresergebnis seiner fast hundertjährigen Unternehmensgeschichte erzielt. (Boerse, 05.08.2021 - 13:32) weiterlesen...

Roaming wird größter Kostenfaktor am Anfang sein. Doch bis das vierte Mobilfunknetz in Deutschland tatsächlich steht, muss Konzernchef Ralph Dommermuth eine Menge Geld in die Hand nehmen - auch für die Zeit, in der der Unternehmer noch auf die Mitnutzung von Fremdnetzen angewiesen ist, um seinen Kunden überhaupt Telefonie und Internet ermöglichen zu können. "National Roaming wird der größte Kostenfaktor am Anfang sein, er nimmt erst über die Jahre ab", sagte er am Donnerstag im Gespräch mit der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX. Und auch die Kosten für die Infrastruktur und den Betrieb werden anfangs höher sein als der Nutzen, sagte Dommermuth. MONTABAUR/MAINTAL - Nach zähen Verhandlungen und langem Warten legt der Telekomanbieter 1&1 mit dem geplanten Aufbau seines 5G-Netzes los. (Boerse, 05.08.2021 - 12:45) weiterlesen...

Zalando bestätigt Wachstumsprognose - Operatives Ergebnis enttäuscht. Beim Blick auf den operativen Gewinn wurde der Dax-Kandidat trotz eines in diesem Punkt enttäuschenden Quartals etwas optimistischer - was aber auch an verschobenen Investitionen liegt. Während die Erlöse im zweiten Quartal deutlich zulegten, ging das operative Ergebnis (bereinigtes Ebit) kräftig zurück. Die Aktie verlor im Mittagshandel mehr als acht Prozent auf 89,32 Euro. BERLIN - Der Online-Modehändler Zalando liegt nach dem zweiten Quartal auf Kurs zu seinen Wachstumszielen. (Boerse, 05.08.2021 - 12:17) weiterlesen...

Steigende Coronazahlen - Experte hält Lockdown in Israel für möglich. "Derzeit würde ich keinen Lockdown verhängen", betonte Nachman Ash, der Generaldirektor des Gesundheitsministeriums, am Donnerstag im israelischen Militärrundfunksender. Er hoffe, dass die dritte Impfung für über 60-jährige und die vom Kabinett beschlossenen Maßnahmen griffen. Sollte es aber bei der andauernd hohen Zahl der Neuinfektionen bleiben, "müssen wir in zwei oder drei Wochen eine andere Entscheidung treffen". TEL AVIV - Angesichts zunehmender Coronainfektionen in Israel hält ein hoher Beamter des Gesundheitsministeriums einen Lockdown noch vor dem Monatsende nicht mehr für unmöglich. (Wirtschaft, 05.08.2021 - 11:48) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Zalando fallen auf Zweimonatstief nach schwachen Zahlen. Am späten Vormittag notierten die Papiere knapp acht Prozent tiefer bei 89,66 Euro und waren damit klares Schlusslicht im MDax . Mit einem Tagestief von 88,54 Euro markierten sie zudem den niedrigsten Stand seit mehr als zwei Monaten. FRANKFURT - Eine überraschende Schwäche des operativen Gewinns hat die Aktionäre des Online-Modehändlers Zalando am Donnerstag vergrätzt. (Boerse, 05.08.2021 - 11:32) weiterlesen...

Metro schließt Großhandelsmärkte in Japan. Die zehn bestehenden Läden sowie das dazugehörige Belieferungsgeschäft sollen bis Oktober eingestellt werden, wie das Unternehmen am Donnerstag in Düsseldorf mitteilte. Metro erwartet einen einmaligen negativen Effekt zwischen 30 Millionen und 50 Millionen Euro auf das operative Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) im vierten Quartal (per Ende September). Die Erlöse aus dem Verkauf der Immobilien dürften dabei die einmaligen Mittelabflüsse für den Marktaustritt deutlich übersteigen, so dass die Transaktion cash-positiv sei, so Metro. Das Japan-Geschäft von Classic Fine Foods, dem Premium-Lebensmittellieferanten von Metro, sei von der Entscheidung nicht betroffen. DÜSSELDORF - Der Großhandelskonzern Metro zieht sich aus Japan zurück. (Boerse, 05.08.2021 - 10:34) weiterlesen...