Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Einzelhandel, Kosmetik

BERLIN - Der Berliner Online-Optiker Mister Spex hat die Preisspanne für seinen geplanten Börsengang in Frankfurt auf 23 bis 27 Euro je Aktie festgelegt.

22.06.2021 - 08:26:27

IPO: Online-Optiker Mister Spex bietet Aktien für 23 bis 27 Euro an. Dies entspreche einer Marktkapitalisierung von bis zu 895 Millionen Euro, teilte das Unternehmen am Dienstag in Berlin mit. Der Vorstand strebe einen Bruttoerlös von 225 bis 264 Millionen Euro an. Mit dem Geld will das Unternehmen weiter wachsen und international expandieren.

sowie weitere Investoren hätten bereits Zusagen zur Zeichnung von Aktien im Wert von insgesamt 110 Millionen Euro geschlossen, hieß es.

Die Angebotsfrist beginnt an diesem Mittwoch und endet am Mittwoch in einer Woche (30. Juni). Als ersten Handelstag an der Frankfurter Börse nannte Mister Spex den 2. Juli.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Tengelmann-Gruppe verlagert Sitz nach München. Diesen Schritt und weitere Schritte hätten die Gesellschafter beschlossen, die sich auf eine langfristige Zusammenarbeit verständigt hätten, wie Tengelmann am Donnerstag mitteilte. Die Verlagerung des Gruppensitzes nach München folge der schon vor mehr als zwei Jahren eingeleiteten Neuausrichtung der Muttergesellschaft als strategische Holding, die umgestaltet, verschlankt und beispielsweise um Projektbüros erweitert worden sei. MÜLHEIM - Die Tengelmann-Gruppe wird ihren Sitz von Mülheim an der Ruhr nach München verlagern. (Boerse, 16.09.2021 - 19:55) weiterlesen...

USA: Einzelhandel überrascht mit Umsatzanstieg. Die Umsätze seien um 0,7 Prozent zum Vormonat gestiegen, teilte das Handelsministerium am Donnerstag in Washington mit. Analysten hatten dagegen im Schnitt mit einem Rückgang um 0,7 Prozent gerechnet. Allerdings wurde zugleich der Rückgang im Vormonat von 1,1 auf 1,8 Prozent revidiert. WASHINGTON - Der US-Einzelhandel hat seine Umsätze im August zur Überraschung von Experten ausgeweitet. (Boerse, 16.09.2021 - 17:04) weiterlesen...

Elektrokassen-Pflicht gegen Steuerbetrug? Finanzhof muss entscheiden. Kläger Klaus Baldauf warf Staat und Finanzbehörden am Donnerstag bei der Verhandlung vor dem vierten Senat des Bundesfinanzhofs in München vor, in bargeldintensiven Betrieben wie der Gastronomie Steuerbetrug in Milliardenhöhe zu tolerieren. Das Hauptargument der Klage ist, dass es in Deutschland eine verfassungswidrige Ungleichbehandlung ehrlicher und unehrlicher Betriebe gebe. "Das Klageziel ist die Schaffung von Gleichheit vor dem Recht für vergleichbare Marktteilnehmer", sagte Baldauf. Offen ist, wann das Gericht entscheidet. MÜNCHEN - Ein schwäbischer Wirt und Rechtsanwalt will vor Deutschlands höchstem Finanzgericht eine Pflicht für elektronische Registrierkassen durchsetzen, um "massenhafter Steuerhinterziehung" einen Riegel vorzuschieben. (Boerse, 16.09.2021 - 14:42) weiterlesen...

Picnic sammelt 600 Millionen Euro ein - Gates-Stiftung dabei. An der Finanzierungsrunde sei die Bill-und-Melinda-Gates-Stiftung führend beteiligt, teilte Picnic am Donnerstag mit. Auch alle bestehenden Investoren hätten teilgenommen. AMSTERDAM/DÜSSELDORF - Der Lebenmittellieferdienst Picnic hat bei Investoren 600 Millionen Euro eingesammelt, um sein Wachstum insbesondere in Deutschland und Frankreich voranzutreiben. (Boerse, 16.09.2021 - 13:34) weiterlesen...

TAKKT AG TAKKT AG: Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. (Boerse, 16.09.2021 - 10:13) weiterlesen...

Aktionen gegen Schweinefleisch-Krise gefragt - ohne neue Preiskämpfe. Die Betriebe seien in einer "akuten Notsituation", sagte Bundesagrarministerin Julia Klöckner (CDU) am Mittwoch in Bonn nach einer Videokonferenz mit Vertretern von Tierhaltern, Verarbeitern und Handel. Rund 260 000 Tonnen Schweinefleisch seien auf Lager. Neben Corona-Finanzhilfen und anderen Erleichterungen für die Bauern rücken denn auch Sonderaktionen in Supermärkten in den Blick, um den Absatz anzukurbeln - doch den nächsten Preiskampf anzetteln soll das nicht. BERLIN/BONN - Für die Schweinehalter in Deutschland hat sich einiges zusammengebraut: abgesackte Preise, weggebrochene Märkte und nun auch noch eine schwache Nachfrage nach Würstchen und Steaks für den Grill. (Boerse, 15.09.2021 - 17:49) weiterlesen...