Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Einzelhandel, Kosmetik

BERLIN - Der Berliner Online-Optiker Mister Spex hat den Ausgabepreis bei seinem Börsengang festgelegt.

30.06.2021 - 17:49:29

IPO: Online-Optiker Mister Spex setzt Ausgabepreis auf 25 Euro fest. Dieser liegt mit 25 Euro je Aktie genau in der Mitte der zuvor mit 23 bis 27 Euro angepeilten Spanne, wie das Unternehmen am Mittwoch in Berlin mitteilte. Das entspreche einer Marktkapitalisierung von 829 Millionen Euro. Der Bruttoerlös für das Unternehmen liege bei rund 245 Millionen Euro. Mit dem Geld will das Unternehmen weiter wachsen und international expandieren. Erster Handelstag an der Frankfurter Börse ist voraussichtlich dieser Freitag.

Das Angebot umfasst rund 9,8 Millionen neue Aktien aus einer Kapitalerhöhung sowie etwa 3,3 Millionen Papiere aus dem Bestand von Altaktionären, hieß es. Weitere rund zwei Millionen bestehende Aktien stehen dem Unternehmen zufolge zur Deckung eventueller Mehrzuteilungen zur Verfügung.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Amazon löscht 200 Millionen falsche Bewertungen. Demnach geht das Unternehmen auch verstärkt gerichtlich gegen Agenturen vor, die falsche oder erfundene Bewertungen verkaufen. Der Konzern hat seit 2018 allein in Deutschland 30 Prozesse gegen derartige Unternehmen angestrengt, wie Amazon am Samstag in München mitteilte. Darüber berichtete zuerst das Nachrichtenmagazin "Spiegel". MÜNCHEN - Der US-Konzern Amazon hat nach eigenen Angaben im vergangenen Jahr weltweit mehr als 200 Millionen gefälschter Produktrezensionen auf seinen Webseiten gelöscht. (Boerse, 26.07.2021 - 13:56) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Baader Bank belässt Bechtle auf 'Buy' - Ziel 192 Euro. Der IT-Dienstleister habe die Markterwartungen mit dem Vorsteuerergebnis klar übertroffen, schrieb Analyst Knut Woller in einer am Montag vorliegenden Studie. MÜNCHEN - Die Baader Bank hat die Einstufung für Bechtle nach vorläufigen Quartalszahlen und einem etwas optimistischeren Gewinnausblick auf "Buy" mit einem Kursziel von 192 Euro belassen. (Boerse, 26.07.2021 - 12:44) weiterlesen...

Frankreichs Parlament beschließt Impfpflicht für Gesundheitspersonal. Das Parlament in Paris stimmte in der Nacht zum Montag entsprechenden Plänen von Präsident Emmanuel Macron zu. Betroffen sind zum Beispiel Beschäftigte in Krankenhäusern und Pflegeheimen. Die Abgeordneten billigten trotz landesweiter Proteste auch die Verschärfung anderer Regeln. Damit muss man im Alltag nun häufiger nachweisen, dass man negativ getestet oder geimpft ist beziehungsweise eine Erkrankung überstanden hat. PARIS - In Frankreich gilt künftig für Beschäftigte im Gesundheitswesen eine Corona-Impfpflicht. (Wirtschaft, 26.07.2021 - 12:17) weiterlesen...

Bechtle hebt Jahresprognose nach gutem ersten Halbjahr an - Aktie steigt. Das Vorsteuerergebnis für 2021 solle nun sehr deutlich statt bislang nur deutlich steigen, teilte Bechtle am Montag in Neckarsulm mit. Das ist mehr, als Analysten auf dem Schirm hatten. Der Jahresumsatz solle hingegen unverändert deutlich wachsen, hieß es vom Vorstand. An der Börse ging es für die Bechtle-Aktie zwischenzeitlich um bis zu 2,5 Prozent nach oben. NECKARSULM - Ein starkes erstes Halbjahr motiviert den IT-Dienstleister Bechtle zur Erhöhung seiner Jahresprognose. (Boerse, 26.07.2021 - 10:58) weiterlesen...

Fast die Hälfte der Bevölkerung voll gegen Corona geimpft. Nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) am Montag (Stand 9.45 Uhr) sind inzwischen 49,4 Prozent der Gesamtbevölkerung voll geimpft. Das sind rund 41,1 Millionen Menschen. 50,6 Millionen - 60,9 Prozent - haben mindestens eine Impfdosis erhalten. Laut RKI wurden am Sonntag 119 376 Impfungen verabreicht. BERLIN - Fast die Hälfte der Menschen in Deutschland wurde vollständig gegen das Coronavirus geimpft. (Wirtschaft, 26.07.2021 - 10:57) weiterlesen...

Galeria Karstadt Kaufhof plant Neustart - neue Marke möglich. Sogar der Name des Kaufhauskonzerns soll sich ändern, wie Unternehmenschef Miguell Müllenbach in einem Interview mit dem "Handelsblatt" signalisierte. ESSEN - Der coronabedingte Lockdown hat Galeria Karstadt Kaufhof hart getroffen: Nun plant Deutschlands letzter großer Warenhauskonzern einen strategischen Neustart. (Boerse, 26.07.2021 - 10:20) weiterlesen...