PSA, FR0000121501

BERLIN - Der Autobauer Opel muss im Diesel-Skandal wegen der Funktionsweise der Abgasreinigung bei drei Modellen Rede und Antwort stehen.

13.07.2018 - 20:49:24

Opel soll im Diesel-Skandal Auskunft über Abgasreinigung geben. Ein Sprecher des Bundesverkehrsministeriums bestätigte am Freitag, dass es "eine amtliche Anhörung gegen Opel wegen drei Euro-6-Modellen" gebe. Zuvor hatte die "Bild am Sonntag" darüber berichtet. Opel war am Freitagabend nicht für eine Stellungnahme zu erreichen.

hatte im September 2015 eingeräumt, bei Millionen Dieselautos Abgastests manipuliert zu haben. Der Konzern stürzte daraufhin in eine schwere Krise. Mittlerweile sind viele deutsche Autohersteller in den Abgas-Skandal verwickelt, es gibt Ermittlungen und unzählige Klagen.

So werfen etwa Volkswagen -Anleger dem Konzern vor, zu spät über den sich anbahnenden Skandal in den USA informiert zu haben. Zudem verlangen Autobesitzer von mehreren Herstellern Schadenersatz oder Geld zurück, da sie sich getäuscht fühlen. Das Kraftfahrt-Bundesamt hat massenhaft Rückrufe verordnet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Weil gegen schärfere CO2-Auflagen für die Autoindustrie. "Man darf den Bogen nicht überspannen", sagte der SPD-Politiker, der auch im VW -Aufsichtsrat sitzt, der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Samstag). Mit Blick auf Forderungen von Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) nach härteren CO2-Vorgaben wies Weil darauf hin, dass die EU hier bereits jetzt weltweit die strengsten Vorgaben für die Autoindustrie habe. "Ich kann nur dringend davor warnen, das weiter zu verschärfen", sagte er. HANNOVER - Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil hat vor zu hohen Umweltauflagen für die Autoindustrie gewarnt. (Boerse, 20.07.2018 - 19:43) weiterlesen...

Merkel: Bis Ende September Entscheidung zu Diesel-Umrüstungen. "Wir müssen gucken, wie wir unter der Maßgabe der Verhältnismäßigkeit, der Notwendigkeit, möglichst Fahrverbote zu vermeiden, eine vernünftige Lösung finden Ende September", sagte die CDU-Politikerin am Freitag in Berlin. BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat bei der in der Koalition umstrittenen Frage technischer Diesel-Nachrüstungen eine Entscheidung bis Ende September angekündigt. (Boerse, 20.07.2018 - 12:36) weiterlesen...

KBA: Technischer Defekt bei Auto-Zulassungen behoben. Dies sagte ein Sprecher am Freitag der Deutschen Presse-Agentur. Laut KBA lag die Störung beim Gesamtverband der Versicherer (GDV). Eine Sprecher des GDV in Berlin bestätigte, dass die Störung seit 7.30 Uhr bei einer Tochtergesellschaft bestand und inzwischen repariert sei. FLENSBURG - Ein technischer Defekt, der bundesweit die Zulassung von Autos in den Straßenverkehrsämtern gestört hat, ist nach Angaben des Kraftfahrt-Bundesamtes (KBA) mittlerweile behoben. (Boerse, 20.07.2018 - 11:37) weiterlesen...

Technischer Defekt stört bundesweit Auto-Zulassungen. "Wir können die Leute eigentlich nur nach Hause schicken", sagte eine Sprecherin der Stadt Wuppertal. Die Dauer des Problems sei nicht absehbar. WUPPERTAL - Ein technischer Defekt stört derzeit bundesweit die Zulassung von Autos in den Straßenverkehrsämtern. (Boerse, 20.07.2018 - 11:02) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP: Zolldrohungen alarmieren Wirtschaft - Autobauer und China warnen. Bei dem Termin im Handelsministerium äußerten am Donnerstag (Ortszeit) unter anderem Vertreter der Autobranche und der EU große Bedenken am Kurs von Präsident Donald Trump. US-Beschäftigte ausländischer Autokonzerne wiesen bei einer Demonstration ebenfalls auf Gefahren einer Abschottung hin. Aus China und Deutschland kamen Forderungen, im Fall einer weiteren Eskalation dagegenzuhalten. US-Handelsminister Wilbur Ross sagte, die Zollerhöhungen seien bisher noch nicht klar. BERLIN - Mit der Androhung hoher Zölle auf Autos und weitere Waren verunsichert die US-Regierung die Weltwirtschaft auch nach einer Anhörung wichtiger Handelspartner in Washington. (Wirtschaft, 20.07.2018 - 09:59) weiterlesen...

Europas Automarkt wächst im ersten Halbjahr - USA und Japan schwächer. Seit dem Jahresanfang legte die Zahl der Neuzulassungen in den EU-Ländern um 2,9 Prozent zu, berichtete der Branchenverband Acea am Dienstag in Brüssel. Auch der Verband der Automobilindustrie (VDA) in Deutschland meldete dieses Plus, in der Summe seien von Januar bis Juni EU-weit rund 8,4 Millionen Personenwagen neu zugelassen worden. BRÜSSEL/BERLIN - Der europäische Automarkt ist in der ersten Jahreshälfte trotz der anhaltenden Dieselkrise insgesamt deutlich gewachsen. (Boerse, 17.07.2018 - 08:57) weiterlesen...