PSA, FR0000121501

BERLIN - Der Autobauer Opel muss im Diesel-Skandal wegen der Funktionsweise der Abgasreinigung bei drei Modellen Rede und Antwort stehen.

13.07.2018 - 20:49:24

Opel soll im Diesel-Skandal Auskunft über Abgasreinigung geben. Ein Sprecher des Bundesverkehrsministeriums bestätigte am Freitag, dass es "eine amtliche Anhörung gegen Opel wegen drei Euro-6-Modellen" gebe. Zuvor hatte die "Bild am Sonntag" darüber berichtet. Opel war am Freitagabend nicht für eine Stellungnahme zu erreichen.

hatte im September 2015 eingeräumt, bei Millionen Dieselautos Abgastests manipuliert zu haben. Der Konzern stürzte daraufhin in eine schwere Krise. Mittlerweile sind viele deutsche Autohersteller in den Abgas-Skandal verwickelt, es gibt Ermittlungen und unzählige Klagen.

So werfen etwa Volkswagen -Anleger dem Konzern vor, zu spät über den sich anbahnenden Skandal in den USA informiert zu haben. Zudem verlangen Autobesitzer von mehreren Herstellern Schadenersatz oder Geld zurück, da sie sich getäuscht fühlen. Das Kraftfahrt-Bundesamt hat massenhaft Rückrufe verordnet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Opel sieht sich mit neuen Elektromodellen auf richtigem Umweltkurs. "Wir werden die CO2-Hürde schaffen", sagte Opel-Chef Michael Lohscheller am Mittwochabend vor Journalisten in Mainz. RÜSSELSHEIM/MAINZ - Der Autobauer Opel sieht sich mit seiner Elektrostrategie auf dem richtigen Kurs, die Umweltvorgaben der Europäischen Union einzuhalten. (Boerse, 06.12.2018 - 10:30) weiterlesen...

WDH/Branche: Deutsche kaufen 2018 etwas weniger Autos (Berichtigung: Wort "Millionen" im 2. (Boerse, 05.12.2018 - 11:31) weiterlesen...

Branche: Deutsche kaufen 2018 etwas weniger Autos. BERLIN - In Deutschland werden in diesem Jahr nach einer Branchenprognose weniger Autos verkauft als 2017. Voraussichtlich rund 3,4 Neuzulassungen bis Jahresende entsprächen einen Minus von etwa einem Prozent, wie der Verband der Deutschen Automobilindustrie am Mittwoch mitteilte. Präsident Bernhard Mattes verwies darauf, dass das Vorjahr jedoch sehr stark gewesen sei. Branche: Deutsche kaufen 2018 etwas weniger Autos (Boerse, 05.12.2018 - 11:28) weiterlesen...

Schlechte Luft am Neckartor beschäftigt erneut die Justiz. Das Verwaltungsgericht in der Landeshauptstadt beschäftigt sich am Mittwoch (14.00 Uhr) mit dem inzwischen dritten Vollstreckungsantrag zweier Neckartor-Anwohner. Mit ihnen hatte das Land vor mehr als zweieinhalb Jahren einen Vergleich geschlossen und sich darin verpflichtet, den Verkehr an der Kreuzung an bestimmten Tagen zu reduzieren, sofern die Schadstoffgrenzwerte dort weiterhin überschritten werden. Das wurden sie - aber die vereinbarten "verkehrsbeschränkenden Maßnahmen" blieben aus. Einmal 10 000 Euro Zwangsgeld hat das Gericht deshalb bereits verhängt und ein weiteres angedroht. Nun könnte es ein drittes androhen. STUTTGART - Im Streit um die schlechte Luft am Stuttgarter Neckartor droht dem Land Baden-Württemberg ein weiteres Zwangsgeld. (Boerse, 05.12.2018 - 05:47) weiterlesen...