DAIMLER AG, DE0007100000

BERLIN - Der Autobauer Daimler will den von Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) angekĂĽndigten RĂĽckruf von europaweit rund 774 000 Diesel-Autos umsetzen - zugleich aber auch dagegen Widerspruch dagegen einlegen.

11.06.2018 - 19:02:24

Daimler kündigt erneut Widerspruch gegen Rückruf-Bescheid an. "Offene Rechtsfragen werden noch im Widerspruchsverfahren geklärt", teilte Daimler im Anschluss an das Treffen von Scheuer und Vorstandschef Dieter Zetsche am Montag mit. Aus Sicht der Behörden hat Daimler in den Fahrzeugen von Mercedes-Benz unzulässige Abschalteinrichtungen für die Abgasreinigung verwendet. Der Autobauer sieht das anders und hat deshalb schon für den Rückruf-Bescheid für den Kleintransporter Vito Widerspruch angekündigt.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

'Spiegel': Milliardenstrafe für Daimler in Diesel-Skandal nicht vom Tisch. Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) halte an seiner Drohung fest, dem Autobauer eine Milliardenbuße wegen der Manipulation von Dieselfahrzeugen aufzubrummen, berichtet das Magazin in seiner aktuellen Ausgabe. Von Daimler hatte es zuletzt geheißen, man gehe davon aus, dass die Verhängung eines Ordnungsgeldes nach aktuellem Sachstand nicht in Betracht komme. HAMBURG - Daimler droht laut einem "Spiegel"-Bericht in der Dieselkrise weiterhin eine Milliardenstrafe. (Boerse, 15.06.2018 - 18:25) weiterlesen...

BVG bestellt Elektrobusse in Deutschland und Polen. Die Verkehrsbetriebe (BVG) bestellen 30 neue Busse, deren Batterien nachts per Stecker geladen werden. "Je 15 Busse für Berlin werden von Mercedes-Benz und vom polnischen Hersteller Solaris hergestellt", teilte das Unternehmen am Freitag mit. Dafür gibt die BVG 18 Millionen Euro aus. BERLIN - Ab nächstem Frühjahr sollen in Berlin mehr Elektrobusse fahren. (Boerse, 15.06.2018 - 15:10) weiterlesen...

IPO/ROUNDUP: Batteriehersteller Akasol will noch im Juni an die Börse. DARMSTADT - Der Darmstädter Batteriesystem-Anbieter Akasol macht bei seinem Börsengang Tempo. Der Sprung aufs Parkett soll am 29. Juni im Prime Standard der Frankfurter Börse gelingen und einen Bruttoemissionserlös von rund 100 Millionen Euro einbringen, wie das Unternehmen am Freitag mitteilte. Dazu will Akasol bis zu 2,1 Millionen neue Aktien aus einer Kapitalerhöhung sowie 150 000 Aktien der bisherigen Anteilseigner zum Stückpreis von 48,50 bis 64,50 Euro bei Anlegern platzieren. Auch eine Mehrzuteilung ist möglich. Die Angebotsfrist beginnt am 18. Juni und soll am 27. Juni enden. IPO/ROUNDUP: Batteriehersteller Akasol will noch im Juni an die Börse (Boerse, 15.06.2018 - 09:37) weiterlesen...