Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

BERLIN - Der Ausbau der Elektromobilität in Deutschland soll endlich auf Touren kommen - und zwar gerade auch in ländlichen Gebieten.

01.09.2019 - 15:39:24

E-Mobilität gerade auf dem Land ausbauen. Der Deutsche Städte- und Gemeindebund warnte vor einem Fokus auf Ballungszentren. In Großstädten und verdichteten Räumen werde sich der Individualverkehr mittelfristig stark reduzieren - auch wenn er elektrisch betrieben werde, sagte Hauptgeschäftsführer Gerd Landsberg der Deutschen Presse-Agentur. "Ganz anders sieht es in den ländlichen Regionen aus." Auch die Autoindustrie macht sich für einen flächendeckenden Ausbau des Ladenetzes im gesamten Land stark.

Nur ein Drittel der reinen E-Autos ist derzeit in den 81 Großstädten mit mehr als 100 000 Einwohnern zugelassen - nämlich 27 800 von insgesamt 83 200 Pkw. Im sonstigen Bundesgebiet haben 55 400 Wagen mit ausschließlich elektrischem Antrieb ihre Halteradresse. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der AfD-Fraktion hervor, die auf den jährliche Bestandsdaten des Kraftfahrt-Bundesamts zum Stichtag 1. Januar 2019 basiert.

"Hauptstadt" der reinen Stromer ist demnach München mit 3122 E-Pkw. Es folgen Berlin mit 2713 und Hamburg mit 2233. Privat zugelassen waren bundesweit insgesamt 43 800 reine E-Autos - gewerblich rund 39 400. Bei den Privatzulassungen liegt Berlin mit 952 ganz vorn. Nicht enthalten sind in diesen Zahlen die bundesweit rund 341 000 Hybrid-Fahrzeuge, die einen E-Antrieb mit einem Verbrennungsmotor kombinieren. Insgesamt gibt es rund 47 Millionen zugelassene Pkw.

Reine E-Autos gelten wegen der begrenzten Reichweite der Batterien und des dichteren Ladenetzes bisher eher als Angebot für größere Städte. Allerdings gibt es auch dort Schwierigkeiten. So sei etwa in Hochhaussiedlungen eine belastbare Ladeinfrastruktur für Tausende Fahrzeuge auf kleinem Raum kurzfristig gar nicht darstellbar, sagte Landsberg. Eine flächendeckende gute Ladeinfrastruktur in ländlichen Regionen könne dem Elektroantrieb zum Durchbruch verhelfen - auch mit zunehmender Reichweite der Fahrzeuge. Denn gerade für Pendler würden eigene Fahrzeuge auch künftig eine entscheidende Rolle spielen.

Die Zahl öffentlich zugänglicher Stromtankstellen wächst bereits. Ende Juli gab es nach Angaben der Energiebranche bundesweit mehr als 20 500 Ladepunkte, knapp 52 Prozent mehr als vor einem Jahr. Bundesregierung und Autobranche wollen einen "Masterplan" für den Ausbau der Stromtankstellen erarbeiten. Das Laden solle "immer für alle und überall möglich" sein, um "die letzten Bedenken" zu E-Autos zu zerstreuen, hatte Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) betont.

Auch der Verband der Automobilindustrie (VDA) dringt auf Tempo. "Für die EU-Klimaschutzziele bis 2030 müssen dann 7 bis 10,5 Millionen E-Autos auf deutschen Straßen unterwegs sein", sagte ein VDA-Sprecher der dpa am Sonntag. "Das können wir nicht allein mit Blick auf Berlin-Mitte stemmen - es braucht eine flächendeckende Lade-Infrastruktur, bundesweit." Das bisherige Netz reiche nicht aus. Nötig seien eine Million Ladepunkte im öffentlichen Raum, zusätzlich 100 000 Schnellladepunkte und mehrere Millionen private Ladepunkte.

In Einfamilienhäusern mit eigener Garage sei das einfacher zu machen, erläuterte der VDA-Sprecher. Bei Eigentumswohnungen mit einer gemeinsamen Tiefgarage müssten dafür aber rasch die miet- und eigentumsrechtlichen Voraussetzungen geschaffen werden. "Der Hochlauf des E-Auto-Markts wird kommen." Die deutschen Hersteller würden die Zahl ihrer E-Modelle bis 2023 auf mehr als 150 verfünffachen.

Das Bundeskabinett hatte vor kurzem auch ein milliardenschweres Paket zur Förderung der E-Mobilität auf den Weg gebracht. Dazu zählt die Verlängerung eines Steuerprivilegs für Elektro-Dienstwagen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

BMW-Personalchefin hört 2020 auf. Aufsichtsratschef Norbert Reithofer habe ihre Entscheidung mit Verständnis entgegengenommen, teilte BMW am Mittwoch mit. Hintergrund seien familiäre Gründe, verlautete aus Unternehmenskreisen. Caiña-Andree ist seit sieben Jahren im Vorstand für Personal und Soziales zuständig. Die 56-Jährige war zuvor Personalchefin bei der DB-Tochter Schenker. MÜNCHEN - BMW-Personalchefin Milagros Caiña-Andree will ihren Mitte 2020 auslaufenden Vertrag aus persönlichen Gründen nicht verlängern. (Boerse, 18.09.2019 - 15:42) weiterlesen...

Volkswagen pocht vor Klimakabinett auf Zertifikatehandel bei CO2-Bepreisung. VW zieht vor den Beschlüssen des Klimakabinetts der Bundesregierung Ende dieser Woche den Zertifikatehandel zur Bepreisung von CO2-Abgasen als bessere Variante vor. "Alle haben die Entwicklung der Gelbwesten in Frankreich verfolgt", warnte VW-Cheflobbyist Thomas Steg am Mittwoch in einer Telefonkonferenz mit Journalisten in Wolfsburg vor steigenden Spritpreisen. Eine direkte Umlage könne diese um knapp 8 bis 11 Cent je Liter verteuern. Er habe aber den Eindruck, dass die Bundesregierung behutsam vorgehen wolle. WOLFSBURG - Der Volkswagen-Konzern hält eine Steuer als Aufschlag auf den Benzin- und Dieselpreis für eine ungünstige Art, den Ausstoß des klimaschädlichen Kohlendioxid (CO2) zu senken. (Boerse, 18.09.2019 - 14:21) weiterlesen...

Dieselfahrer können sich weiter Verbraucherklage anschließen. BERLIN - Dieselfahrer können sich noch bis Ende nächster Woche der Verbraucherklage gegen Volkswagen anschließen. Am 30. September wird die Musterfeststellungsklage des Bundesverbands der Verbraucherzentralen erstmals vor dem Oberlandesgericht Braunschweig verhandelt. "Unserer Meinung nach hat Volkswagen betrogen und muss deshalb zur Rechenschaft gezogen werden", sagte Verbandsvorstand Klaus Müller am Dienstag in Berlin. Beim ersten Prozesstermin werde es wahrscheinlich um die Zulässigkeit der Klageanträge gehen. Dieselfahrer können sich weiter Verbraucherklage anschließen (Boerse, 17.09.2019 - 13:33) weiterlesen...

Autonomes Fahren auf Hamburger Teststrecke macht gute Fortschritte. "Wir sind sehr zufrieden mit dem Verlauf der Testfahrten, aber wir sind noch nicht am Ziel", sagte Axel Heinrich, Innovationschef bei Volkswagen , am Dienstag bei einem Besuch von Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) auf der Teststrecke. Scheuer drehte mit dem Hamburger Verkehrssenator Michael Westhagemann (parteilos) eine Runde in einem autonom fahrenden Golf. "Hamburg entwickelt sich zu einem echten Hotspot für die Digitalisierung der Verkehrssysteme", sagte der Minister. "Die Erkenntnisse, die hier gewonnen werden, sind eine wichtige Grundlage für verkehrspolitische Entscheidungen. HAMBURG - Die Versuche auf der Hamburger Teststrecke für autonom fahrende Autos sind nach Angaben der Verantwortlichen bislang erfolgreich verlaufen und auf einem guten Weg. (Boerse, 17.09.2019 - 13:29) weiterlesen...

Erwartungen im Kfz-Gewerbe eingetrübt. Nur noch 20 Prozent der befragten Autohändler und Werkstattbetriebe bewerteten die Geschäftslage im laufenden Quartal als gut, 29 Prozent dagegen als schlecht, wie der Zentralverband ZDK am Montag in Bonn mitteilte. Der Geschäftsklimaindex sei auf den niedrigsten Stand seit Jahren gesunken, und "für das bevorstehende vierte Quartal sieht es nicht besser aus". BONN - Die Geschäfte im deutschen Kraftfahrzeuggewerbe entwickeln sich schlechter. (Boerse, 16.09.2019 - 13:23) weiterlesen...

Dieselskandal: VW einigt sich mit Sammelklägern in Australien auf Vergleich. Die 100 000 vom Dieselskandal betroffenen australischen Kunden könnten im Schnitt bei Teilnahme aller Fahrzeuge mit einer Zahlung von 1400 australischen Dollar (870 Euro) rechnen, teilte Volkswagen am Montag in Wolfsburg mit. Insgesamt beläuft sich das Volumen damit für die Kundenklagen auf rund 87 Millionen Euro. Der Vergleich muss noch von einem Gericht bestätigt werden. Volkswagen rechnet damit, dass die fünf betroffenen Verfahren bis Frühjahr 2020 abgeschlossen werden. WOLFSBURG/MELBOURNE - Der Volkswagen-Konzern hat sich mit Sammelklägern in Australien grundsätzlich auf einen Vergleich geeinigt und will damit einen weiteren Rechtsstreit aus dem Weg räumen. (Boerse, 16.09.2019 - 07:15) weiterlesen...