ProSiebenSat.1, DE000PSM7770

BERLIN - Der ARD-Fernsehabend rund um illegale und gefälschte Medikamente hat sich am Mittwoch mit leichtem Vorsprung gegen die Konkurrenz behauptet.

18.05.2017 - 10:16:25

ARD-Themenabend setzt sich knapp durch. Der Thriller "Gift" mit Julia Koschitz und Heiner Lauterbach um dunkle Machenschaften in der Pharmaindustrie interessierte ab 20.15 Uhr trotz sommerlicher Temperaturen 4,19 Millionen Zuschauer - der Marktanteil betrug 15,6 Prozent. Im Anschluss daran verfolgten um 21.45 Uhr noch 3,55 Millionen (13,8 Prozent) die Dokumentation "Gefährliche Medikamente - gepanscht, gestreckt, gefälscht". Das ZDF-Kriminalmagazin "Aktenzeichen XY... ungelöst" sahen ab 20.15 Uhr 4,15 Millionen Zuschauer (15,5 Prozent).

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Einschaltquoten: Dschungelcamp bleibt unter Vorjahresniveau. Staffel rund eine Million Menschen weniger als im Vorjahr. Am Samstagabend verfolgten ab 22.15 Uhr 6,28 Millionen Zuschauer das Treiben der zwölf mehr oder minder prominenten Teilnehmer im australischen Urwald. Im Vorjahr waren es in der zweiten Folge noch 7,26 Millionen Zuschauer. Schon beim Start am Freitag waren es zum Auftakt mit 6,49 Millionen deutlich weniger als 2017 (7,36 Millionen). BERLIN - Das RTL -Dschungelcamp "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!" interessiert zu Beginn der 12. (Boerse, 21.01.2018 - 15:07) weiterlesen...

Ab Freitag gibt es wieder Einschaltquoten. Das teilte am Donnerstagabend in Frankfurt die Arbeitsgemeinschaft Videoforschung (AGF) mit. An diesem Freitag gebe es wie gewohnt wieder die Quoten für den Vortag. Seit diesem Donnerstag werden demnach nun auch rückwirkend die Daten der Ausfalltage erhoben. Seit Donnerstagabend vergangener Woche war der Abruf der Einschaltquoten aus den Messhaushalten gestört. Die Daten zur Fernsehnutzung ermittelt die GfK -Fernsehforschung in Nürnberg. Sie hat ihre Messgeräte in rund 5000 deutschen Haushalten stehen. FRANKFURT - Nach einer Woche sollen die technischen Schwierigkeiten bei der Ermittlung der TV-Einschaltquoten behoben sein. (Boerse, 18.01.2018 - 18:23) weiterlesen...

Einschaltquoten sind weiter Hängepartie - Hoffen auf Freitag. Sie entscheiden darüber, welche Sendung erfolgreich oder ein Reinfall war oder wie teuer die Werbespots zu welchen Uhrzeiten sind. Doch seit Donnerstagabend ist der Abruf der Daten gestört. Wann genau und in welchem Umfang sie wieder geliefert werden können, darauf wollte sich die Arbeitsgemeinschaft Videoforschung (AGF; früher Fernsehforschung) in Frankfurt am Montag nicht endgültig festlegen. Am Abend aber teilte sie mit, dass "bis mindestens einschließlich Donnerstag dieser Woche" keine tagesaktuellen TV-Leistungsdaten ausgewiesen würden. BERLIN - Die Einschaltquoten sind das Maß aller Dinge im deutschen Fernsehen. (Boerse, 15.01.2018 - 19:40) weiterlesen...

AGF: Bis mindestens Donnerstag keine Einschaltquoten. Das teilte die Arbeitsgemeinschaft Fernsehforschung (AGF) am Montagabend in Frankfurt mit. "Der Grund ist ein Übertragungsproblem zwischen dem verantwortlichen Marktforschungsinstitut GfK und den Messhaushalten, die mit TC score-Messgeräten ausgestattet sind", hieß es in der Mitteilung. Die GfK arbeite mit Hochdruck daran, die Verbindung zu den Messhaushalten wieder herzustellen. Man gehe unverändert davon aus, dass die Übertragungsstörung zu keinem Datenverlust geführt habe, die ausgefallenen Erhebungen also nachgereicht werden. Der Abruf der Einschaltquoten ist bereits seit Donnerstagabend gestört. FRANKFURT - Die Erfassung der TV-Einschaltquoten bleibt wegen technischer Probleme bis mindestens Donnerstag ausgesetzt. (Boerse, 15.01.2018 - 19:26) weiterlesen...