Produktion, Absatz

BERLIN - Den herzhaften Biss ins Wildschwein-Mettbrötchen oder das Schlürfen einer Auster hat so mancher Feinschmecker schon bitter bereut.

06.11.2018 - 15:24:23

Keine Entwarnung bei Lebensmittelinfektionen. In rohem Fleisch von Wild- und Hausschweinen sowie in ungekochten Muscheln lauern nach Einschätzung des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR) weiterhin hohe Risiken für eine Lebensmittelinfektion. Das kann heftige Magen-Darm-Probleme bedeuten. Beim Mett ist sogar eine Leberentzündung durch das Hepatitis E-Virus möglich.

Noch immer verursachten mit Keimen belastete Lebensmittel in Deutschland mehr als 100 000 gemeldete Infektionen pro Jahr - Tendenz eher steigend, teilte die Bundesbehörde am Dienstag in Berlin mit. Die Dunkelziffer, bei der Patienten auf dem stillen Örtchen leiden, aber nicht zum Arzt gehen, schätzt die Behörde zehnmal höher ein.

Den Appetit möchten die BfR-Forscher niemandem verderben. Nicht in jeder Portion Mett und in jeder Auster lauerten Keime, betonte Reimar Johne von der Fachgruppe für Lebensmittelhygiene. Aber die Wahrscheinlichkeit, durch den Verzehr von rohem Fleisch und ungekochten Meerestieren zu erkranken, liege nach jahrelanger Beobachtung eindeutig höher. Es sei immer eine individuelle Risiko-Abwägung, ergänzt BfR-Forscher Bernd-Alois Tenhagen.

Die Warnung gilt auch für gefrorene Beeren. Tiefkühl-Erdbeeren aus China, die mit Noroviren belastet und nach dem Auftauen nicht ausreichend erhitzt wurden, ließen 2012 in Deutschland tausende Kinder über Schulessen erkranken. Das Risiko hat nach BfR-Einschätzung auch mit internationalen Märkten zu tun. In anderen Ländern können andere Produktionsbedingungen gelten - und Kontrolle wird schwieriger.

Dass sich zumindest innerhalb der EU Verbesserungen erzielen lassen, zeigt nach Ansicht der Forscher das Beispiel Salmonellen. Erkrankten 1992 noch rund 200 000 Bundesbürger an dieser Bakterien-Infektion, waren es zuletzt noch 12 000 bis 15 000 pro Jahr, berichtet Tenhagen. Für ihn liegt das an der EU-weiten Salmonellen-Bekämpfung bei der Geflügelhaltung. "Bessere Küchenhygiene allein kann nicht solche Effekte haben."

Für das Bakterium Campylobacter, das ebenfalls häufig in Geflügel vorkommt, verläuft die Entwicklung dagegen eher negativ. Die jährlichen Infektionszahlen für Deutschland lägen bei 50 000 bis 70 000 - und stiegen. "Hühner erkranken nicht, für sie ist dieser Darmkeim ein Mitbewohner", erläutert der Forscher. Das mache die Überwachung schwieriger. Für ihn wäre eine Senkung des Grenzwerts für die Keimbesiedlung bei Schlachtkontrollen nötig.

Die Zahl der Hepatitis E-Infektionen nach dem Verzehr von rohem Schweinefleisch ist in Deutschland sprunghaft angestiegen - von 100 Fällen im Jahr 2006 auf nun rund 3000 gemeldete Fälle. Das kann aber auch damit zu tun haben, dass Ärzte ihre Patienten heute nicht nur nach Auslandsreisen auf den Erreger Hepatitis E testen. Seit bekannt sei, dass auch heimisches Schweinefleisch belastet sein kann, würden bei Leberentzündungen umfangreichere Tests gemacht, sagt Tenhagen.

Generell gilt: Alles, was roh verzehrt wird, birgt eine höhere Keimgefahr. Gute Küchenhygiene kann das Risiko stark minimieren. Dazu gehört etwa das Waschen von Obst und Gemüse sowie die Verwendung von sauberen Messern und Schneidbrettern. Ausschalten lässt sich die Keimgefahr nicht. "Man kann den Salat nicht von innen waschen", sagt Forscher Tenhagen. "Wir kommen da nicht auf Null." Auch bei der EHEC-Krise in Deutschland durch mit Bakterien verunreinigte Sprossen habe Waschen nichts genützt. Mit rund 50 Toten war EHEC im Jahr 2011 eine der folgenschwersten Lebensmittel-Infektionen der vergangenen Jahre in Deutschland.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ROUNDUP/Debatte über Baunormen: Flughafenchef bleibt bei BER-Start 2020. Der Infrastrukturausschuss im Potsdamer Landtag trat zu einer Sondersitzung zusammen. Im Berliner Abgeordnetenhaus scheiterten Union- und FDP-Fraktion damit, Geschäftsführer Engelbert Lütke Daldrup kurzfristig vor den Untersuchungsausschuss zu zitieren. Dieser versicherte auf Anfrage: "Der BER eröffnet im Oktober 2020. An die in Brandenburg geltenden Vorgaben wird sich die FBB selbstverständlich halten. BERLIN/POTSDAM/SCHÖNEFELD - Angebliche Änderungsvorschläge des Flughafenchefs für Bauvorgaben am BER haben am Freitag für Wirbel in Berlin und Potsdam gesorgt. (Boerse, 16.11.2018 - 18:14) weiterlesen...

'Spiegel': Bahn braucht weitere Milliarden für Investitionen. Für den Zeitraum 2020 bis 2025 erwartet der Vorstand demnach jährlich bis zu sieben Milliarden Euro, wie das Magazin unter Berufung auf Unterlagen für die Aufsichtsratssitzung nächste Woche berichtet. BERLIN - Die Deutsche Bahn hofft nach einem Bericht des "Spiegel" auf deutlich höhere Investitionszuschüsse vom Bund. (Boerse, 16.11.2018 - 18:01) weiterlesen...

Flughafenchef Daldrup: BER-Start 2020 durch Mängel nicht gefährdet. "Die Inbetriebnahme im Oktober 2020 ist dadurch nicht gefährdet", teilte Flughafenchef Engelbert Lütke Daldrup am Freitag auf Anfrage mit. Er versicherte auch, die in Brandenburg geltenden Prüfvorgaben einzuhalten. Zugleich wies er darauf hin, nach der Bauordnung sei es möglich, zunächst sicherheitsrelevante Mängel abzuarbeiten und Restmängel nach Fertigstellung zu beseitigen. Auch Brandenburgs Infrastrukturministerin Kathrin Schneider (SPD) sprach am Freitag davon, Mängel zu sortieren. SCHÖNEFELD - Trotz zahlreicher abzuarbeitender Mängel im Terminal des künftigen Hauptstadtflughafens BER bleibt es nach Betreiberangaben beim Zeitplan. (Boerse, 16.11.2018 - 17:46) weiterlesen...

Bahn-Tarifrunde fortgesetzt. Beide Seiten haben sich am Freitag wieder an einen Tisch gesetzt. Dabei wollte das Unternehmen ein erstes Angebot vorlegen. Die dritte Verhandlungsrunde hatte schon am Donnerstag in Landsberg bei Halle (Saale) begonnen, ein Ende war am Freitagmittag noch nicht abzusehen. LANDSBERG - Sollen Bahn-Mitarbeiter neue Wahlmöglichkeiten zwischen mehr Geld oder mehr Freizeit erhalten? Um diese Frage kreisen die Tarifverhandlungen mit der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG). (Boerse, 16.11.2018 - 17:09) weiterlesen...

WDH/Keksproduzent de Beukelaer verlässt Kempen nach über 60 Jahren (Tippfehler in Überschrift beseitigt) (Boerse, 16.11.2018 - 17:08) weiterlesen...

Keksproduzent de Beukelaer verlässt Kempen mach über 60 Jahren. Betroffen seien rund 270 Mitarbeiter, denen unter anderem eine Weiterbeschäftigung in dem gut 450 Kilometer entfernten Standort Kahla angeboten werden solle, teilte das Familienunternehmen am Freitag mit. Gleichzeitig arbeite das Unternehmen an einem Sozialplan. KEMPEN - Der Keksproduzent Griesson - de Beukelaer ("Prinzenrolle") verlässt nach mehr als 60 Jahren das nordrhein-westfälische Kempen und verlagert seine Produktion komplett nach Thüringen. (Boerse, 16.11.2018 - 17:00) weiterlesen...