Einzelhandel, Regierungen

BERLIN - De Handelsverband Deutschland (HDE) hat von der Bundesregierung zusätzliche Hilfen für den Einzelhandel gefordert, um die Folgen der Einführung der 2G-Regel in weiten Teilen der Branche zu kompensieren.

04.12.2021 - 11:27:25

Einzelhandel fordert mehr Hilfen wegen Corona-Einschränkungen. Ziel müsse es sein, "die zu befürchtenden Verluste möglichst schnell und fair abzufedern", schrieb HDE-Präsident Josef Sanktjohanser in einem Brief an die geschäftsführende Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und den voraussichtlichen nächsten Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD). Dafür reichten die bestehenden Entschädigungsregelungen bei weitem nicht aus.

Nach der von Bund und Ländern zur Bekämpfung der Corona-Pandemie beschlossenen 2G-Regel haben künftig nur Geimpfte und Genesene Zutritt zu Geschäften. Ausgenommen von der Verschärfung der Corona-Regeln sind allerdings Läden des täglichen Bedarfs, also etwa Supermärkte, andere Lebensmittelgeschäfte und Drogerien.

"Bereits heute muss in den Bundesländern, die bereits eine 2G-Regelung für den Handel eingeführt haben, ein Umsatzverlust in den betroffenen Unternehmen von bis zu 35 Prozent festgestellt werden. Im Innenstadthandel sind die Kundenfrequenzen um fast 40 Prozent zurückgegangen", klagte Sanktjohanser in dem der Deutschen Presse-Agentur vorliegenden Schreiben. Die schweren Eingriffe in der umsatzstärksten Zeit des Jahres seien für viele Nicht-Lebensmittelhändler ohne Hilfen nicht zu verkraften.

"Der betroffene Handel darf hier nicht leichtfertig als Kollateralschaden in Kauf genommen werden", verlangte der HDE-Präsident. Die von der Bundesregierung angebotenen Überbrückungshilfen seien in der aktuellen Form jedoch nicht geeignet, um den Handel zu retten. "Wenn ein Händler erst 30 Prozent Umsatzrückgang nachweisen muss, ist es in vielen Fällen schon zu spät." Um der Branche zu helfen, müsse die Bundesregelung parallel zur Überbrückungshilfe noch einen Schadensausgleich gewähren. Dieser solle die Schäden abfedern, die durch die Überbrückungshilfe nicht abgedeckt seien.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Dobrindt empfiehlt Unionsfraktion Zustimmung zu höherem Mindestlohn. Er rate trotz aller Bedenken dazu, weil die Union sonst wieder keine ausreichende Antwort auf die Frage finde, welcher unterste Lohn eigentlich angemessen sei, sagte der CSU-Politiker am Dienstag in Berlin. "Es ist eine schwierige Situation, aber eben eine Abwägung. BERLIN - CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt empfiehlt der Unionsfraktion im Bundestag eine Zustimmung zur Erhöhung des Mindestlohns auf zwölf Euro. (Wirtschaft, 17.05.2022 - 13:43) weiterlesen...

WDH: Scholz spricht mit Selenskyj über militärische und humanitäre Lage (Vorspann in Überschrift gestrichen) (Wirtschaft, 17.05.2022 - 13:39) weiterlesen...

Kreise: G7-Finanzminister sprechen über Milliarden-Hilfen für Ukraine. Beim Treffen der G7-Finanzminister in dieser Woche auf dem Petersberg bei Bonn wollen sie Budgethilfen für das vom russischen Krieg gebeutelte Land auf den Weg bringen, wie die Deutsche Presse-Agentur aus dem Umfeld des Finanzministeriums erfuhr. BERLIN/KÖNIGSWINTER - Die führenden westlichen Industrienationen (G7) beraten Insidern zufolge über milliardenschwere Zuschüsse für die Ukraine. (Wirtschaft, 17.05.2022 - 13:35) weiterlesen...

Außenpolitischer Ausschuss: Finnland muss Nato-Beitritt beantragen. "Russlands langjährige aggressive Politik und das Ziel, Europa in neue Einflusssphären zu teilen, hat nach der Invasion des Landes in die Ukraine eine neue Dimension angenommen", hieß es in einer Pressemitteilung des finnischen Parlaments zu dem sicherheitspolitischen Bericht am Dienstag. Darauf nicht zu antworten würde Finnlands Sicherheit einschränken. HELSINKI - Der außenpolitische Ausschuss im finnischen Parlament hat mit Blick auf die Sicherheitslage des Landes einen Nato-Mitgliedsantrag dringend empfohlen. (Wirtschaft, 17.05.2022 - 13:35) weiterlesen...

POLITIK: Scholz spricht mit Selenskyj über militärische und humanitäre Lage. Wie Regierungssprecher Steffen Hebestreit mitteilte, tauschten sich die Politiker über die aktuelle militärische und humanitäre Lage in der Ukraine aus. Den Angaben zufolge waren sich Scholz und Selenskyj darüber einig, "dass eine diplomatische Verhandlungslösung zwischen der Ukraine und Russland" erforderlich ist. Dafür müsse Russland seine Kampfhandlungen umgehend beenden und die russischen Truppen aus der Ukraine abziehen. Außerdem sollen sich der Bundeskanzler und der ukrainische Präsident über Möglichkeiten der weiteren Unterstützung ausgetauscht haben und "verabredeten, weiterhin eng in Kontakt zu bleiben". BERLIN - Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hat am Dienstag erneut mit dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj telefoniert. (Wirtschaft, 17.05.2022 - 13:34) weiterlesen...

Indien lockert Regeln für Weizenexportstopp. Weizenlieferungen, die bis einschließlich vergangenen Freitag dem Zoll übergeben worden seien, dürften exportiert werden, teilte das Handelsministerium in Neu Delhi am Dienstag mit. Konkret nennt es Getreide im Hafen Kandla an der indischen Westküste, das nun nach Ägypten exportiert werden darf. NEU DELHI - Nach Indiens Weizenexportverbot hat die Regierung des Landes nun einige Weizenexporte ins Ausland doch erlaubt. (Wirtschaft, 17.05.2022 - 13:32) weiterlesen...