Produktion, Absatz

BERLIN - Das Wimbledon-Finale mit der deutschen Tennisspielerin Angelique Kerber wird auch im ZDF übertragen (Samstag, 15 Uhr MESZ).

12.07.2018 - 19:36:23

Wimbledon-Finale mit Angelique Kerber am Samstag auch im ZDF. Das teilte der Fernsehsender am Donnerstag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit. Man habe sich mit dem Rechteinhaber Sky geeinigt, hieß es. Die bisherigen Spiele des Grand-Slam-Turniers in Wimbledon waren exklusiv von Sky übertragen worden. Der Pay-TV-Sender hatte sich die Rechte für Wimbledon-Übertragungen in Deutschland gesichert. Die TV-Rechte für die drei anderen Grand-Slam-Turniere in Melbourne, Paris und New York liegen bei Eurosport. Die Kielerin Kerber spielt am Samstag in der Neuauflage des Finales von 2016 gegen Serena Williams. Die Amerikanerin hatte im Halbfinale Julia Görges aus Bad Segeberg ausgeschaltet.

"Wir sind hocherfreut, dass alle Tennisfans in Deutschland die Chance haben, einen möglichen Wimbledon-Triumph von Angelique Kerber am Samstag live im frei empfangbaren Fernsehen zu verfolgen", sagt DTB-Präsident Ulrich Klaus. "Die Tatsache, dass mit dem ZDF ein öffentlich-rechtlicher Sender Sublizenzen für die Live-Übertragung dieser besonderen Partie erworben hat, unterstreicht den weiter steigenden Stellenwert des Tennissports in Deutschland."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Audi-Chef Stadler muss vorerst im Gefängnis bleiben. Das Amtsgericht München hat eine Haftbeschwerde des Managers dem übergeordneten Landgericht zur Entscheidung vorgelegt. Das sagte ein Sprecher des Amtsgerichts am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur. Stadler wird im Zusammenhang mit dem Abgasskandal Betrug vorgeworfen. MÜNCHEN - Der inhaftierte Audi -Chef Rupert Stadler bleibt vorerst hinter Gittern. (Boerse, 19.07.2018 - 16:51) weiterlesen...

Audi-Chef Stadler bleibt vorerst im Gefängnis. Das Amtsgericht München hat eine Haftbeschwerde des Managers dem übergeordneten Landgericht zur Entscheidung vorgelegt. Das sagte ein Sprecher des Münchner Amtsgerichts am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur. MÜNCHEN - Der in Untersuchungshaft sitzende Audi -Chef Rupert Stadler bleibt vorerst hinter Gittern. (Boerse, 19.07.2018 - 16:27) weiterlesen...

FARNBOROUGH: Boeing hängt Airbus bei Neuaufträgen auf der Messe ab. Insgesamt sammelte der US-Konzern seit Montag Aufträge und Vorverträge über 528 Verkehrsflugzeuge ein, wie er am Donnerstag auf der Luftfahrtschau südwestlich von London mitteilte. Der europäische Rivale Airbus kam lediglich auf 431 Maschinen. FARNBOROUGH - Der weltgrößte Flugzeugbauer Boeing hat seinen Rivalen Airbus auf der Luftfahrtmesse in Farnborough bei Neubestellungen deutlich abgehängt. (Boerse, 19.07.2018 - 16:21) weiterlesen...

Versicherte werden künftig zur Darmkrebsfrüherkennung eingeladen. Lebensjahr schriftlich zur Darmkrebsfrüherkennung eingeladen. Das sieht ein Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses von Ärzten, Krankenkassen und Kliniken vor, den das höchste Entscheidungsgremium des Gesundheitswesens am Donnerstag in Berlin fasste. Zur Früherkennung von Darmkrebs können wie bisher Tests auf nicht sichtbares Blut im Stuhl und Darmspiegelungen in Anspruch genommen werden. Da Männer im Vergleich zu Frauen ein höheres Darmkrebs-Risiko haben, wird Männern künftig bereits ab 50 Jahren, nicht wie bisher ab 55, eine Darmspiegelung angeboten. BERLIN - Versicherte werden künftig regelmäßig ab dem 50. (Boerse, 19.07.2018 - 16:18) weiterlesen...

Trump droht nach EU-Strafe für Google Gegenmaßnahmen an. "Die Europäische Union hat gerade eine Fünf-Milliarden-Dollar-Strafe gegen eine unserer großartigen Firmen, Google, verhängt", teilte Trump am Donnerstag auf Twitter mit. "Sie haben die Vereinigten Staaten wirklich übervorteilt, aber nicht mehr lange!" Hintergrund der Rekord-Wettbewerbstrafe der EU-Kommission vom Mittwoch ist der Vorwurf, dass Goole seine marktbeherrschende Position beim Smartphone-System Android ausgenutzt haben soll. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat die Rekordstrafe für Google kritisiert und Maßnahmen gegen die EU angedroht. (Boerse, 19.07.2018 - 16:06) weiterlesen...

Ikea nimmt nur noch unbenutzte Ware zurück. WIESBADEN/KÖLN - Der schwedische Möbelhändler Ikea hat sein weitreichendes Rückgaberecht zum großen Teil wieder abgeschafft. Die Kunden können die gekauften Waren ab dem 1. September nur noch innerhalb eines Jahres zurückgeben, wenn diese neu und unbenutzt sind. Bislang hat der Zustand keine Rolle gespielt, was Ikea zufolge zu Missbrauch geführt hat. Kurz vor Ablauf der Frist hätten einige Kunden zahlreiche benutzte Artikel zurückgebracht, sich auszahlen lassen und anschließend neue gekauft. Unter der Hand hat man insbesondere Vermieter von Ferienwohnungen im Verdacht, hier eine unfeine Spar-Nische entdeckt zu haben. Ikea nimmt nur noch unbenutzte Ware zurück (Boerse, 19.07.2018 - 15:13) weiterlesen...