Produktion, Absatz

BERLIN - Das Wimbledon-Finale mit der deutschen Tennisspielerin Angelique Kerber wird auch im ZDF übertragen (Samstag, 15 Uhr MESZ).

12.07.2018 - 19:36:23

Wimbledon-Finale mit Angelique Kerber am Samstag auch im ZDF. Das teilte der Fernsehsender am Donnerstag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit. Man habe sich mit dem Rechteinhaber Sky geeinigt, hieß es. Die bisherigen Spiele des Grand-Slam-Turniers in Wimbledon waren exklusiv von Sky übertragen worden. Der Pay-TV-Sender hatte sich die Rechte für Wimbledon-Übertragungen in Deutschland gesichert. Die TV-Rechte für die drei anderen Grand-Slam-Turniere in Melbourne, Paris und New York liegen bei Eurosport. Die Kielerin Kerber spielt am Samstag in der Neuauflage des Finales von 2016 gegen Serena Williams. Die Amerikanerin hatte im Halbfinale Julia Görges aus Bad Segeberg ausgeschaltet.

"Wir sind hocherfreut, dass alle Tennisfans in Deutschland die Chance haben, einen möglichen Wimbledon-Triumph von Angelique Kerber am Samstag live im frei empfangbaren Fernsehen zu verfolgen", sagt DTB-Präsident Ulrich Klaus. "Die Tatsache, dass mit dem ZDF ein öffentlich-rechtlicher Sender Sublizenzen für die Live-Übertragung dieser besonderen Partie erworben hat, unterstreicht den weiter steigenden Stellenwert des Tennissports in Deutschland."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Deutsch-Britischer Verband warnt vor leeren Regalen bei hartem Brexit. Britische Häfen- und Flughäfen wären bei einem ungeordneten Austritt Großbritanniens aus der EU "komplett verstopft" und Lieferketten vieler Unternehmen unterbrochen, warnte die deutsch-britische Industrie- und Handelskammer (IHK) am Donnerstag im Südwestrundfunk. Die Bevölkerung werde "relativ schnell merken, dass gewisse Waren knapper werden und dass manche Regale unter Umständen leer bleiben", sagte Hauptgeschäftsführer Ulrich Hoppe. LONDON - Ein ungeordneter Brexit könnte Wirtschaftsvertretern zufolge spürbare Einschränkungen für britische Verbraucher bedeuten. (Wirtschaft, 13.12.2018 - 11:48) weiterlesen...

Verbände fordern mehr Tempo beim Ausbau erneuerbarer Energien. Das aktuelle Tempo des Zubaus werde nicht ausreichen, um das Ziel eines Anteils von 65 Prozent der Erneuerbaren bis 2030 zu schaffen, erklärten das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg (ZSW) und der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) am Donnerstag in Berlin. BERLIN - Trotz Rekordwerten bei der Ökostrom-Erzeugung in Deutschland haben Branchenverbände mehr Anstrengungen beim Ausbau der erneuerbaren Energien gefordert. (Boerse, 13.12.2018 - 11:43) weiterlesen...

Bund gibt 45 Millionen Euro für Forschung an Null-Emissions-Schiff. Damit sollen in den nächsten vier Jahren Projekte unterstützt werden, die saubere Technologien in der Schifffahrt voranbringen, teilte Norbert Brackmann (CDU), der Maritime Koordinator der Bundesregierung, am Donnerstag in Berlin mit. Fernziel sei das Null-Emissions-Schiff, das keine Schadstoffe mehr ausstößt. BERLIN - Der Bund stellt 45 Millionen Euro an zusätzlichen Fördermitteln für die Forschung an der maritimen Energiewende bereit. (Boerse, 13.12.2018 - 11:35) weiterlesen...

Fehmarnbeltquerung: Erfolg für Reedereien vor Europäischem Gericht. Das Gericht gab am Donnerstag in Luxemburg den Klagen der Reedereien Scandlines Danmark und Scandlines Deutschland sowie der schwedischen Stena Line Scandinavia teilweise statt. Es erklärte einen Beschluss der EU-Kommission von 2015 in einem wichtigen Punkt für nichtig. Die Kommission hatte erklärt, keine Einwände gegen die von Dänemark geplanten staatlichen Hilfen für den Konzern Femern A/S für die Planung, den Bau und den Betrieb der Festverbindung über den Fehmarnbelt zu erheben. Die privatwirtschaftlichen Reedereien sehen wegen der staatlichen Zuschüsse eine Wettbewerbsverzerrung. Gegen das Urteil kann die EU-Kommission innerhalb von zwei Monaten Rechtsmittel vor dem Europäischen Gerichtshof einlegen. LUXEMBURG - Das Europäische Gericht hat die vorgesehene staatliche Förderung des geplanten Fehmarnbelt-Tunnels zwischen Dänemark und Deutschland als nicht rechtens verworfen. (Wirtschaft, 13.12.2018 - 11:29) weiterlesen...

Bauern bangen wegen Dürreschäden um Geschäftserholung. Im vergangenen Wirtschaftsjahr 2017/18 stieg der Unternehmensgewinn im Schnitt um ein Fünftel auf 65 200 Euro, wie der Bauernverband am Donnerstag in Berlin mitteilte. "Das ist erfreulich, aber wir schauen mit Sorge auf das laufende Wirtschaftsjahr, wenn die gestiegenen Kosten und vor allem die Dürre zu Buche schlagen", sagte Bauernpräsident Joachim Rukwied. Die aktuelle Bilanz erfasst die Zeit bis Ende Juni, also noch nicht die enttäuschende Ernte 2018. BERLIN - Viele Bauern haben besser verdient, bangen aber angesichts der Dürre um die Erholung ihrer Geschäfte. (Wirtschaft, 13.12.2018 - 11:10) weiterlesen...

ROUNDU/Bundesgerichtshof: Frühere Mietwagen-App 'Uber Black' unzulässig. Der I. Zivilsenat entschied am Donnerstag in Karlsruhe, dass der inzwischen in dieser Form nicht mehr angebotene Service "Black" des Fahrdienst-Vermittlers Uber unzulässig ist. Der Dienst habe gegen das Personenbeförderungsgesetz verstoßen, weil mit Mietwagen nur Fahraufträge ausgeführt werden dürfen, die zunächst am Betriebssitz des Unternehmens eingegangen sind. Auch muss ein Mietwagen nach Fahrtende wieder zum Unternehmen zurückkehren, wenn keine neue Fahrt anschließt. Taxifahrer dürfen dagegen Aufträge direkt vom Fahrgast annehmen. KARLSRUHE/BERLIN - Ein Limousinenservice darf nach einem Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) keine Fahrten wie ein Taxi anbieten. (Boerse, 13.12.2018 - 11:07) weiterlesen...