Produktion, Absatz

BERLIN - Das von Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) angekündigte Plastiktütenverbot trifft bei Händlern und Umweltschützern auf Skepsis.

12.08.2019 - 16:44:24

Verbände warnen bei Plastiktütenverbot vor Symbolpolitik. Sowohl der Naturschutzbund Nabu als auch als der Handelsverband Deutschland (HDE) warnten am Montag vor Symbolpolitik. Während der HDE das geplante Verbot kritisierte, lobte der Nabu den Vorstoß zwar, forderte aber weitergehende Regelungen. Uneins sind sich beide Verbände in der Bewertung der Rolle, die der Handel dabei spielt.

So teilte der Nabu mit, er begrüße, "dass die Ministerin endlich erkannt hat, dass freiwillige Maßnahmen des Handels allein nicht ausreichen, um uns aus der Kunststoffkrise zu führen." Ein Verbot allein könnte aber "zu gefährlichen Verlagerungen am Markt führen". Eine Einwegpapiertüte sei in ihrer Ökobilanz nicht besser als eine aus Plastik. "Daher brauchen wir vielmehr eine gesetzliche Abgabe auf alle Einwegtaschen".

Die Erlöse aus dieser Abgabe sollten, unabhängig vom Material, für die Entwicklung und Förderung umweltschonender Mehrwegalternativen eingesetzt werden, fordert der Verein. Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) sagte am Montag, ihr Ministerium arbeite bereits an Plastiktüten-Alternativen aus nachwachsenden Rohstoffen. Ein Verbot, wie von ihrer Kabinettskollegin Schulze angekündigt, lehnte die stellvertretende CDU-Vorsitzende ab.

Umweltministerin Schulze hatte am Wochenende angekündigt, ein Plastiktütenverbot umsetzen zu wollen. Derzeit werde eine gesetzliche Regelung dazu erarbeitet. Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hatte Ende Juli eine Bundesratsinitiative für ein deutschlandweites Plastiktütenverbot in Aussicht gestellt.

Zuletzt hatte die Bundesregierung 2016 versucht, das Aufkommen an Plastiktüten zu reduzieren. Der Einzelhandel hatte sich seinerzeit mit der damaligen Umweltministerin Barbara Hendricks (SPD) auf eine freiwillige Verpflichtung geeinigt, Plastiktüten nicht mehr gratis abzugeben. Seitdem ging die Zahl der ausgegebenen Plastiktüten in Deutschland deutlich zurück.

Der Handelsverband kritisierte auch deshalb das angekündigte Verbot und widersprach auch der Darstellung des Nabu. "Die Einzelhändler haben Wort gehalten und die Vereinbarung mit dem Bundesumweltministerium übererfüllt", teilte HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth am Montag mit. So sei der Plastiktütenkonsum in Deutschland seit der Selbstverpflichtung um zwei Drittel gesunken.

Auch der HDE wies auf die wenigen Ausweichmöglichkeiten hin. "Wenn die Plastiktüten komplett verboten werden, stellt sich die Frage nach umweltfreundlichen Alternativen", so Genth. Die Tüte mache außerdem nur einen geringen Anteil am Plastikmüll aus.

Schulze nahm ihre Pläne am Montag gegen die Kritik in Schutz. "Wir müssen reden und freiwillig Dinge voranbringen, wir brauchen aber auch mal das ein oder andere Verbot, so wie wir es jetzt bei den Plastiktüten machen", sagte die Ministerin dem Radiosender Bayern 2. Das Verbot sei zwar "ein Tropfen auf den heißen Stein", räumte Schulze ein. "Aber wir brauchen auch diesen Tropfen." Es sei in Deutschland schon viel passiert, das gelte es jetzt abzusichern.

Die FDP kritisierte, dass die Bundesregierung die Umweltverträglichkeit anderer Verpackungsmaterialien gar nicht beurteilen könne. "Der Bundesregierung liegen überhaupt keine aktuellen Kenntnisse über ökobilanzielle Vergleiche zwischen verschiedenen Arten von Einwegtaschen vor", teilte die umweltpolitische Sprecherin der FDP-Bundestagsfraktion, Judith Skudelny, mit und bezog sich dabei auf eine Kleine Anfrage im Bundestag, die der dpa vorliegt. Der Umweltministerin fehle es an Zahlen und Fakten. "Ihre Politik bleibt somit Stückwerk".

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Presse: Osten holt bei Wirtschaftskraft auf. "Die Wirtschaftskraft Ostdeutschlands ist von 43 Prozent im Jahr 1990 auf 75 Prozent des westdeutschen Niveaus im Jahr 2018 gestiegen und entspricht damit nahezu dem Durchschnitt der Europäischen Union", heißt es im neuen Jahresbericht der Bundesregierung zur Deutschen Einheit, aus dem das Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) und das "Handelsblatt" (Samstag) zitieren. BERLIN - Die ostdeutschen Bundesländer haben nach Medienberichten in den vergangenen Jahren wirtschaftlich deutlich aufgeholt. (Wirtschaft, 21.09.2019 - 13:11) weiterlesen...

Trump dämpft Hoffnungen: Keine Eile bei Handelsabkommen mit China. Er brauche nicht zwangsläufig vor der Präsidentenwahl im November 2020 ein Handelsabkommen, sagte Trump am Freitag im Weißen Haus. Wichtiger als ein kleiner Erfolg sei es ihm, dass es zu einem umfassenden Abkommen komme. "Wir wollen ein vollständiges Abkommen", sagte er. Die Börse in New York gab nach Trumps Äußerungen nach, denn der Handelskrieg der beiden größten Volkswirtschaften trübt die globalen Wachstumsaussichten. WASHINGTON/PEKING - Inmitten des Handelskriegs mit China hat US-Präsident Donald Trump die Bedeutung einer raschen Einigung heruntergespielt. (Wirtschaft, 21.09.2019 - 12:33) weiterlesen...

Versicherer rechnen mit erneutem Rückgang von Wohnungseinbrüchen. Davon sei nach dem Verlauf der versicherten Einbrüche im ersten Halbjahr 2019 auszugehen, teilte der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) der Deutschen Presse-Agentur mit. BERLIN - Die Zahl der Wohnungseinbrüche in Deutschland könnte nach Einschätzung der Versicherer das vierte Jahr in Folge zurückgehen. (Boerse, 21.09.2019 - 12:17) weiterlesen...

Bremen will E-Scooter-Verleih nur mit festen Regeln zulassen. Um das Einhalten der Regeln seitens des Verleihers zu gewährleisten, wird Bremen einem Anbieter eine Sondergenehmigung für die Nutzung des öffentlichen Straßenraums erteilen, teilte die Senatorin für Stadtentwicklung am Samstag mit. Es wäre nach Angaben eines Senatssprechers die bundesweit erste E-Scooter-Genehmigung dieser Art. In Bremen können Bürger bislang noch nicht die seit Mitte Juni erlaubten E-Tretroller von Firmen mieten. BREMEN - Die Stadt Bremen will den Verleih von E-Tretrollern nur mit festen Regeln zulassen. (Boerse, 21.09.2019 - 12:17) weiterlesen...

SPD warnt vor Verzögerung bei neuer EU-Kommission. Diese Information des "Spiegel" bestätigte der Chef der SPD-Europaabgeordneten, Jens Geier, der Deutschen Presse-Agentur. Er warnte vor "Verzögerungen und massiven Beeinträchtigungen" vor der Bestätigung der neuen Kommission und kritisierte den Auswahlprozess. BRÜSSEL - Im Europaparlament gibt es Vorbehalte gegen neun der 26 Kandidaten für die neue EU-Kommission unter Ursula von der Leyen. (Wirtschaft, 21.09.2019 - 12:17) weiterlesen...

Internationale Presse zum deutschen Klimapaket und den Klimaprotesten. Gleichzeitig vereinbarte die Bundesregierung Maßnahmen, die den Klimaschutz in Deutschland vorantreiben sollen. BERLIN - Für einen entschiedeneren Kampf gegen die Erderwärmung sind weltweit Hunderttausende auf die Straße gegangen. (Wirtschaft, 21.09.2019 - 12:03) weiterlesen...