Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

BERLIN - Das Verkehrsbündnis Allianz pro Schiene sowie Vertreter von Güterbahnen haben beim angestrebten Ausbau des Bahnverkehrs in Europa konkrete Schritte und zusätzliche Anstrengungen auch in Deutschland eingefordert.

17.05.2021 - 06:33:29

'Schienengipfel' in Berlin berät über angestrebten Europatakt. Vor dem "Schienengipfel" an diesem Montag in Berlin warnte die Allianz pro Schiene davor, in der Bahnpolitik den zweiten vor dem ersten Schritt zu gehen. Die Betreiber von Güterbahnen verwiesen auf die anhaltenden Hindernisse im grenzüberschreitenden Schienenverkehr.

Die Vision vom Europatakt sei sehr zu begrüßen, sagte der Geschäftsführer der Allianz pro Schiene, Dirk Flege. Dieser stehe für einen aktiven Klimaschutz in einer EU, in der viele Flüge durch ein attraktives Angebot auf der Schiene überflüssig würden. Es gebe aber noch nicht einmal den Deutschlandtakt. Bis heute habe die Bundesregierung dessen Umsetzung in Etappen nicht verbindlich auf den Weg gebracht. "Ohne einen funktionierenden Deutschlandtakt als Fundament kann es mit einem Europatakt nichts werden", sagte Flege.

Ziel des Deutschlandtakts ist es, dass flächendeckend Züge verlässlich, regelmäßig und häufig zwischen den Städten und auch auf dem Land unterwegs sind. Auf dem "Schienengipfel" an diesem Montag will Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) über die Übertragung dieses Konzepts auf ganz Europa sprechen. Als Rednerinnen geplant sind auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sowie EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen.

Die EU will im Rahmen ihres Klimaschutzprogramms den Schienenverkehr fördern und mehr Bürger und Unternehmen zum Umstieg auf die Bahn anregen. Über Wege zu mehr klimafreundlichem Verkehr wird auf dem "Schienengipfel" beraten. Geplant ist nach Angaben des Verkehrsministeriums auch eine Absichtserklärung zum grenzüberschreitenden Hochgeschwindigkeits- und Nachtverkehr auf der Schiene. Zudem gehe es um ein Abkommen zum Ausbau der Verbindung Berlin-Dresden-Prag-Wien (Via Vindobona). Das Europäische Parlament hatte Ende Dezember 2020 dem Vorschlag der EU-Kommission zugestimmt, das Jahr 2021 zum "Europäischen Jahr der Schiene" auszurufen.

Das Netzwerk Europäischer Eisenbahnen (NEE), das den Güterverkehr vertritt, kritisierte, der Personenfernverkehr stehe wieder einmal im Mittelpunkt. "Deutschland und die EU haben wesentliche Hindernisse für den grenzüberschreitenden Transport auf der Schiene noch immer nicht eliminiert", sagte NEE-Geschäftsführer Peter Westenberger. "Selbst so banale Dinge wie eine einfache oder vereinheitlichte Betriebssprache der Netzbetreiber gibt es nicht." Vor allem benötige die Schiene aber keine weiteren Ankündigungen: "Sie benötigt Handeln, Umsetzung des schon tausendfach Aufgeschriebenen."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kretschmer fordert Vertragstreue beim Kohleausstieg. "Wir haben spezielle Interessen in Mitteldeutschland, dass die Arbeitsplätze nicht einfach verloren gehen und wir einen Schock in der Region bekommen", sagte er am Sonntag "MDR Aktuell". Zudem brauche Deutschland eine tragfähige Energieversorgung. BERLIN - Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) fordert die neue Bundesregierung zu Vertragstreue beim Kohleausstieg auf. (Wirtschaft, 24.10.2021 - 17:00) weiterlesen...

IG BCE sieht bei Energiewende neue Bundesregierung in der Pflicht. "Es geht nicht mehr um das "Ob", aber ganz besonders um das "Wie" dieser Energiewende und Transformation", sagte IG-BCE-Vorsitzender Michael Vassiliadis zur Eröffnung des Kongresses am Sonntag. Man habe keinen Puffer mehr, um Dinge wie technische Neuerungen in die Zukunft zu verschieben. Veränderungen wolle die Gewerkschaft gerne annehmen, es gebe aber immer noch viele offene Fragen zu Themen wie der Energieversorgung, den Energiepreisen oder der Energiesicherheit. "All das muss die neue Regierung jetzt auch an die Bevölkerung richten und vor allen Dingen Geld zur Verfügung stellen, damit das auch passiert", so Vassiliadis weiter. HANNOVER - Die Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE) hat zum Auftakt ihres Kongresses in Hannover für die kommende Energiewende in der Industrie klare Forderungen an die künftige Bundesregierung gerichtet. (Wirtschaft, 24.10.2021 - 16:14) weiterlesen...

Bei Einreise nach England nur noch Schnelltest notwendig. Statt eines teuren PCR-Tests ist seit Sonntag nur noch ein Schnelltest notwendig, der bis zum zweiten Tag nach der Einreise erfolgen muss, wie den offiziellen Reiseregeln zu entnehmen ist. Weiterhin muss dieser jedoch bei einem von der Regierung zertifizierten Anbieter gebucht werden. Die Tests sind ab etwa 20 Pfund (umgerechnet rund 23,60 Euro) zu haben, allerdings für beliebte Reisedaten auch schnell ausgebucht. LONDON - Bei der Einreise nach England ist für vollständig Geimpfte eine weitere Hürde gefallen. (Wirtschaft, 24.10.2021 - 14:35) weiterlesen...

Schlag gegen Betrüger - immer mehr gefälschte Corona-Impfausweise. Sie finden bei der Aktion am Freitag Geld und Kryptowährungen von fast 100 000 Euro, es gibt zwei Verhaftungen: Ein wichtiger Schlag gegen Fälscher. Doch das Problem dürfte damit kaum gelöst sein. Denn Bayerns Polizei registriert immer mehr Impfausweise mit gefälschten Corona-Zertifikaten. MÜNCHEN/NÜRNBERG - Die Ermittler sprechen von einem Verfahren von "überdurchschnittlicher Bedeutung": In München machen Polizisten eine Betrügerbande dingfest, die Hunderte gefälschte QR-Codes für den digitalen Corona-Impfausweis hergestellt und im Internet verkauft haben soll. (Wirtschaft, 24.10.2021 - 14:33) weiterlesen...

Britische Regierung schließt erneuten Corona-Lockdown aus. "Dank der Impfstoffe sind wir in einer ganz anderen Situation als vor einem Jahr", sagte der britische Finanzminister Rishi Sunak in einem Interview mit der "Times" (Samstag). Es gebe zwar eine Reihe möglicher Maßnahmen gegen die Verbreitung des Virus im Winter, "aber zu diesen Optionen gehören keine Lockdowns oder andere signifikante Einschränkungen der Wirtschaft". LONDON - Trotz rapide steigender Corona-Zahlen hat die britische Regierung einen erneuten Lockdown zur Eindämmung der Pandemie ausgeschlossen. (Wirtschaft, 24.10.2021 - 14:32) weiterlesen...

COP-Präsident Sharma: Glasgow wird schwieriger als Einigung von Paris. "Was wir in Glasgow schaffen wollen, ist wirklich schwierig", sagte der designierte COP-Präsident, Alok Sharma, dem "Guardian" (Samstag). LONDON/GLASGOW - Der britische Gastgeber der Weltklimakonferenz COP26 hält das Ringen in Glasgow um schärfere Klimamaßnahmen für schwieriger als die Einigung auf das Pariser Klima-Abkommen. (Wirtschaft, 24.10.2021 - 14:28) weiterlesen...