Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

DEUTSCHE WOHNEN AG, DE000A0HN5C6

BERLIN - Das Unternehmen Deutsche Wohnen muss vorerst kein Millionen-Bußgeld wegen jahrelang gespeicherter Daten von Mieterinnen und Mietern bezahlen.

24.02.2021 - 16:33:10

Gericht: Millionen-Bußgeld gegen Deutsche Wohnen unwirksam. Das Landgericht Berlin befand den Bescheid der Berliner Datenschutzbeauftragten für unwirksam, wie eine Gerichtssprecherin am Mittwoch mitteilte. Die Strafkammer habe das Verfahren gegen den Dax -Konzern eingestellt.

Die Berliner Datenschutzbeauftragte Maja Smoltczyk hatte im Herbst 2019 einen Bußgeldbescheid über 14,5 Millionen Euro gegen den größten privaten Vermieter Berlins erlassen - das bis dahin höchste Bußgeld in Deutschland auf Grundlage der Datenschutzgrundverordnung.

Sie kritisierte, teils Jahre alte persönliche Daten von Mietern und Mieterinnen wie Sozial- und Krankenversicherungsdaten, Arbeitsverträge oder Informationen über ihre finanziellen Verhältnisse hätten im Archiv des Unternehmens noch immer eingesehen und verarbeitet werden können. Smoltczyk will das Bußgeld weiter durchsetzen. Sie kündigte am Mittwoch an, die Staatsanwaltschaft um eine Beschwerde gegen den Beschluss zu bitten.

Die Deutsche Wohnen ist eines der größten deutschen Immobilienunternehmen. Sie hält rund 163 000 Wohnungen und Gewerbeeinheiten, knapp drei Viertel davon in Berlin. Der Konzern hatte Einspruch gegen den Bußgeldbescheid eingelegt.

Das Gericht stellte nun fest, dieser könne aufgrund gravierender Mängel nicht Grundlage des Verfahrens sein. Der Bescheid enthalte keine Angaben zu konkreten Tathandlungen eines Organs des Unternehmens und sei deshalb unwirksam.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ANALYSE-FLASH: BofA hebt Ziel für Deutsche Wohnen auf 58 Euro - 'Buy'. Nach dem Mietendeckel-Aus durch das Bundesverfassungsgericht ruderten die Experten in einer am Montag vorliegenden Studie zurück. NEW YORK - Die US-Investmentbank Bank of America (BofA) hat das Kursziel für Deutsche Wohnen von 53 auf 58 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. (Boerse, 19.04.2021 - 13:33) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Warburg Research hebt Ziel Deutsche Wohnen auf 53,80 Euro - 'Buy'. Nach der höchstrichterlichen Entscheidung zum Berliner Mietendeckel habe er sein Kursziel angepasst, schrieb Analyst Simon Stippig in einer am Freitag vorliegenden Studie. HAMBURG - Das Analysehaus Warburg Research hat das Kursziel für Deutsche Wohnen von 51,90 auf 53,80 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. (Boerse, 16.04.2021 - 14:09) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Barclays hebt Ziel für Deutsche Wohnen auf 55 Euro - 'Overweight'. Der Richterspruch sei unmissverständlich gewesen und habe insofern positiv überrascht, schrieb Analyst Sander Bunck in einer am Freitag vorliegenden Studie. LONDON - Die britische Investmentbank Barclays hat das Kursziel für Deutsche Wohnen nach einer Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zum Mietendeckel in Berlin als nicht verfassungsgemäß von 47 auf 55 Euro angehoben und die Einstufung auf "Overweight" belassen. (Boerse, 16.04.2021 - 11:59) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: JPMorgan hebt Ziel für Deutsche Wohnen auf 51 Euro - 'Overweight'. Die Einstufung wurde auf "Overweight" belassen. Analyst Neil Green sieht laut einer am Donnerstag vorliegenden Studie nun Gründe für kurz bevorstehende Kursanstiege in Richtung des oberen 40-Euro-Bereichs, denn die Unsicherheit sei nun gewichen. NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan hat das Kursziel für die Aktie der Deutsche Wohnen nach dem vom Bundesverfassungsgericht (BVergG) gekippten Berliner Mietendeckel von 43 auf 51 Euro angehoben. (Boerse, 15.04.2021 - 12:48) weiterlesen...