Produktion, Absatz

BERLIN - Das Umweltministerium will laut einem Medienbericht den Insektenschutz in Deutschland und Europa mit 100 Millionen Euro fördern.

10.10.2018 - 07:41:25

Presse: 100 Millionen Euro gegen Insektensterben. Die eine Hälfte solle ab 2020 über ein gemeinsames Förderprogramm von Bund und Ländern verteilt werden, die andere solle der Bund tragen, berichten die Zeitungen der Funke-Mediengruppe unter Berufung auf den Entwurf für das "Aktionsprogramm Insektenschutz". Von dem Geld sollten 25 Millionen Euro zusätzlich in Forschung und Monitoring fließen.

Das Programm, das Ministerin Svenja Schulze (SPD) am Mittwoch in Berlin vorstellen will, bedarf noch der Zustimmung des Kabinetts. Es basiert auf den Eckpunkten der Regierung zum Insektenschutz und enthält eine Reihe von Maßnahmen, mit denen das Ministerium dem Insektensterben entgegenwirken will. So solle die Düngung von Ackerstreifen, die an wichtige Insektenlebensräume grenzen, verboten werden, hieß es in dem Medienbericht. In ökologisch besonders schutzbedürftigen Bereichen wolle das Ministerium Pflanzenschutzmittel verbieten. Glyphosat solle nur noch zum Einsatz kommen, "wo und soweit dies absolut nicht anders geht".

"Das Insektensterben zu stoppen ist eine der zentralen politischen Aufgaben unserer Zeit", sagte Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) den Funke-Zeitungen. Wenn man dem nicht Einhalt gebiete, seien Landwirtschaft, Vogelwelt, Ökosysteme und Wirtschaft in Gefahr.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

CSU und Freie Wähler starten Sondierungen - Grüne am Nachmittag. Angeführt von den Parteichefs Horst Seehofer und Hubert Aiwanger suchen zunächst CSU und Freie Wähler nach Grundlagen für mögliche Koalitionsverhandlungen. "Jetzt lassen Sie uns erstmal anfangen", sagte Seehofer am Mittwoch bei seiner Ankunft im Landtag in München. Für den Nachmittag sind Gespräche mit den Grünen geplant. Ministerpräsident Markus Söder (CSU) betonte, er gehe "optimistisch in die Gespräche". MÜNCHEN - Drei Tage nach der Landtagswahl in Bayern haben die ersten Sondierungsgespräche begonnen. (Wirtschaft, 17.10.2018 - 09:22) weiterlesen...

Röttgen begrüßt Angebot für längere Übergangsphase bei Brexit. "Die EU muss kompromissbereiter und pragmatischer werden", sagte der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses am Mittwoch im "ARD-Morgenmagazin". BERLIN/KÖLN - Der CDU-Außenexperte Norbert Röttgen hat das Angebot der EU-Kommission begrüßt, die Brexit-Übergangsphase zu verlängern. (Wirtschaft, 17.10.2018 - 08:09) weiterlesen...

Deutsche haben positives EU-Bild - Italiener dagegen nicht. Vier von fünf Befragten (81 Prozent) halten die Mitgliedschaft für eine gute Sache, wie aus einer am Mittwoch veröffentlichten Umfrage im Auftrag des Europaparlaments hervorgeht. EU-weit liegt der Wert mit 62 Prozent so hoch wie seit 25 Jahren nicht. Ein Großteil der Deutschen (76 Prozent) ist zudem der Meinung, dass ihr Land bislang von der Mitgliedschaft profitiert habe. Italien ist das einzige Land, in dem die Mehrheit der Bürger nicht dieser Ansicht ist. Dort begrüßen zudem nur 42 Prozent der Befragten die Mitgliedschaft in der EU. BRÜSSEL - Ungeachtet schleppender Reformen und des noch immer ungeregelten Austritts Großbritanniens aus der EU haben die Deutschen ein überwiegend positives Bild von der Staatengemeinschaft. (Wirtschaft, 17.10.2018 - 06:35) weiterlesen...

EU-Gipfel sucht Ausweg aus der Brexit-Sackgasse. Nötig seien konkrete neue Vorschläge aus London, forderte EU-Ratschef Donald Tusk vorab. BRÜSSEL/LONDON - Bei einem Brexit-Gipfel versuchen die EU-Staats- und Regierungschefs am Mittwochabend in Brüssel, die festgefahrenen Verhandlungen über den britischen EU-Austritt wieder in Gang zu bringen. (Wirtschaft, 17.10.2018 - 06:32) weiterlesen...

EU-Umfrage: Mehrheit der Briten aus heutiger Sicht gegen Brexit. Jeder zweite Brite (51 Prozent) würde zurzeit für einen Verbleib des Landes in der EU stimmen, wie aus einer am Mittwoch veröffentlichten Umfrage im Auftrag des Europaparlaments hervorgeht. 34 Prozent der Befragten würden demnach nach wie vor für den Austritt aus der Staatengemeinschaft votieren, 11 Prozent wären unentschlossen. BRÜSSEL - Wenn dieser Tage erneut über den britischen EU-Austritt abgestimmt werden würde, käme es einer neuen EU-Umfrage zufolge nicht zu einem Brexit. (Wirtschaft, 17.10.2018 - 06:23) weiterlesen...

Frauen in Industrieländern bringen Kinder immer später zur Welt. In diesen Ländern sind Frauen im Durchschnitt mittlerweile über 30 Jahre alt, wenn sie ihr erstes Kind zur Welt bringen, wie aus dem neuen UN-Weltbevölkerungsbericht hervorgeht. In den 1970er-Jahren lag der Schnitt noch bei 24 bis 26 Jahren. NEW YORK - Frauen in Industrieländern wie Deutschland, Italien, Spanien und Japan bringen ihre Kinder in zunehmend höherem Alter und nichtehelich zur Welt. (Wirtschaft, 17.10.2018 - 06:07) weiterlesen...