Produktion, Absatz

BERLIN - Das Umweltbundesamt (UBA) hat einen Medienbericht zurückgewiesen, wonach die Koalitionseinigung zur Beilegung der Dieselkrise nach Ansicht der Behörde nicht ausreicht, um Fahrverbote in deutschen Städten zu verhindern.

05.10.2018 - 17:23:25

UBA: Bericht über Zweifel an Wirksamkeit von Diesel-Kompromiss falsch. Die vom Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" (Samstag) zitierte UBA-Abteilungsleiterin Luft, Marion Wichmann-Fiebig, "distanziert sich ausdrücklich von den Zitaten", wie ein UBA-Sprecher am Freitag mitteilte. Der "Spiegel" blieb hingegen bei seiner Darstellung.

Demnach hatte Wichmann-Fiebig mit Blick auf die Koalitionseinigung gesagt: "Wir sehen nicht, dass sich damit die Grenzwerte bis 2020 einhalten lassen werden." Weil sich bereits der Autoaustausch nach dem Dieselgipfel 2017 wenig auf die Luftqualität ausgewirkt habe, sei fraglich, ob der Umtausch älterer Dieselfahrzeuge gegen neue Wagen wirksam wäre, zitierte der "Spiegel" die Abteilungsleiterin weiter. Zudem kritisierte Wichmann-Fiebig demnach, dass die Prämien auf Neufahrzeuge besonders hoch ausfallen, wenn die Kunden größere Modelle wählen. Diese produzierten wiederum mehr Schadstoffe.

Das UBA betonte hingegen am Freitag, die bisherige Haltung der Behörde, die dem Umweltministerium nachgeordnet ist, zur Einigung von Union und SPD auf ein Diesel-Paket bleibe unverändert. "Wir müssen das erst bewerten. Das können wir erst, wenn die konkreten Zusagen der Hersteller zu Nachrüstungen und Umtauschprämien auf dem Tisch liegen. Nachrüstungen sind die mit Abstand wichtigste Komponente im Paket", so der Sprecher.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

KORREKTUR: EU-Kommission berät weitere Schritte im Haushaltsstreit mit Italien (Im 3. Absatz muss es richtig heißen: "etwa 2,3 Billionen Euro") (Wirtschaft, 23.10.2018 - 09:27) weiterlesen...

Hurrikan 'Willa' dicht vor mexikanischer Pazifikküste. Er sollte noch am Dienstag südlich des Badeortes Mazatlán auf Land treffen, wie das US-Hurrikan-Zentrum mitteilte. Die mexikanischen Behörden bereiteten Evakuierungen vor. Sie rechnen mit Überschwemmungen und Erdrutschen. Heer und Marine wurden alarmiert. MEXIKO-STADT - Mit Windstärken von bis zu 230 Kilometern pro Stunde rückt der Hurrikan "Willa" weiter auf die mexikanische Pazifikküste vor. (Boerse, 23.10.2018 - 07:39) weiterlesen...

Große Unzufriedenheit mit Merkels Diesel-Kurs. Für fast zwei Drittel (65 Prozent) der Befragten tritt Merkel nicht entschieden genug für die Interessen der Dieselfahrer ein. Das ergab eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag der Deutschen Presse-Agentur. Zugleich gaben fast drei Viertel (72 Prozent) an, sie hätten kein Vertrauen, dass sich Regierung und Autobranche auf einen Kompromiss einigen, der Fahrverbote weitestgehend verhindern könnte. BERLIN - Die große Mehrheit der Bundesbürger ist laut einer Umfrage unzufrieden mit dem Kurs von Kanzlerin Angela Merkel (CDU), Diesel-Fahrverbote in Städten zu verhindern. (Boerse, 23.10.2018 - 06:31) weiterlesen...

Grüne fordern Gutachten zum Kohleausstieg und 'Digitales Revier'. Der Dürener Bundestagsabgeordnete und Energie-Experte Oliver Krischer warf der schwarz-gelben Landesregierung vor, das Problem der sogenannten Ewigkeitslasten bei der Braunkohle vollkommen auszublenden. "Das ist fahrlässig", sagte der Bundestagsfraktionsvize der Deutschen Presse-Agentur in Düsseldorf. DÜSSELDORF - Ein unabhängiger Gutachter muss aus Sicht der Grünen zügig die Kosten des Ausstiegs aus der Braunkohleverstromung und die Verantwortung des Energiekonzerns RWE klären. (Boerse, 23.10.2018 - 06:17) weiterlesen...

Investorenkonferenz in Riad beginnt - Zahlreiche Absagen im Vorfeld. Mit der internationalen Investorenkonferenz möchte das Königreich auch den groß angelegten Umbau seiner stark vom Öl abhängigen Wirtschaft vorantreiben. Teilnehmen will unter anderem der international wegen des gewaltsamen Khashoggi-Todes unter Druck geratene saudische Kronprinz Mohammed bin Salman, der als starker Mann des Landes gilt. RIAD - Überschattet von der Affäre um den getöteten Journalisten Jamal Khashoggi beginnt am Dienstag in der saudischen Hauptstadt Riad eines der größten Wirtschaftstreffen der Welt. (Boerse, 23.10.2018 - 05:47) weiterlesen...

EU-Kommission berät weitere Schritte im Haushaltsstreit mit Italien. Das Gremium der Kommissare werde das weitere Vorgehen im Streit mit der Regierungskoalition aus populistischer Fünf-Sterne-Bewegung und rechter Lega beraten, hieß es vorab. STRASSBURG - Die EU-Kommission diskutiert am Dienstag (13.00 Uhr) in Straßburg über die umstrittenen italienischen Budgetpläne für 2019. (Wirtschaft, 23.10.2018 - 05:47) weiterlesen...