Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Haushalt, Steuern

BERLIN - Das staatliche Baukindergeld wird stärker für den Bau von Eigenheimen nachgefragt.

31.07.2020 - 11:50:03

Anträge auf Baukindergeld vor allem für Eigenheime. Mehr als neun von zehn Anträgen wurden im vergangenen Jahr und im ersten Halbjahr 2020 für den Kauf oder Bau eines eigenen Hauses gestellt. Das geht aus einer Antwort des auch für Bau zuständigen Bundesinnenministeriums an die Grünen-Fraktion im Bundestag hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt.

BERLIN - Das staatliche Baukindergeld wird stärker für den Bau von Eigenheimen nachgefragt. Mehr als neun von zehn Anträgen wurden im vergangenen Jahr und im ersten Halbjahr 2020 für den Kauf oder Bau eines eigenen Hauses gestellt. Das geht aus einer Antwort des auch für Bau zuständigen Bundesinnenministeriums an die Grünen-Fraktion im Bundestag hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt.

Seit dem 18. September 2018 winkt Familien für den Bau eines Hauses oder den Kauf einer Immobilie ein staatlicher Zuschuss. Pro Kind gibt es 12 000 Euro, ausgezahlt in zehn Jahresraten zu je 1200 Euro. Letztmalig beantragt werden kann das Baukindergeld, wenn am 31. Dezember 2020 eine Baugenehmigung erteilt oder ein Kaufvertrag unterschrieben wird.

Von Januar bis Juni standen 16 770 Anträge (91 Prozent) für Eigenheime 1717 Anträgen (9 Prozent) für den Kauf oder Bau eigener Wohnungen gegenüber. Im vergangenen Jahr war das Verhältnis mit 31 086 beantragten Häusern zu 3095 Wohnungen fast gleich. In der Startphase, den letzten paar Monaten des Jahres 2018, entfielen 950 von 6724 Anträgen und damit rund 12 Prozent auf Wohnungen.

"Es zeigt sich einmal mehr, dass das Baukindergeld wie ein Brandbeschleuniger beim Flächenfraß wirkt", sagte der Sprecher für Bau- und Wohnungspolitik der Grünen-Bundestagsfraktion, Chris Kühn dazu. "Es löst lediglich Mitnahmeeffekte aus. Statt Milliarden von Euro in einen ohnehin überhitzten Markt zu pumpen, wäre das Geld besser in bezahlbaren Mietwohnungen investiert."

Der Bundesverband Deutscher Fertigbau widersprach. Anders als bei Bestandsimmobilien könne beim Eigenheim-Neubau angesichts einer sinkenden Zahl von Baugenehmigungen im laufenden Jahr von einem überhitzten Markt keine Rede sein. Bei der Mehrzahl der Bauherren in diesem Segment handle es sich laut einer Branchenumfrage des Verbands um Familien mit Kindern. Das Baukindergeld erreiche sein Ziel, sagte Verbandspräsident Volker Noller der dpa. "Diesen Familien gibt die staatliche Förderung eine stabile Rückendeckung in wirtschaftlich zunehmend unsicheren Zeiten."

Die Bundesregierung hat sich zum Ziel gesetzt, den Flächenverbrauch bis zum Jahr 2030 auf unter 30 Hektar pro Tag zu verringern. Nach jüngsten Zahlen für 2018 wurden laut Umweltministerium rund 56 Hektar täglich neu für Siedlungs- und Verkehrsflächen ausgewiesen, was etwa 79 Fußballfeldern entspreche.

Aus den Zahlen des Innenministeriums zum Neubau ließ sich auch erneut ablesen, dass die Bundesregierung ihr selbstgestecktes Ziel von 1,5 Millionen neuen Wohnungen im Laufe ihrer Amtszeit zu verfehlen droht. In den vergangenen beiden Jahren, und damit ungefähr zur Halbzeit, wurden gerade einmal rund 580 000 neue Wohnungen und Eigenheime geschaffen. Viel Zeit bleibt der großen Koalition nicht mehr: Die nächste reguläre Bundestagswahl findet zwischen Ende August und Ende Oktober kommenden Jahres statt.

"Die Bundesregierung verfehlt ihre Ziele beim Wohnungsneubau krachend", kommentierte Kühn. Das Innenministerium bewertete die Daten anders. Im Vergleich zum Jahr 2009 sei die Zahl fertiggestellter Wohnungen um rund 84 Prozent gestiegen, was auch den "guten und verlässlichen Rahmenbedingungen" zu danken sei. "Es ist davon auszugehen, dass dieser Trend anhalten wird." Unter Berücksichtigung des erheblichen Bauüberhangs - also der Zahl genehmigter aber noch nicht umgesetzter Bauvorhaben - "wird bis zum Ende der Legislaturperiode der Bau von mehr als 1,5 Millionen Wohnungen fertiggestellt bzw. angestoßen worden sein", schrieb das Ministerium.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

POLITIK/UN: Für Libanon-Nothilfe fast 100 Millionen Euro nötig. Das geht es aus einem Dokument der UN hervor, das der Élyséepalast am Sonntag nach einer internationalen Geberkonferenz übermittelte. Es geht laut UN um medizinische Versorgung, Nahrungsmittelhilfe oder Unterkunft für die Bevölkerung. PARIS - Nach der Explosionskatastrophe in Beirut mit über 150 Toten ist nach Einschätzung der Vereinten Nationen (UN) eine internationale Nothilfe mit einem Umfang von 116,9 Millionen US-Dollar (rund 99 Millionen Euro) nötig. (Wirtschaft, 09.08.2020 - 17:57) weiterlesen...

Geberkonferenz: IWF will dem Libanon helfen, stellt aber Bedingungen. Nach der verheerenden Explosion in Beirut sei die Organisation bereit, ihre Bemühungen "zu verdoppeln", sagte IWF-Chefin Kristalina Georgiewa am Sonntag bei einer von Frankreich einberufenen Videoschalte von Gebernationen. WASHINGTON - Der Internationale Währungsfonds (IWF) will dem Libanon mit einem Rettungspaket helfen, verlangt dafür aber eine politische Einigung auf umfassende Reformen in dem Land. (Wirtschaft, 09.08.2020 - 17:34) weiterlesen...

Libanon vor Zerreißprobe - Geldgeber beraten über Nothilfen. Während internationale Geber bei einer Videokonferenz Gelder für rasche Nothilfen sammelten, gab es Anzeichen für einen weiteren schrittweisen Zerfall der Regierung. Ministerpräsident Hassan Diab will dem Kabinett an diesem Montag eine Neuwahl vorschlagen. Am Wochenende machten Tausende ihrem Zorn über die politische Elite bei teils gewaltsamen Protesten Luft. 250 Menschen wurden dabei verletzt, ein Polizist starb. BEIRUT/PARIS - Im krisenerschütterten Libanon droht nach der Explosion in Beirut mit mehr als 150 Toten und über 6000 Verletzten eine neue politische Zerreißprobe. (Wirtschaft, 09.08.2020 - 15:48) weiterlesen...

Es geht um die Zukunft des Libanons. Beirut sei im Herzen getroffen worden, sagte der 42-Jährige zum Auftakt einer internationalen Geberkonferenz, die am Sonntag per Videoschalte organisiert wurde. PARIS - Fünf Tage nach der Explosionskatastrophe in Beirut mit mehr als 150 Toten hat Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron internationale Partner zu einer massiven Nothilfe für den Libanon aufgefordert. (Wirtschaft, 09.08.2020 - 15:34) weiterlesen...

EU stockt Nothilfe für Libanon auf 63 Millionen Euro auf. Das Geld ergänzt den Betrag von 33 Millionen Euro, der bereits direkt nach der Explosionskatastrophe in Beirut zugesagt worden war, wie die EU-Kommission am Sonntag zur Online-Geberkonferenz mitteilte. Es solle über die Vereinten Nationen und andere Organisationen unter strenger Überwachung in den Libanon fließen und zur Versorgung der am stärksten betroffenen Menschen eingesetzt werden. BRÜSSEL - Die EU stellt über ihren Gemeinschaftshaushalt zusätzliche 30 Millionen Euro für Nothilfen für den Libanon bereit. (Wirtschaft, 09.08.2020 - 15:33) weiterlesen...

DGB fordert Verlängerung des Kurzarbeitergelds bis März 2022. "Jeder Kurzarbeiter ist ein Arbeitsloser weniger. Deshalb ist es wichtig, dass Unternehmen auch lange genug Kurzarbeitergeld beantragen können", sagte der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann der "Bild am Sonntag". BERLIN - Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) hält eine deutliche Verlängerung des Kurzarbeitergelds und eine Aufstockung für nötig. (Wirtschaft, 09.08.2020 - 15:33) weiterlesen...