Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

BERLIN - Das "Sofortprogramm Saubere Luft" der Bundesregierung gegen Dieselabgase kommt aus Sicht der Grünen zu langsam bei den Kommunen an.

31.07.2020 - 05:32:27

Wenig ausbezahlt: Grüne kritisieren Förderprogramm gegen Dieselabgase. Von mehr als 1,2 Milliarden Euro im Förderprogramm waren nach Angaben der Bundesregierung bis Mitte Juni nur knapp 120 Millionen Euro ausbezahlt. Allerdings sind fast alle Mittel bereits für Förderbescheide gebunden, wie das Verkehrsministerium auf Grünen-Anfrage mitteilte. "Umfangreiches Förderprogramm und kaum abgeflossene Mittel - das ist der Klassiker im Bundesverkehrsministerium", sagte Grünen-Fraktionsvize Oliver Krischer der Deutschen Presse-Agentur.

Das Sofortprogramm wurde 2017 aufgelegt, um die Belastung der Stadtluft mit Stickstoffdioxid (NO2) aus Diesel-Abgasen zu senken. Ausbezahlt werden Fördermittel in der Regel, wenn die geförderten Projekte ganz abgeschlossen sind.

Besonders gefragt war den Angaben des Ministeriums zufolge ein Förderprogramm zur Anschaffung von Elektrobussen, das vom Bundesumweltministerium verantwortet wurde. Insgesamt 88 Bewerbungen mit einem Gesamt-Fördervolumen von 750 Millionen Euro standen demnach Fördermittel von 272 Millionen Euro gegenüber. Noch nicht komplett gebunden, also fest zugesagt, sind dagegen die Programme zur Digitalisierung kommunaler Verkehrssysteme (14 von 560 Millionen Euro offen), zur Nachrüstung von Dieselbussen (7,7 von 33,3 Millionen Euro offen) und zur Elektromobilität (5 von 260 Millionen Euro offen).

Mit Blick auf die ausbezahlten Mittel sagte Krischer, das Sofortprogramm entfalte "auch nach drei Jahren kaum eine Wirkung". Es müsse sichergestellt werden, dass die 250 Millionen Euro, die die deutschen Autobauer beigesteuert hätten, auch wirklich für die Luftreinhaltung in den Städten ausgegeben und nicht etwa zurückgezahlt würden. Der Rückgang der Stickoxide in den Städten habe "jedenfalls nichts mit dem Sofortprogramm zu tun", sagte Krischer.

Das Bundesumweltamt hatte allerdings im Juni die Fördermaßnahmen als eine von mehreren Ursachen dafür benannt, dass 2019 der EU-Grenzwert von 40 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft für NO2 nur noch in 25 Städten überschritten wurde. 2018 waren es noch 57 Städte. Im Mittel lagen die NO2-Jahresmittelwerte an verkehrsnahen Messstationen rund vier Mikrogramm pro Kubikmeter unter denen des Jahres 2018. Als Gründe nannte die Umweltbehörde Tempolimits, Fahrverbote, den Einsatz schadstoffärmerer Busse, Softwareupdates an Pkw für eine bessere Abgasreinigung, Förderungen im Rahmen des Sofortprogramms sowie die Erneuerung der Fahrzeugflotte, aber auch Wetter-Einflüsse.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Serienchef Berger: DTM-Zukunftsszenario ohne BMW. Der zweite DTM-Hersteller Audi hatte Ende April seinen Ausstieg aus dem Deutschen Tourenwagen Masters (DTM) zum Ende des Jahres angekündigt. "BMW hat am Ende des Tages dieselbe Entscheidung getroffen wie Audi", sagte Berger in einer Videokonferenz am Freitag. KLETTWITZ - DTM-Boss Gerhard Berger plant eine mögliche Fortsetzung der Rennserie ohne BMW. (Boerse, 14.08.2020 - 18:56) weiterlesen...

Volkswagen-Konzern schafft es bei Verkäufen im Juli fast ins Plus. Im vergangenen Monat lagen die Auslieferungen der Konzernmarken insgesamt mit 885 700 Fahrzeugen nur noch 0,2 Prozent unter dem Vorjahresmonat, wie der Konzern am Freitag in Wolfsburg mitteilte. Vor allem im größten Einzelmarkt China zogen die Verkäufe mit 4,8 Prozent an und gaben damit Schub. In Westeuropa lagen die Verkäufe an Endkunden noch mit 1,9 Prozent unter dem Vorjahr, in Nord- und Südamerika hingegen noch deutlicher. WOLFSBURG - Der Volkswagen-Konzern hat im Juli trotz der Corona-Krise weltweit fast wieder ein Verkaufsplus geschafft. (Boerse, 14.08.2020 - 11:03) weiterlesen...

Weniger als drei von vier Anträgen auf E-Auto-Prämie genehmigt. Die Bewilligungsquote lag bei den 234 805 bis Ende Juli gestellten Anträgen bei 73 Prozent, wie die Bundesregierung auf Anfrage der FDP im Bundestag mitteile. Das Bundesland mit der niedrigsten Quote war demnach das Saarland mit 70 Prozent, am höchsten lag sie in Berlin und Nordrhein-Westfalen mit 76 Prozent. Gründe dafür sind in der Antwort nicht aufgezählt. BERLIN - Mehr als jeder vierte Antrag auf die Kaufprämie für Autos mit Elektro-Antrieb ist bisher nicht genehmigt worden. (Boerse, 14.08.2020 - 05:55) weiterlesen...

NRW bei E-Auto-Prämien vorn - nur drei Viertel der Anträge bewilligt. Das Land nimmt damit einen Spitzenplatz vor Bayern (43 600) ein, wie die Bundesregierung auf Anfrage der FDP im Bundestag mitteile. Allerdings wurde bundesweit mehr als jeder vierte Antrag auf die Kaufprämie für Autos mit Elektro-Antrieb bisher nicht genehmigt. Die Bewilligungsquote lag bei den 234 805 bis Ende Juli gestellten Anträgen bei 73 Prozent. Das Bundesland mit der niedrigsten Quote war demnach das Saarland mit 70 Prozent, am höchsten lag sie mit 76 Prozent in Nordrhein-Westfalen und Berlin. BERLIN/DÜSSELDORF - In Nordrhein-Westfalen sind mehr als 62 000 Kaufprämien für Elektro-Autos bewilligt worden. (Boerse, 14.08.2020 - 05:51) weiterlesen...

Neue Daten: Chinas Automarkt mit Rückenwind. Das zeigen auch die neuesten Daten des Branchenverbandes PCA (China Passenger Car Association) nach den bereits positiven Zahlen des Herstellerverbandes CAAM in der vergangenen Woche. Im Juli seien 1,63 Millionen Pkw, SUVs und kleinere Nutzfahrzeuge an die Kunden gegangen, meldete der Branchenverband PCA am Dienstag in Peking. Das sei ein Plus von 7,9 Prozent gegenüber dem Vorjahr. PEKING - Der gerade für die deutschen Hersteller so wichtige chinesische Automarkt fährt auf Erholungskurs. (Boerse, 11.08.2020 - 07:01) weiterlesen...

Ermittler prüfen Verbindung von VW-Abhöraffäre und Wohnhausbrand. Dies erklärte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft Braunschweig am Montag. "Ein möglicher Zusammenhang zu dem Brandverfahren wird von uns geprüft", hieß es mit Blick auf parallel laufende Ermittlungen zu heimlich aufgezeichneten Gesprächen über den Umgang mit dem missliebigen Lieferanten. Diese soll ein leitender Volkswagen -Mitarbeiter in den Jahren 2017 und 2018 mitgeschnitten haben - der Autobauer stellte daraufhin Anzeige. BRAUNSCHWEIG - In der VW -Abhöraffäre zum Dauerstreit mit dem Zulieferer Prevent gehen Strafverfolger jetzt auch den Umständen eines möglichen Brandanschlags auf das Haus des mutmaßlichen konzerninternen Spitzels auf den Grund. (Boerse, 10.08.2020 - 16:24) weiterlesen...