BOEING CO, US0970231058

BERLIN - Das politische Tauziehen um das geplante 100-Milliarden-Euro-Paket für die Bundeswehr dauert an.

22.05.2022 - 16:39:28

Tauziehen um Paket für Bundeswehr - Appell an Kompromissbereitschaft. Der stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion, Achim Post, rief am Sonntag die verschiedenen Seiten dazu auf, nach Kompromissen zu suchen. FDP-Vize Johannes Vogel warnte vor einem Aufweichen der geplanten Finanzierung und forderte eine Zweckbestimmung für das Geld. Der ehemalige Militär-Berater von Ex-Kanzlerin Angela Merkel, Erich Vad, hält das angekündigte Sondervermögen nicht für genug.

Die Bundesregierung will die Bundeswehr mit dem Sonderprogramm von 100 Milliarden Euro stärken und damit Ausrüstungslücken schließen. Das Sondervermögen soll im Grundgesetz verankert werden, wozu eine Zwei-Drittel-Mehrheit in Bundestag und Bundesrat erforderlich ist - daher muss die CDU/CSU-Opposition ins Boot geholt werden. Zunehmend umstritten ist jedoch, wofür das Geld ausgegeben werden soll. Die Union fordert, dass es ausschließlich in die Bundeswehr investiert wird, die unter großen Ausrüstungs- und Materialmängeln leidet.

FDP-Vize Vogel sagte der Deutschen Presse-Agentur: "Beim Sondervermögen geht es zu Recht um die wirklich militärische Bündnis- und Verteidigungsfähigkeit. Dies zu weit auszulegen, würde das Ziel aus den Augen verlieren, die Bundeswehr endlich wieder einsatzfähig zu machen."

SPD-Fraktionsvize Post mahnte: "Wir sollten uns jetzt darauf konzentrieren, was wir schnell und zielgerichtet in den nächsten Monaten und Jahren anschieben und verbessern können, um die Bundeswehr praktisch und konkret zu stärken." Sicherheitspolitische Grundsatzdebatten führten nicht weiter, sagte er der dpa. "Wenn alle Beteiligten mit Pragmatismus, Kompromissbereitschaft und Einigungswillen in die weiteren Gespräche gehen, ist meiner Einschätzung nach eine überparteiliche Lösung im Interesse der Bundeswehr und der Sicherheit unseres Landes möglich."

Vogel machte deutlich, dass Deutschland auf Dauer deutlich höhere Verteidigungsausgaben brauche. In dieser Bundestags-Legislaturperiode werde mit den 100 Milliarden Euro plus den vorgesehenen Haushaltsansätzen das Zwei-Prozent-Ziel der Nato erfüllt, sofern die Union nicht blockiere. "Wenn wir die Lücken geschlossen haben, dürfen wir auf keinen Fall ins alte Muster der Unterfinanzierung zurückfallen und dadurch neue Lücken aufreißen."

Merkels Ex-Berater Vad sagte dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (Sonntag): "Die vielfach zu hörende Meinung, mit der Beschlussfassung über das Bundeswehr-Sondervermögen von 100 Milliarden Euro habe die deutsche Sicherheits- und Verteidigungsindustrie für die nächsten Jahre "ausgesorgt"", greift zu kurz." Auch nach dem Auslaufen des Sondervermögens müsse es ein Niveau der Verteidigungsausgaben in Höhe von zwei Prozent des jeweiligen Bruttoinlandsproduktes geben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Sicherheit und Nachhaltigkeit - ILA öffnet wieder die Tore. Im Mittelpunkt des Branchentreffs stehen die Themen militärische Sicherheit und Nachhaltigkeit in der Luftfahrt. Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) betonte bei der Eröffnung am Mittwoch vor allem die Bedeutung der Branche für die ökologische Transformation. SCHÖNEFELD - Militärhubschrauber, Transportflugzeuge, Raketen und Satelliten: Bei der an diesem Mittwoch gestarteten Internationalen Luftfahrtausstellung (ILA) bei Berlin haben die Aussteller erstmals seit Ausbruch der Pandemie wieder großes Gerät auf dem Gelände des Hauptstadtflughafens BER auffahren können. (Wirtschaft, 22.06.2022 - 15:22) weiterlesen...

Bundeskanzler Scholz eröffnet Luftfahrtmesse am BER. "Im Kern geht es um die Frage, wie wir unser Wirtschaftsmodell, das fast 200 Jahre lang auf dem Verbrennen von Kohle, Öl und Erdgas beruhte, so umbauen, dass wir die Zukunft unseres Planeten sichern", sagte er am Mittwoch auf dem Messegelände im brandenburgischen Schönefeld bei Berlin. SCHÖNEFELD - Bei der Eröffnung der Internationalen Luftfahrtmesse ILA hat Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) die Bedeutung der Branche für die ökologische und ökonomische Transformation betont. (Wirtschaft, 22.06.2022 - 14:24) weiterlesen...

ILA richtet Blick auf militärische Luftfahrt und Klima. 550 Aussteller aus Luft- und Raumfahrt präsentieren am Flughafen BER ihre Neuheiten. Dabei geht es häufig um Lösungen, mit denen das Fliegen weniger dem Klima schadet. Wegen des russischen Krieges in der Ukraine steht daneben der militärische Teil der Messe im Blickpunkt. Zu sehen sein werden etwa künftige Kampfflugzeuge und Hubschrauber der Bundeswehr. Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) will die Internationale Luft- und Raumfahrtausstellung (ILA) am Mittag (12.30 Uhr) offiziell eröffnen. SCHÖNEFELD - Nach einer Corona-Pause 2020 beginnt an diesem Mittwoch in Schönefeld wieder die Luftfahrtmesse ILA. (Boerse, 22.06.2022 - 05:49) weiterlesen...

WDH: ILA beginnt im Zeichen von Klimakrise und Ukraine-Krieg (Im letzten Satz wurde berichtigt: Samstag und Sonntag können jeweils bis zu 15 000 Privatbesucher auf das Messegelände (statt: Von Freitag bis zum Abschluss am Sonntag). (Boerse, 20.06.2022 - 17:54) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Flieger-Messe ILA beginnt im Zeichen von Klimakrise und Krieg. Absatz wurde berichtigt: Mittwoch, Donnerstag und Freitag sind Fachbesuchertage (statt: Mittwoch und Donnerstag). Samstag und Sonntag können jeweils bis zu 15 000 Privatbesucher auf das Messegelände (statt: Freitag bis Sonntag). (Im 4. (Boerse, 20.06.2022 - 17:41) weiterlesen...

Kreise: Air India könnte bis zu 300 Flugzeuge bei Airbus oder Boeing ordern. Die Inder könnten bis zu 300 Maschinen ordern, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Sonntag unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen. Es könnte demnach hinauslaufen auf die A320neo-Familie von Airbus oder die 737 Max von Boeing, womöglich auch eine Mischung aus beiden Typen. Air India wollte sich gegenüber Bloomberg nicht zu den Informationen äußern. Das Unternehmen gehört mittlerweile dem Mischkonzern Tata Group. NEW YORK - Die indische Fluggesellschaft Air India erwägt Kreisen zufolge zur Erneuerung ihrer Flotte eine Großbestellung beim europäischen Flugzeugbauer Airbus - oder beim US-Rivalen Boeing . (Boerse, 19.06.2022 - 18:32) weiterlesen...