Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

BERLIN - Das Land Berlin hat im Streit um den künftigen Betrieb des Stromnetzes der Hauptstadt vor dem Landgericht eine Niederlage einstecken müssen.

07.11.2019 - 14:20:38

Berlin unterliegt vor Gericht im Streit um Stromnetz-Vergabe. Der Vorsitzende Richter entschied am Donnerstag auf einstweilige Verfügung und gab damit der Vattenfall-Tochter Stromnetz GmbH Recht, die bislang das Netz betreibt. Das Land will die seit rund 20 Jahren privatisierte Stromversorgung wieder verstaatlichen. Nach einem langwierigen Ausschreibungs-Verfahren bekam der landeseigene Betrieb Berlin Energie im März den Zuschlag für 20 Jahre.

Eine unabhängige Vergabekammer des Senats hatte zuvor das Angebot aus drei verschiedenen ausgewählt. Die Stromnetz GmbH wehrte sich dagegen juristisch - und war damit nun an wichtiger Stelle erfolgreich.

Das Land habe nicht ausreichend dargelegt, dass es als künftiger Netzbetreiber überhaupt technisch und personell dazu in der Lage sei, begründete der Vorsitzende Richter das Urteil. Dabei gehe es nicht um die derzeitigen Kapazitäten, sondern um die künftigen, die anhand einer Prognose bewertet wurden.

Eine endgültige Entscheidung ist das allerdings nicht. Es gilt als sicher, dass der Senat vor das Kammergericht ziehen wird, die letztmögliche juristische Instanz im Vergabeverfahren. Es werde nun das schriftliche Urteil abgewartet und dann eingehend geprüft, sagte eine Sprecherin der Finanzverwaltung am Donnerstag.

Die Stromnetz Berlin GmbH begrüßte das Urteil des Gerichts. "Damit wurde unsere Rechtsauffassung bestätigt, nach der die Auswahlentscheidung des Landes Berlin fehlerhaft war."

Berlin hatte seine Anteile am Strom-Versorgungsunternehmen Bewag 1997 abgegeben, Vattenfall übernahm 2001 die Mehrheit. Die Konzession ist formell 2014 ausgelaufen. Der Senat arbeitet seit Jahren daran, Privatisierungen vergangener Jahrzehnte rückgängig zu machen, auch bei Gas, Wasser und Wohnungen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

CDU hält an Grundrenten-Kompromiss mit SPD fest. Der Parteitag in Leipzig stimmte am Freitag mehreren Anträgen mit entsprechender Aussage zu. LEIPZIG - Nach den Diskussionen der vergangenen Tage hat die CDU unterstrichen, am Grundrenten-Kompromiss mit der SPD festzuhalten. (Boerse, 22.11.2019 - 22:23) weiterlesen...

CDU will private Altersvorsorge stärkern - Notfalls Pflicht. Ihr Parteitag in Leipzig beschloss am Freitag einen entsprechenden Antrag, wonach die private Vorsorge effizienter gemacht und verbindlicher gestaltet werden soll. LEIPZIG - Die CDU will die private Altersvorsorge stärken und notfalls langfristig zur Pflicht machen. (Wirtschaft, 22.11.2019 - 21:29) weiterlesen...

Labour-Chef Corbyn will bei zweitem Brexit-Referendum neutral bleiben. Er werde eine "neutrale Haltung" einnehmen, damit er das Ergebnis "glaubwürdig umsetzen" könne, sagte der Oppositionsführer bei einer TV-Fragestunde in der BBC am Freitagabend. LONDON - Der Chef der britischen Labour-Partei, Jeremy Corbyn, will sich bei einem zweiten Brexit-Referendum weder für noch gegen den EU-Austritt seines Landes einsetzen. (Wirtschaft, 22.11.2019 - 21:05) weiterlesen...

Gut zwei Drittel der Berliner finden Mietendeckel gut. Nach einer am Freitag veröffentlichten Umfrage des Meinungsforschungsinstituts infratest dimap im Auftrag von RBB und "Berliner Morgenpost" begrüßen mehr als 70 Prozent der Befragten das Vorhaben, die Mieten fünf Jahre lang einzufrieren und Miet-Obergrenzen einzuführen. Allerdings rechnen 61 Prozent der Befragten damit, dass mit Einführung des Mietendeckels weniger in die Instandhaltung von Wohnungen investiert wird. Lediglich 29 Prozent gehen davon aus, dass durch das Gesetz die Mieten langfristig sinken. BERLIN - Der von der rot-rot-grünen Landesregierung geplante Mietendeckel kommt bei der Mehrheit der Berliner gut an. (Boerse, 22.11.2019 - 20:36) weiterlesen...

CDU-Politiker Ziemiak: Werden über keinen neuen Koalitionsvertrag verhandeln. "Es gibt mit der CDU keine Verhandlungen über einen neuen Koalitionsvertrag", sagte Ziemiak am Freitag auf dem CDU-Parteitag in Leipzig. Das würden die Menschen sonst nicht mehr verstehen. LEIPZIG - CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat an die Adresse der SPD gerichtet Verhandlungen über einen neuen Koalitionsvertrag ausgeschlossen. (Wirtschaft, 22.11.2019 - 19:15) weiterlesen...

Trump will sicher mit Pence als Vize bei Wahl 2020 antreten. "Er ist unser Mann", sagte Trump am Freitag in einem fast einstündigen Telefonat mit dem US-Fernsehsender Fox News. "Mike Pence ist ein großartiger Vizepräsident." Trump wies damit Gerüchte zurück, er könne Pence womöglich gegen die frühere US-Botschafterin bei den Vereinten Nationen, Nikki Haley, austauschen, die Ambitionen auf das Stellvertreter-Amt habe. Trump lobte Haley allerdings ausdrücklich und versicherte, sie werde eng eingebunden. Nikki Haley werde in irgendeiner Form zurückkehren. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat bekräftigt, dass er bei der Wahl im kommenden Jahr erneut im Duo mit Vizepräsident Mike Pence antreten will. (Wirtschaft, 22.11.2019 - 17:50) weiterlesen...