Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

BERLIN - Das Jahr der großen Demonstrationen von Fridays for Future hat auch der Klimaschutzorganisation Atmosfair mehr Zulauf beschert.

03.12.2019 - 05:30:26

CO2-Ausgleich für das Klima: Atmosfair wächst weiter. Nach Angaben einer Sprecherin werden dort auch in diesem Jahr wieder deutlich mehr Bürger und Unternehmen über Spenden die Treibhausgase ausgleichen, die sie mit ihren Reisen verursachen. Schon jetzt liege man über dem Vorjahreswert von 9,75 Millionen Euro an Ausgleichszahlungen, sagte Julia Zhu von Atmosfair der Deutschen-Presse-Agentur. Dabei gingen neben der Haupturlaubssaison auch in der Zeit um Weihnachten normalerweise besonders viele Spenden ein. "Auch die Fridays-for-Future-Bewegung hat sich deutlich bemerkbar gemacht", sagte die Sprecherin.

Eine Kompensation, wie sie Atmosfair ermöglicht, kann nach Ansicht eines Experten des Umweltbundesamtes einen zusätzlichen privaten Beitrag zum Klimaschutz erbringen. Als Rechtfertigung für unverändertes, klimaschädliches Verhalten solle sie aber nicht verstanden werden, sagte Frank Wolke. Auf der UN-Klimakonferenz in Madrid, die am Montag begann, wollen die Staaten darüber beraten, nach welchen Regeln ein internationaler Markt im Klimaschutz funktionieren kann.

Atmosfair erwartet für 2019 ein noch stärkeres Wachstum als im Vorjahr, als die Zahlungen verglichen mit 2017 um rund drei Millionen Euro anstiegen. Der Hauptteil der Einnahmen entfalle auf die Flugkompensation, so Zhu. Die Organisation ist einer von mehreren Anbietern, bei denen man CO2-Emissionen durch Flüge, Kreuzfahrten und anderes quasi kompensieren kann, indem man Geld spendet. Damit werden weltweit Projekte etwa zum Energiesparen oder zur Erzeugung von Ökostrom gefördert.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

GB-WAHL: EU-Gipfel pocht auf enge und faire Beziehungen zu Großbritannien. Darüber hinaus bekräftigten die Staats- und Regierungschefs beim EU-Gipfel am Freitag den Wunsch nach einer möglichst engen Beziehung zu Großbritannien auch in Zukunft. Diese solle aber auf einem "Gleichgewicht aus Rechten und Pflichten gründen und ein "Level Playing Field" sichern", heißt es im Gipfel-Beschluss. Das Papier wurde am frühen Freitagnachmittag von den 27 bleibenden Staaten beschlossen, wie es aus EU-Kreisen hieß. BRÜSSEL - Nach der Wahl in Großbritannien fordert die Europäische Union eine zügige Ratifizierung und Umsetzung des Brexit-Abkommens. (Wirtschaft, 13.12.2019 - 13:26) weiterlesen...

Orban sieht in Klima-Kompromiss Teilerfolg für Ungarn. Die Zurückdrängung der Erderwärmung habe einen hohen Preis, sagte der rechts-nationale Politiker in einem Video, das er am Freitag auf seine Facebook-Seite stellte. "Wir haben die Möglichkeit geschaffen, dass die später abzuschließenden Klima-Abkommen so beschaffen sind, dass nicht die armen Länder, nicht die armen Menschen den Preis bezahlen", erklärte er. BUDAPEST/BRÜSSEL - Der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban sieht im jüngsten Klima-Kompromiss des Brüsseler EU-Gipfels einen Teilerfolg für sein Land. (Wirtschaft, 13.12.2019 - 13:22) weiterlesen...

Bayerns Krankenhäuser werfen Bundesregierung 'Kontrollwahn' vor. Die Vorsitzende der Bayerischen Krankenhausgesellschaft (BKG), Tamara Bischof, sagte bei der BKG-Mitgliederversammlung am Freitag in München, es sei "Wahnsinn", wie sehr seit Spahns Amtsantritt "Misstrauen, Kontrollwut und Sanktionen" zugenommen hätten. MÜNCHEN - Die Krankenhäuser in Bayern fühlen sich durch Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) in ihrer Arbeit massiv beeinträchtigt. (Boerse, 13.12.2019 - 13:06) weiterlesen...

GB-WAHL: Premier Boris Johnson bei der Queen. formell die Erlaubnis zur Bildung einer neuen Regierung eingeholt. Er sprach darüber mit der 93 Jahre alten Queen am Freitagvormittag im Buckingham-Palast in London. Das vertrauliche Gespräch dauerte mehr als eine halbe Stunde. Zahlreiche Touristen hatten die Ankunft und Abfahrt Johnsons beobachtet. LONDON - Der britische Premierminister Boris Johnson hat sich von Königin Elizabeth II. (Wirtschaft, 13.12.2019 - 12:43) weiterlesen...

GB-WAHL: Zerfällt das Königreich? Schotten wollen neues Referendum. Das bekräftigte die Parteivorsitzende Nicola Sturgeon am Freitag in einem BBC-Interview. Premierminister Boris Johnson hatte die Wahl am Donnerstag haushoch gewonnen. Seine Konservativen ziehen mit einer satten absoluten Mehrheit ins Unterhaus. "Boris Johnson hat erstens kein Recht, Schottland aus der EU zu nehmen und zweitens kein Recht zu verhindern, dass das schottische Volk über seine eigene Zukunft bestimmt", sagte die Regierungschefin Schottlands. EDINBURGH - Nach ihrem starken Abschneiden bei der Parlamentswahl strebt die proeuropäische Schottische Nationalpartei (SNP) ein neues Unabhängigkeitsreferendum an. (Wirtschaft, 13.12.2019 - 12:42) weiterlesen...

Greenpeace-Chefin: 'Komplettes Desaster' auf Klimakonferenz abwenden. Es werde sich zeigen, "ob die Klimakonferenz ein komplettes Desaster wird, bei dem nicht auf die Menschen gehört wird und die Kohlenstoff-Verschmutzer weiter dominieren, oder ob es irgendeine Rettungsleine gibt", sagte Greenpeace-Chefin Jennifer Morgan am Freitag in Madrid mit Blick auf die bisherigen Entwürfe für Beschlüsse. MADRID - Greenpeace-Chefin Jennifer Morgan hat angesichts der zähen Verhandlungen bei der Weltklimakonferenz in Madrid eindringlich an die Staaten der Welt appelliert, mehr Ehrgeiz im Kampf gegen die Erderhitzung zu zeigen. (Wirtschaft, 13.12.2019 - 12:39) weiterlesen...