Internet, Software

BERLIN - Das Forschungsministerium will die Entwicklung der Quantentechnologie für eine künftige sichere Datenkommunikation in Deutschland und Europa voranbringen.

17.05.2019 - 18:05:42

Bund startet Großinitiative für abhörsicheres Quanteninformationsnetz. In einem ersten Schritt soll die Technologie erforscht und auf einer Pilotstrecke zwischen zwei Behörden erprobt werden. Für das Projekt "QuNET" sollen dafür in einem ersten Schritt 165 Millionen Euro über sieben Jahre hinweg bereit gestellt werden, kündigte Forschungsministerin Anja Karliczek (CDU) am Freitag in Berlin an. Die Fraunhofer Gesellschaft will dabei zusammen mit der Max-Planck-Gesellschaft und dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt die Basis für ein erstes Netz zur Quantenkommunikation entwickeln.

oder Google forschen derzeit aktiv an den Möglichkeiten der Quantentechnologie. Wie der "Spiegel" am Freitag berichtete, will Google noch in diesem Jahr eine Plattform auf Basis von Quantencomputern kommerziell an den Start bringen. Das soll etwa großen Unternehmen wie Chemie- oder Autokonzernen ermöglichen, komplizierte Entwicklungsprozesse in einer "Quantum Cloud" erheblich zu beschleunigen. Zudem wolle Google in naher Zukunft einen Quantenprozessor vorstellen, der komplizierte Rechenaufgaben in einer Sekunde lösen soll, für die herkömmliche Supercomputer eine ganze Woche bräuchten.

Bereits vor 30 Jahren habe es die erste Idee gegeben, Quantentechnologie zur Nutzung sicherer Kommunikation zu nutzen, erläuterte Gerd Leuchs vom Max-Planck-Institut für die Physik des Lichts. Die Theorie basiert auf ganz eigenen physikalischen Prinzipien, die den Forschern bislang immer wieder Rätsel aufgegeben hat. So gebe ein Objekt bei einer Messung niemals seine ganzen Informationen preis, die Messungen könnten auch nicht wie in der herkömmlichen Physik wiederholt werden, erläuterte Leuchs.

Bisher ist es nach Angaben von Fraunhofer nur möglich, von einem zu einem anderen Punkt sicher zu kommunizieren - und dies auch nur auf Distanzen bis zu 100 Kilometern. Künftig soll das auch über große Entfernungen hinweg realisiert werden können. Bayern, Sachsen und Thüringen seien deshalb bereits jetzt eingebunden. Über die Ländergrenzen hinweg soll dort eine Infrastruktur als Teststrecke entstehen sowie Labors für Wissenschaft und Technologieunternehmen bereitgestellt werden.

Insgesamt will die Bundesregierung die Forschung in der Quantentechnologie in der laufenden Legislaturperiode mit 650 Millionen Euro unterstützen. Laut dem Bundesministerium für Bildung und Forschung BMBF gehört Deutschland aktuell zur internationalen Spitze.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Scheuer will Prämien für Elektroautos deutlich erhöhen. Gefördert werden sollen besonders günstigere Elektrofahrzeuge, wie das Ministerium auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur am Freitag bestätigte. Zuvor hatte der "Spiegel" darüber berichtet. Scheuer wolle die Pläne am Mittwoch im Klimakabinett der Bundesregierung vorstellen. Damit will er die immer noch schwache Nachfrage nach E-Autos ankurbeln. BERLIN - Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) will die staatliche Prämie für den Kauf von Elektroautos verlängern und deutlich erhöhen. (Boerse, 24.05.2019 - 16:56) weiterlesen...

Rekord bei Rentenversicherten aus dem EU-Ausland. Das geht aus Daten der Rentenversicherung hervor, die der Deutschen Presse-Agentur am Freitag in Berlin vorlagen. Ende des Jahres 2014 lag die Anzahl der aktiv Versicherten aus den anderen EU-Staaten bei rund 1,77 Millionen. Dies bedeutet eine Steigerung um 35 Prozent. BERLIN - Mit rund 2,39 Millionen Menschen hat die Zahl der aktiv Versicherten aus dem EU-Ausland in der gesetzlichen Rentenversicherung in Deutschland einen Rekord erreicht. (Boerse, 24.05.2019 - 16:48) weiterlesen...

Hunderttausende bei 'Klimastreik' zur EU-Wahl - 'Gebt uns eine. Allein in Deutschland beteiligten sich am Freitag Zehntausende Menschen an der zweiten Auflage eines globalen "Klimastreiks" der Bewegung Fridays for Future; protestiert wurde in allen Bundesländern und in mehr als 200 deutschen Städten. International sollen laut einer Liste von Fridays for Future Demonstranten an 1784 Orten in 128 Ländern unterwegs gewesen sein. STOCKHOLM/BERLIN - Hunderttausende überwiegend junge Menschen haben in aller Welt unmittelbar zur Europawahl ein Zeichen für den Kampf gegen die Klimakrise gesetzt. (Wirtschaft, 24.05.2019 - 16:47) weiterlesen...

Respekt für die britische Premierministerin. Vor allem aufseiten der Europäischen Union reagierten am Freitag viele Politiker mit Respekt, dass die konservative Regierungschefin überhaupt so lange durchgehalten hat. Laut wurde aber auch neue Sorge vor einem chaotischen britischen EU-Austritt. LONDON/BRÜSSEL - Der Rücktritt der britischen Premierministerin Theresa May kommt angesichts der Brexit-Blockade in London nicht unerwartet. (Wirtschaft, 24.05.2019 - 16:35) weiterlesen...

KORREKTUR: Energieminister stellen mehr Tempo bei der Energiewende in Aussicht. (Im zweiten Absatz wurde die Partei von Bayerns Energieminister Hubert Aiwanger korrigiert: Freie Wähler) KORREKTUR: Energieminister stellen mehr Tempo bei der Energiewende in Aussicht (Wirtschaft, 24.05.2019 - 16:23) weiterlesen...

Konfrontationskurs in der Regierung beim Grundrentenstreit. Ungeachtet eines Vetos aus dem Kanzleramt leitete das Bundesarbeitsministerium die Ressortabstimmung des Gesetzentwurfs von Minister Hubertus Heil (SPD) innerhalb der Bundesregierung ein. Bereits kurz nachdem Heil und Finanzminister Olaf Scholz (SPD) ihre Pläne am Dienstag bekannt gegeben hatten, hatten führende Unionspolitiker empört reagiert. BERLIN - Der Streit über die Grundrente in der Bundesregierung spitzt sich zu. (Wirtschaft, 24.05.2019 - 16:19) weiterlesen...