Transport, Verkehr

BERLIN - Das Ende der Fahrt und ein hohes Bußgeld droht seit diesem Mittwoch jedem Fahrgast in öffentlichen Verkehrsmitteln, der oder die bei einer Kontrolle keinen 3G-Nachweis vorlegen kann.

24.11.2021 - 16:16:29

ROUNDUP 2/3G-Regeln in Bus und Bahn: Hier und da noch Schwierigkeiten. Jeder, der mit Bus und Bahn unterwegs ist, muss also geimpft, genesen oder getestet sein. Trotz zahlreicher Warnungen vor einer Überforderung des Kontrollpersonals zog zumindest die Deutsche Bahn zum Auftakt am Mittwoch ein positives Fazit.

"Unser Kontroll- und Sicherheitspersonal berichtet von hoher Akzeptanz der neuen 3G-Regeln bei unseren Fahrgästen", teilte eine Sprecherin mit. Probleme habe es keine gegeben. "Unser Eindruck ist: Die Fahrgäste sind informiert und führen die Nachweise mit sich." Zahlen zu den Kontrollen und festgestellten Regelverstößen nannte der Konzern allerdings keine. Wie viele Fahrgäste also wegen eines fehlenden Nachweises bei der nächsten Station aussteigen mussten, wurde nicht bekannt.

Am Vortag hatte die Bahn angekündigt, am Tag des Inkrafttretens des neuen Infektionsschutzgesetzes auf rund 400 Verbindungen im Fernverkehr stichprobenhaft die 3G-Nachweise kontrollieren zu wollen. Dafür setzt das Unternehmen ausgebildete Sicherheitskräfte als auch das Bord- und Service-Personal ein. Außerdem könne bei Fahrtausschlüssen die Bundespolizei zu Hilfe gerufen werden.

Ähnlich äußerte sich auch der Bahnkonkurrent Flixmobility, der für seine grünen Fernzüge und Flixbusse bekannt ist. Ersten Rückmeldungen zufolge liefen die Kontrollen weitgehend reibungslos, sagte eine Sprecherin.

Die Änderung des Gesetzes war vergangene Woche von Bundestag und Bundesrat beschlossen und seither von vielen Seiten kritisiert worden. Verkehrsverbände und Gewerkschaften fürchten vor allem eine Überforderung des Bordpersonals. "Viele Kolleginnen und Kollegen im Nah- und Regionalverkehr sowie bei den Busgesellschaften fühlen sich bereits jetzt überlastet und leiden unter verstärkter Aggressivität mancher so genannter Fahrgäste", teilte am Mittwoch Kristian Loroch, Vorstandsmitglied der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG), mit.

Der Geschäftsführende Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) missbilligte zudem das hohe Bußgeld von bis zu 2500 Euro, das bei Nicht-Beachtung der neuen Regeln in Bussen und Bahnen droht. "Das ist der absolute Wahnsinn", sagte er bei "Bild live". SPD, Grüne und FDP machten einen "Riesenfehler", das Infektionsrisiko in öffentlichen Verkehrsmitteln sei gering. "Jetzt werden die Länder das heilen müssen", sagte Scheuer. Er warf SPD, Grünen und FDP zugleich vor, nicht genug zu tun, um die vierte Corona-Welle zu brechen.

Der Personenverkehrsvorstand der Deutschen Bahn hatte am Vortag die Leistungen der eigenen Beschäftigten in der Corona-Pandemie betont. "Deshalb setzen wir neben den stichprobenartigen Überprüfungen durch unser Personal vor allem auch auf die Mitwirkung der Fahrgäste beim Umsetzen der neuen gesetzlichen Regeln", teilte er mit.

Die neuen Regeln gelten bundesweit in sämtlichen öffentlichen Verkehrsmitteln. Nicht überall wurde ein so reibungsloser Start der Kontrollen vermeldet wie bei der Bahn. So berichteten manche Verkehrsunternehmen in Niedersachsen von einigen Problemen.

"Der Vorlauf ist extrem kurz gewesen", sagte etwa Björn Pamperin, Sprecher der Bahngesellschaft Metronom, mit Blick auf die erst Ende vergangener Woche vorgestellten neuen Regelungen. Viele Details der Umsetzung seien noch unklar. Schwierigkeiten bereite zudem das Bußgeld, denn: "Wir als Unternehmen dürfen so ein Bußgeld gar nicht erheben", sagte Pamperin.

In Berlin wiederum liefen die Kontrollen ersten Erkenntnissen zufolge weitgehend problemlos an. "Es läuft besser als gedacht, die Leute sind gut informiert", sagte ein Sprecher des Verkehrsverbunds Berlin-Brandenburg. Nach Kenntnis des Verbunds sei bis Mittwochnachmittag noch niemand des Busses oder der Bahn verwiesen worden. "Die Leute haben Verständnis", sagte der Sprecher. Dass wegen der 3G-Pflicht weniger Menschen die öffentlichen Verkehrsmittel nutzen, lasse sich nicht beobachten, hieß es.

Seit einigen Wochen steigen die Corona-Neuinfektionszahlen in Deutschland wieder rasant an. Der Bund hatte deshalb eine ganze Reihe neuer Regeln in das Infektionsschutzgesetz eingearbeitet. Dazu zählt etwa auch eine 3G-Pflicht am Arbeitsplatz.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

KORREKTUR: Frankreich verschärft Einreiseregeln für Ungeimpfte. (Frist für PCR-Test wurde für Deutschland bereits Mitte November verkürzt) KORREKTUR: Frankreich verschärft Einreiseregeln für Ungeimpfte (Boerse, 01.12.2021 - 16:03) weiterlesen...

Südkorea beschließt Quarantänepflicht bei allen Einreisen. Alle Neuankömmlinge aus dem Ausland müssen von diesem Freitag an nach der Ankunft für zehn Tage in Quarantäne. Die Regelung gilt zunächst für zwei Wochen, wie die nationale Behörde für Krankheitskontrolle und Prävention am Mittwoch in Seoul mitteilte. Ob geimpft oder nicht, spielt keine Rolle. Betroffen sind auch Heimkehrer. SEOUL - Südkorea verschärft nach den ersten Infektionen mit der neuen Omikron-Variante des Coronavirus die Einreisebestimmungen. (Wirtschaft, 01.12.2021 - 16:00) weiterlesen...

Hessen verschärft Corona-Bußgeldkatalog. WIESBADEN - Hessen hat die Bußgelder bei Verstößen gegen Corona-Regeln teils deutlich angehoben. Wer gegen die Maskenpflicht beispielsweise als Kunde, Patient oder Fahrgast verstößt, muss künftig 100 Euro bezahlen, wie aus der neuen Verordnung hervorgeht. Bislang waren 50 Euro fällig. Wenn ein Besucher oder Gast falsche oder unvollständige Angaben zur Kontaktverfolgung macht, drohen 200 Euro Bußgeld - statt wie bislang 100 Euro. Empfängt jemand trotz angeordneter Quarantäne Besuch, dann kann das mit 500 Euro Bußgeld geahndet werden. Der neue Bußgeldkatalog gilt seit 25. November. Hessen verschärft Corona-Bußgeldkatalog (Wirtschaft, 01.12.2021 - 15:58) weiterlesen...

Intensivmediziner: Corona-Lage bedrohlich - Über 80 Patienten verlegt. Dies sei koordiniert, strukturiert und sicher abgelaufen, sagte Jan-Thorsten Gräsner, Mitglied einer Fachgruppe unter anderem zu strategischen Patientenverlegungen, am Mittwoch in einer Videoschalte. Die Transporte stabiler Patienten im Rahmen des Kleeblattkonzepts funktionierten wie geplant. Der Direktor des Instituts für Rettungs- und Notfallmedizin am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein sprach von einem Novum in Deutschland: "Das gab es in der Geschichte dieses Landes noch nie." Die Verlegungen hatten vorige Woche begonnen. BERLIN - Wegen der hohen Covid-19-Belastung einiger Intensivstationen sind mittlerweile mehr als 80 Patienten in andere Regionen Deutschlands verlegt worden. (Boerse, 01.12.2021 - 15:55) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP: Impfpflicht, 'Impfknall' - Bund und Länder beraten Vorgehen. Bund und Länder bereiteten am Mittwoch die nächste Gesprächsrunde zwischen den Ministerpräsidentinnen und -präsidenten und der Bundesregierung vor, die an diesem Donnerstag entsprechende Beschlüsse fassen soll. Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Hendrik Wüst (CDU) kündigte eine solche Runde am Mittwoch an. BERLIN - Wegen der angespannten Corona-Lage müssen sich die Bürger kurzfristig auf schärfere Maßnahmen einstellen. (Boerse, 01.12.2021 - 15:45) weiterlesen...

Bislang knapp 60 Omikron-Infizierte in der EU erfasst. Wie die EU-Gesundheitsbehörde ECDC in einem Omikron-Update schrieb, gab es bis zum Mittwochmittag 59 erfasste Infizierte. Die in Stockholm ansässige Behörde listete dabei 16 Fälle in den Niederlanden, 14 in Portugal und 9 in Deutschland auf. Hinzu kamen gemeldete Infizierte in Italien, Dänemark (jeweils 4), Schweden, Österreich (jeweils 3), Belgien, Spanien (jeweils 2), Tschechien (1) sowie eine auf der zu Frankreich zählenden Insel Réunion. STOCKHOLM - Mindestens elf EU-Staaten haben bislang das Auftreten der Coronavirus-Variante Omikron gemeldet. (Boerse, 01.12.2021 - 15:34) weiterlesen...