Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Alphabet C-Aktie, US02079K1079

BERLIN - Das Deutsche Kinderhilfswerk hat einen besseren Schutz für Kinder gefordert, die auf Plattformen wie Youtube, Instagram und Tiktok als Influencer tätig sind und damit Geld verdienen.

22.07.2020 - 06:49:27

Kinderhilfswerk fordert besseren Schutz von Kinder-Influencern. Dazu ist nach Ansicht des Vereins auch eine Anpassung des Jugendarbeitsschutzgesetzes notwendig, das regelt, unter welchen Voraussetzungen Kinder und Jugendliche in Deutschland arbeiten dürfen. "Es muss klar sein, dass die in Deutschland bestehenden Regeln zum Schutz von Kindern auch die Arbeit von Kindern im Internet umfasst", sagte Uwe Kamp, Sprecher des Deutschen Kinderhilfswerks, der Deutschen Presse-Agentur.

Die Beschäftigung von Kindern ist in Deutschland grundsätzlich verboten. Für den Bereich der Werbung, für Film und Theater können aber Ausnahmen beantragt werden. So eine Ausnahmebewilligung ist von einer Vielzahl von Voraussetzungen abhängig: So muss etwa das zuständige Jugendamt angehört werden, und die Eltern müssen schriftlich einwilligen, dass beispielsweise die Betreuung des Kindes sichergestellt ist und keine gesundheitliche Bedenken bestehen.

"Nach unseren Beobachtungen findet das Jugendarbeitsschutzgesetz bei Kinder-Influencern derzeit noch kaum Anwendung", so Kamp. Das Thema Kinder-Influencer sei ein recht neues Phänomen und das Thema "Arbeit von Kindern im Internet" tauche im Jugendarbeitsschutzgesetz nicht auf, hier sei deshalb dringend eine Nachjustierung notwendig. "Die Jugendämter brauchen klarere rechtliche Vorgaben, um ihrem Auftrag, dem Kinderschutz, besser nachkommen zu können", sagte Kamp.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Gericht: US-Regierung soll Download-Stopp für Tiktok begründen. Nach aktuellem Stand soll Tiktok ab Montag nicht mehr in den App Stores von Apple und Google verfügbar sein, wenn es bis dahin keine endgültige Einigung gibt. WASHINGTON - In Ringen um die Video-App Tiktok ist die US-Regierung von einem Gericht angewiesen worden, die Pläne für den Download-Stopp ausführlich zu begründen oder aufzuschieben. (Wirtschaft, 24.09.2020 - 22:14) weiterlesen...

Amazon verbessert Sprachassistentin Alexa. Zum einen soll die Software mehr wie ein Mensch klingen, sagte Amazon-Manager Rohit Prasad am Donnerstag. Außerdem soll Alexa in einfache Gespräche im Haushalt eingebunden werden können. Als Beispiel demonstrierte Amazon die Situation, in der eine Pizza ausgewählt und bestellt wird - Alexa listete die Optionen auf und reagierte auf Entscheidungen der Nutzer. SEATTLE - Amazon will natürlichere Unterhaltungen mit seiner Sprachassistentin Alexa ermöglichen. (Boerse, 24.09.2020 - 21:00) weiterlesen...

Samsung tritt mit eigenem Bezahldienst gegen Google Pay an. Die Beträge werden dann durch die Solarisbank von den Bankkonten der Kunden abgebucht. Der neue Dienst lasse sich mit nahezu jedem deutschen Bankkonto verknüpfen, sagte Samsung-Manager Thorsten Böker. BERLIN - Samsung oder Google mit mehreren Banken, sondern wickelt sämtliche Zahlungen über virtuelle Visa-Debitkarten der Solarisbank ab. (Boerse, 24.09.2020 - 12:04) weiterlesen...

Tiktok will einstweilige Verfügung gegen Download-Stopp in den USA. Tiktok beantragte am Mittwoch an einem Gericht in Washington eine einstweilige Verfügung. WASHINGTON - Die Betreiber der Video-App Tiktok wollen ungeachtet der Gespräche über einen rettenden Deal den immer noch drohenden Download-Stopp in den USA rasch vor Gericht stoppen. (Boerse, 24.09.2020 - 08:42) weiterlesen...

SAP und Telekom: Corona-Warn-App wird ausgebaut. Das kündigten die Hersteller der Anwendung, SAP und Deutsche Telekom , am Mittwoch in Berlin an. Die App werde künftig auch Krankheitssymptome abfragen, sagte SAP-Technikchef Jürgen Müller. Die Eingabe sei freiwillig. "Diese Daten werden auch nicht geteilt, sondern nur lokal auf dem Smartphone abgespeichert." Die Angabe der Symptome helfe bei der Einschätzung, wie kritisch eine Risikobegegnung gewesen sei. BERLIN - Die deutsche Corona-Warn-App wird um neue Funktionen ergänzt und kann künftig auch in zehn weiteren europäischen Ländern eingesetzt werden. (Boerse, 23.09.2020 - 12:31) weiterlesen...

SAP und Telekom ziehen positive Bilanz. "Die App funktioniert und wir arbeiten weiter an Verbesserungen", sagte Peter Lorenz, Chefentwickler bei der Telekom-Tochter T-Systems. Das sei auch der Grund, warum sich inzwischen mehrere Länder an dem Open-Source-Code des deutschen Projektes bedienen würden. Die im internationalen Vergleich sehr hohen Download-Zahlen für die deutsche App wertete Lorenz als einen "Vertrauensbeweis der Bevölkerung". Die Akzeptanz der App sage viel darüber aus, dass die Menschen in der Stimmung seien, solche Tools als einen Beitrag zur Pandemiebekämpfung zu nutzen. BERLIN - Die Macher der deutschen Corona-Warn-App, SAP und Deutsche Telekom , haben 100 Tage nach dem Start der Anwendung eine positive Bilanz gezogen. (Boerse, 23.09.2020 - 08:34) weiterlesen...