Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Internet, Software

BERLIN - Das deutsche Gesetz, das die Position von Banken im Geschäft mit Online-Bezahlplattformen wie Apple Pay stärken soll, hat am Freitag den Bundesrat passiert.

29.11.2019 - 13:13:24

Bundesrat beschließt Regelung zur Öffnung von Bezahlplattformen

Bei dem Gesetz geht es eigentlich um die Umsetzung der europäischen Geldwäscherichtlinie in nationales Recht. Im Bundestag wurde von den Regierungsfraktionen allerdings eine Änderung eingebracht, nach der Infrastruktur-Betreiber Zahlungsdiensten Zugang zur Infrastruktur gewähren müssen - "gegen angemessenes Entgelt und unter Verwendung angemessener Zugangsbedingungen".

Apps der Banken können bislang auf den iPhones nur über den Dienst Apple Pay auf den NFC-Funkchip zum Chip zum kontaktlosen Bezahlen zugreifen. Wollen sie eine Bezahllösung in Eigenregie ohne Apple Pay anbieten, müssen sie auf umständlichere Datenübertragungsmethoden wie das Einlesen von QR-Codes ausweichen. Der Zugriff auf die NFC-Antenne ist nur über einen speziellen Hochsicherheits-Chip im iPhone und der Apple Watch möglich, den sogenannten "Secure Element", in dem Apple auch andere wertvolle Daten wie Passwörter absichert.

Der Konzern betrachtet unterdessen Apple Pay lediglich als technische Lösung für den Zugang zum NFC-Chip und sieht das aktuelle Verfahren damit im Rahmen des neuen Gesetzes. Zugleich zeigte sich Apple dennoch besorgt, dass die Regelung "die Nutzerfreundlichkeit bei Zahlungen verschlechtern und den Datenschutz und die Sicherheit von Finanzdaten gefährden könnte".

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Studie: 5G treibt Stromverbrauch in Rechenzentren kräftig nach oben. Nach einer Studie für den Stromversorger Eon wird der ohnehin stark wachsende Energiebedarf der Rechenzentren durch 5G in diesem Zeitraum um 3,8 Milliarden Kilowattstunden steigen. Das wäre genug Strom, um alle 2,5 Millionen Einwohner der NRW-Großstädte Köln, Düsseldorf und Dortmund ein Jahr lang zu versorgen, teilte Eon am Dienstag mit. ESSEN - Der superschnelle Mobilfunkstandard 5G wird den Stromverbrauch von Rechenzentren kräftig nach oben treiben. (Boerse, 10.12.2019 - 15:53) weiterlesen...

WDH/Studie: 5G treibt Stromverbrauch in Rechenzentren kräftig nach oben (Im ersten Absatz wurde der Zeitraum klar definiert. (Boerse, 10.12.2019 - 15:36) weiterlesen...

GK Software ist weltweiter Marktführer bei den innerhalb des letzten Jahres neu installierten POS-Systemen. GK Software ist weltweiter Marktführer bei den innerhalb des letzten Jahres neu installierten POS-Systemen GK Software ist weltweiter Marktführer bei den innerhalb des letzten Jahres neu installierten POS-Systemen (Boerse, 10.12.2019 - 11:55) weiterlesen...

TTL Beteiligungs- und Grundbesitz-AG TTL Beteiligungs- und Grundbesitz-AG: Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. (Boerse, 10.12.2019 - 11:50) weiterlesen...

Apple Pay startet bei Sparkassen und weiteren Banken. Am Dienstag starteten 371 von insgesamt 379 deutschen Sparkassen den Service für ihre rund 50 Millionen Kunden. Als weitere Kreditinstitute kamen in einem Schwung auch Commerzbank , Norisbank und die LBBW hinzu. Zunächst können - wie auch bei anderen deutschen Geldhäusern bisher - nur von den Banken ausgegebene Kreditkarten und Debitkarten eingebunden werden. Eine Lösung für die in Deutschland sehr viel genutzte Girocard, die viele Verbraucher noch unter dem alten Markennamen EC-Karte kennen, ist noch in Arbeit. Sie soll im kommenden Jahr eingeführt werden, sagte Apple-Pay-Chefin Jennifer Bailey. BERLIN - Ein Jahr nach dem Start von Apple Pay in Deutschland können deutlich mehr Verbraucher den Mobil-Bezahldienst des iPhone-Konzerns nutzen als zuvor. (Boerse, 10.12.2019 - 10:51) weiterlesen...

'FT': Australischer Online-Marktplatz Carsales.com prüft Gebot für Autoscout24. Der australische Online-Marktplatz Carsales.com erwäge, Scout24 ein Kaufangebot für das Autoportal zu unterbreiten, berichtet die "Financial Times" (FT) am Dienstag unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen. Autoscout24, das mit rund 2,3 Milliarden Euro bewertet werde, habe das Interesse von Private-Equity-Firmen geweckt. Scout24 hat sich laut der Zeitung zum Bericht nicht äußern wollen und Carsales.com habe nicht sofort auf eine Anfrage reagiert. LONDON - Für das Autoverkaufsportal Autoscout24 vom Online-Marktplatzbetreiber Scout24 gibt es laut einem Medienbericht immer mehr Interessenten. (Boerse, 10.12.2019 - 10:21) weiterlesen...