Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Ernährung, Spanien

BERLIN - Das Bundesumweltministerium (BMU) fordert, dass künftig 30 Prozent der Direktzahlungen an europäische Landwirte in Maßnahmen für den Umwelt- und Naturschutz fließen sollen.

13.01.2021 - 18:17:31

Umweltministerium will höheren Anteil für Öko-Agrarförderung. Der Zeitdruck, einen klaren Rahmen für die nationale Umsetzung der EU-Agrarreform zu schaffen, sei enorm, sagte Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) am Rande eines Online-Agrarkongresses. Dazu waren neben Politikern auch Landwirte und Wissenschaftler eingeladen.

Mit einem am Mittwoch vorgestellten Positionspapier will das Umweltministerium die eigenen Ziele deutlich machen, mit denen die Landwirtschaft der Zukunft grüner werden soll. Zuvor hatten am Mittwoch auch die Umweltminister der Länder ein Papier mit eigenen Vorstellungen veröffentlicht. Die Federführung über die nationale Umsetzung der Agrarreform hat aber das Bundeslandwirtschaftsministerium.

Kern des BMU-Vorschlags zur nationalen Umsetzung der EU-Reformpläne und zur Gestaltung der sogenannten Grünen Architektur sind zehn neue "Öko-Regelungen", für die zunächst 30 Prozent der europäischen Direktzahlungen an Landwirte genutzt werden sollen. Der Anteil der Direktzahlungen, den Bauern für natur- und umweltschützende Maßnahmen künftig erhalten sollen, soll demnach sukzessive steigen. Bislang konnten sich die EU-Mitgliedsstaaten lediglich auf ein Ziel von 20 Prozent einigen.

Das zuständige Bundesagrarministerium habe noch keine Vorschläge zur konkreten Ausgestaltung vorgelegt, beklagt das Umweltministerium. Agrarministerin Julia Klöckner (CDU) hatte Anfang der Woche darauf hingewiesen, dass Bund und Länder die nötigen Strategiepläne derzeit erarbeiteten und die Umweltvorgaben dabei gebührend berücksichtigt würden.

Mit den Die "Öko-Regelungen", die das Umweltministerium vorschlägt, sollen unter anderem Flächen mit besonderem Wert für die Artenvielfalt wie Brachen, Hecken oder Ackerraine gefördert werden. Betriebe, die ihre erlaubten Nährstoffüberschüsse weiter reduzieren und auf den Einsatz von chemisch-synthetischen Pflanzenschutzmitteln verzichten, eine vielfältige Fruchtfolge einhalten oder ihre Wiesen und Weiden umwelt- und tiergerecht nutzen, sollen ebenfalls eine Förderung erhalten. Außerdem schlägt das Ministerium vor, fünf Prozent der Flächen im Sinne der Umwelt aus der Bewirtschaftung komplett herauszunehmen.

Die EU-Kommission hatte 2018 eine umfassende Agrarreform für die Jahre 2021 bis 2027 vorgeschlagen. Mittlerweile gilt für die kommenden zwei Jahre eine Übergangsphase, so dass neue Regeln erst ab 2023 in Kraft treten würden. Das Budget für die Agrarpolitik ist der größte Posten im EU-Haushalt. Bis 2027 haben die EU-Staaten rund 387 Milliarden Euro vorgesehen. Viele Landwirte sind von den Zahlungen aus Brüssel abhängig, fürchten aber zugleich zu hohe Umweltauflagen.

Bislang geht ein Großteil des Geldes in der sogenannten ersten Säule als Direktzahlungen an die Bauern. Darüber, wie die Direktzahlungen künftig an ökologische Auflagen gebunden sein sollen, herrscht Uneinigkeit. Auch deshalb ist die nationale Umsetzung der GAP-Reform kompliziert.

Unterstützung für die BMU-Pläne kam am Mittwoch vom Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND). "Anstatt die Agrargelder weiter pauschal mit der Gießkanne über Äcker und Felder zu verteilen, müssen sie zielgerichtet Umwelt- und Klimaleistungen der Bäuerinnen und Bauern honorieren. Die kommende Förderperiode ist zum Einstieg aus dem Ausstieg aus den pauschalen Flächenprämien zu nutzen", schrieb der BUND-Vorsitzende Olaf Bandt am Mittwoch in einer Stellungnahme.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Tschechien will Verkauf importierter Lebensmittel einschränken. Das Abgeordnetenhaus in Prag stimmte am Mittwoch einer entsprechenden Gesetzesvorlage zu, die noch von der zweiten Parlamentskammer, dem Senat, gebilligt werden muss. Dafür stimmten 66 Abgeordnete; dagegen waren 29. Vom kommenden Jahr an sollen die wichtigsten Lebensmittel zu 55 Prozent aus heimischer Produktion stammen. Die Quote soll bis 2028 auf 73 Prozent ansteigen. Landwirtschaftsminister Miroslav Toman sagte: "Lasst uns etwas nationalistisch sein, wenn es um Lebensmittel tschechischer Bauern aus unserem Land geht." "Ihr gießt euch alle deutsche Milch in den Kaffee - also ist das Gesetz erforderlich", so der Sozialdemokrat. PRAG - Tschechien will den Verkauf ausländischer Lebensmittel in Supermärkten begrenzen. (Boerse, 20.01.2021 - 13:24) weiterlesen...

Bauernverband: Hofläden legen zu - angespannte Branchenlage. Die Nachfrage nach regionalen Lebensmitteln der Saison sei in der Corona-Krise gestiegen. Das leichte Plus sei aber die einzige positive Nachricht aus der Branche, sagte Bauernpräsident Joachim Rukwied am Mittwoch zum Auftakt der Online-Ausgabe der Agrarmesse Grüne Woche. "Viele Bereiche hat es massiv getroffen. Die wirtschaftliche Situation in unseren Betrieben ist extrem angespannt." Schwierigkeiten gab es etwa bei Betrieben, die auf Saisonarbeitskräfte angewiesen seien, bei Schweinemästern und bei Anbietern von Urlaub auf dem Bauernhof. BERLIN - Die Bundesbürger haben laut Bauernverband im vergangenen Jahr häufiger in Hofläden eingekauft. (Boerse, 20.01.2021 - 12:43) weiterlesen...

Geschäfte der deutschen Ernährungsindustrie stagnieren. "Der wichtige Motor, den die Branche braucht, der Export, ist eingebrochen", sagte Stefanie Sabet, Geschäftsführerin der Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie am Mittwoch in Berlin. Der Branchenumsatz habe schätzungsweise 184,7 Milliarden Euro erreicht, 0,3 Prozent weniger als im Vorjahr. Preisbereinigt entspreche das einem Minus von 1,7 Prozent. BERLIN - Die Ernährungsindustrie in Deutschland konnte 2020 nicht an das Wachstum der Vorjahre anknüpfen. (Boerse, 20.01.2021 - 12:12) weiterlesen...

Kabinett bringt Verbot des Kükentötens auf den Weg. Das sehen Gesetzespläne von Agrarministerin Julia Klöckner vor, die das Bundeskabinett am Mittwoch auf den Weg gebracht hat. Es sei ein "bedeutender Fortschritt für mehr Tierschutz", wenn diese unethische Praxis dann der Vergangenheit angehöre, sagte die CDU-Politikerin. BERLIN - Das millionenfache Töten männlicher Küken in der Legehennenhaltung in Deutschland soll ab Anfang 2022 verboten sein. (Boerse, 20.01.2021 - 10:49) weiterlesen...

WDH/Brexit-Folgen: Britische Regierung zahlt Fischhändlern Schadenersatz (Lieferproblemen im 1. Satz des 2. Absatzes) (Wirtschaft, 20.01.2021 - 10:18) weiterlesen...

Brexit-Folgen: Britische Regierung zahlt Fischhändlern Schadenersatz. Exporteure, die von Lieferschwierigkeiten betroffen sind, können bis zu 100 000 Pfund beantragen, wie die Regierung in der Nacht zum Mittwoch mitteilte. LONDON - Als Ausgleich für den Verlust ihrer Exporte in die EU zahlt die britische Regierung Fischereiunternehmen insgesamt 23 Millionen Pfund Schadenersatz. (Wirtschaft, 20.01.2021 - 09:35) weiterlesen...