Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Medien, Deutschland

BERLIN - Das Bundeskartellamt hat den Verkauf des Berliner Verlags mit "Berliner Zeitung" und "Berliner Kurier" an das Berliner Unternehmerpaar Silke und Holger Friedrich genehmigt.

04.10.2019 - 18:56:25

Kartellbehörde genehmigt Verkauf von Verlag mit 'Berliner Zeitung'. Konkret geht es um den Kauf der BV Deutsche Zeitungsholding GmbH durch die CCG - Commercial Coordination Germany GmbH mit Sitz in Berlin. Es gebe keine wettbewerblichen Bedenken, teilte ein Sprecher des Bundeskartellamts am Freitag auf Anfrage mit. Auch von CCG hieß es, dass das Kaufgeschäft genehmigt sei. Zuvor hatte die Fachzeitung "Horizont" online berichtet.

Laut dem Behördensprecher wurde der am 17. September angemeldete Erwerb am 30. September freigegeben. Hinter CCG steht das Unternehmerpaar Friedrich. Zu der Holding zählt nach CCG-Angaben der Berliner Verlag. Mitte September hatte die DuMont-Mediengruppe mitgeteilt, dass sie den Verlag verkauft.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH: Vivendi erwägt Verkauf von weiteren Anteilen an Universal Music (Überflüssiges Wort im ersten Satz entfernt) (Boerse, 17.10.2019 - 18:26) weiterlesen...

Vivendi erwägt Verkauf von weiteren Anteilen an Universal Music - Umsatz steigt. Es gebe ein Kaufinteresse von möglichen Partnern, teilte das Unternehmen am Donnerstagabend in Paris mit. Die Prüfung der UMG-Bücher durch den bisherigen Interessenten, den chinesischen Internetkonzern Tencent, werde in den kommenden Wochen beendet. PARIS - Der französische Medienkonzern Vivendi will könnte sich von weiteren Anteilen seiner Musiksparte Universal Music Group (UMG) trennen. (Boerse, 17.10.2019 - 18:21) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Wieder steigende Nutzerzahlen versöhnen die Netflix-Anleger NEW YORK - Für die zuletzt leidgeplagten Anleger von Netflix gibt es einen Hoffnungsschimmer: Nachdem der Streaming-Riese im zweiten Quartal noch unter einer sehr schwachen Nutzerentwicklung gelitten hatte, stieg die Anzahl der Bezahlabos in den drei Monaten bis Ende September weltweit nun wieder überraschend deutlich an. (Boerse, 17.10.2019 - 16:43) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: JPMorgan belässt Netflix auf 'Overweight' - Ziel 425 Dollar. Das dritte Quartal des Streamingdienstes sei insgesamt solide ausgefallen, schrieb Analyst Douglas Anmuth in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan hat die Einstufung für Netflix nach Zahlen auf "Overweight" mit einem Kursziel von 425 US-Dollar belassen. (Boerse, 17.10.2019 - 09:11) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Goldman hebt Ziel für Netflix auf 400 Dollar - 'Conviction Buy'. Wie von ihm erwartet sei der Anstieg der Bezahlabos hinter den Unternehmenszielen zurückgeblieben und habe auch die Konsensschätzung knapp verfehlt, schrieb Analyst Heath Terry in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. Sowohl der Ausblick für die Abonnentenzahlen im Schlussquartal als auch die entsprechenden Markterwartungen für das kommende Jahr hätten aber ordentlich Aufwärtspotenzial. NEW YORK - Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat das Kursziel für Netflix nach Quartalszahlen von 360 auf 400 US-Dollar angehoben und die Aktie des Streamingdienstes auf der "Conviction Buy List" belassen. (Boerse, 17.10.2019 - 08:37) weiterlesen...

'Stranger Things' hilft Netflix in die Spur - Anleger erleichtert. Unterm Strich stieg die Anzahl der Bezahlabos in den drei Monaten bis Ende September weltweit um 6,8 Millionen, wie der Online-Videodienst am Mittwoch nach US-Börsenschluss mitteilte. Damit blieb Netflix zwar unter seiner eigenen Prognose von sieben Millionen neuen Nutzern, übertraf aber die Markterwartungen. LOS GATOS - Der Streaming-Riese Netflix hat im dritten Quartal dank Hitserien wie "Stranger Things" wieder etliche neue Kunden hinzugewonnen. (Boerse, 17.10.2019 - 06:32) weiterlesen...