Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Öl, Gas

BERLIN - Das Bundeskabinett will an diesem Mittwoch das Einbau-Verbot für neue Ölheizungen ab dem Jahr 2026 auf den Weg bringen.

22.10.2019 - 17:44:24

Kabinett bringt Einbau-Verbot für Ölheizungen ab 2026 auf den Weg. Es ist Teil der Klimaschutz-Beschlüsse vom September und wird mit dem neuen Gebäudeenergiegesetz geregelt, das die Minister an diesem Mittwoch beschließen wollen. Dann muss sich der Bundestag mit dem Gesetzentwurf befassen, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt.

Gas- oder Ölheizkessel, die 1991 oder später eingebaut wurden, dürfen demnach nur 30 Jahre lang betrieben werden - das ist derzeit bereits an anderer Stelle gesetzlich geregelt. Heizkessel, die vor dem 1. Januar 1991 eingebaut oder aufgestellt wurden, dürfen nicht mehr betrieben werden. Neue Ölheizungen sind ab 2026 verboten - es gibt aber Ausnahmen, wenn etwa ein Haus weder mit Gas noch mit Fernwärme versorgt werden kann und die Heizung auch nicht aus erneuerbaren Energien betrieben werden kann.

Wer seine alte Ölheizung durch ein klimafreundlicheres Modell ersetzen lässt, soll eine "attraktive Austauschprämie" bekommen, wie es in einem Entwurf heißt. Die Spitzen von Union und SPD hatten beschlossen, dass die Prämie bei 40 Prozent der Kosten liegen soll. Zudem kann der Austausch steuerlich abgesetzt werden.

Das Gebäudeenergiegesetz führt mehrere bestehende Regelungen zusammen. Das soll die Vorgaben vereinfachen und Bürokratie abbauen. Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) kritisierte den Entwurf: "Wir fordern ein Verbot neuer Ölheizungen ab 2020 und ohne Ausnahmen", sagte Bundesgeschäftsführer Sascha Müller-Kraenner. "Gasheizungen dürfen nur noch bis 2025 eingebaut werden." Zudem kritisieren die Umweltschützer, dass für Neubauten keine strengeren Standards gelten sollen - diese sollen erst 2023 überprüft werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Putin warnt vor Ende des Gastransits über die Ukraine nach Europa. "Es hängt nicht alles von uns ab. Deshalb gibt es das Risiko eines Endes des Transits", sagte Putin nach Kremlangaben in Brasilia beim Gipfel der Brics-Gruppe (Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika). Der Vertrag über den Transit von russischem Gas durch die Ukraine nach Deutschland und in andere EU-Staaten läuft Ende des Jahres aus. Eine Einigung über einen neuen Vertrag ist bisher ungeachtet der Vermittlung durch die EU nicht in Sicht. MOSKAU - Der russische Präsident Wladimir Putin hat vor einem Ende des Gastransits durch die Ukraine nach Europa gewarnt. (Boerse, 15.11.2019 - 14:24) weiterlesen...

Preis für Opec-Öl gestiegen. Wie das Opec-Sekretariat am Freitag in Wien mitteilte, betrug der Korbpreis am Donnerstag 63,00 US-Dollar je Barrel (159 Liter). Das waren 52 Cent mehr als am Mittwoch. Die Opec berechnet ihren Korbpreis auf Basis der wichtigsten Sorten des Kartells. WIEN - Der Preis für Rohöl der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) ist gestiegen. (Boerse, 15.11.2019 - 12:51) weiterlesen...

Ölpreise drehen in die Verlustzone - IEA-Bericht belastet. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete gegen Mittag 61,88 US-Dollar. Das waren 40 Cent weniger als am Donnerstag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 21 Cent auf 56,56 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Freitag etwas gefallen. (Boerse, 15.11.2019 - 12:34) weiterlesen...

IEA sieht globalen Ölmarkt 2020 gut versorgt. Der Ölmarkt werde weiterhin gut versorgt sein, und es sei mit einer insgesamt "ruhigen" Lage zu rechnen, hieß es in dem am Freitag in Paris veröffentlichten Monatsbericht des Interessenverbands führender Industriestaaten. Für die komfortable Angebotslage sorge eine steigende Fördermenge in Ländern außerhalb der Organisation erdölexportierender Länder (Opec). PARIS - Die Internationale Energieagentur (IEA) erwartet im kommenden Jahr keine Engpässe bei der Versorgung der Weltwirtschaft mit Rohöl. (Boerse, 15.11.2019 - 12:22) weiterlesen...

WDH: Iran rationiert Benzin und erhöht die Preise für Kraftstoff (Literpreis statt Preis im 1. Absatz) (Wirtschaft, 15.11.2019 - 09:58) weiterlesen...

Druck wegen US-Sanktionen - Iran rationiert Benzin und erhöht die Preise für Kraftstoff. Mit einer Erhöhung der Benzinpreise riskiert er es, sowohl die Inflation anzuheizen als auch das Volk gegen sich aufzubringen. Der Iran steckt in einer Wirtschaftskrise und Präsident Hassan Ruhani muss unbeliebte Maßnahmen ergreifen. (Wirtschaft, 15.11.2019 - 09:30) weiterlesen...