Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

BERLIN - Das Bundeskabinett beschließt an diesem Mittwoch (9.30 Uhr) ein ganzes Paket von Regelungen für den Schutz von Nutztieren und Insekten vor allem in der Landwirtschaft.

04.09.2019 - 05:47:26

Kabinett beschließt Paket zum Schutz von Insekten und Nutztieren. Dazu gehören das Tierwohl-Kennzeichen von Agrarministerin Julia Klöckner (CDU) und das Insektenschutz-Programm von Umweltministerin Svenja Schulze (SPD). Beim Insektenschutz geht es auch um den Ausstieg aus dem umstrittenen Unkrautgift Glyphosat und andere Pestizide. Dazu kommt eine Änderung in der Verteilung der EU-Subventionen für Bauern - künftig soll etwas weniger Geld nach Fläche und dafür mehr für nachhaltige Landwirtschaft zur Verfügung stehen.

Um die Regelungen hatten Umwelt- und Landwirtschaftsministerium weit über ein Jahr lang gerungen. Alle Details sind mit den geplanten Beschlüssen noch nicht geklärt, diese werden über Gesetze und Verordnungen in den kommenden Monaten geregelt. Details wollen die Ministerinnen gemeinsam mit Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) am Mittag (12.00 Uhr) in Berlin vorstellen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

POLITIK/ROUNDUP: Queen verliest Johnsons Regierungserklärung. wiedereröffnet worden. Die Queen wirkte ernst, als sie die Regierungserklärung von Premierminister Boris Johnson vor den Parlamentariern beider Kammern im Oberhaus verlas. Für die 93 Jahre alte Monarchin war es bereits die 65. "Queen's speech". LONDON - Mit viel Pomp und jahrhundertealtem Zeremoniell ist am Montag das britische Parlament von Königin Elizabeth II. (Wirtschaft, 14.10.2019 - 15:20) weiterlesen...

Sicherheitskatalog für 5G-Netzausbau enthält keine Anti-Huawei-Regeln. Wie aus einem von der Bundesnetzagentur erstellten Entwurf für die Sicherheitsanforderungen beim Netzausbau hervorgeht, sind keine harten Vorschriften vorgesehen, die besonders gegen die chinesische Firma gerichtet sind. Das Papier liegt der Deutschen Presse-Agentur vor. BONN - Trotz Bedenken aus der Politik kann der chinesische Telekommunikationskonzern Huawei künftig beim Ausbau des deutschen 5G-Mobilfunknetzes kräftig mitmischen. (Boerse, 14.10.2019 - 14:47) weiterlesen...

EU verhängt vorerst kein allgemeines Waffenembargo gegen Türkei. In einer am Montag von den Außenministern verabschiedeten Erklärung zur türkischen Militäroffensive in Nordsyrien wird lediglich auf die Entscheidungen von Ländern wie Deutschland und Frankreich verwiesen, ab sofort keine Rüstungsexporte mehr zu genehmigen, die in dem Konflikt eingesetzt werden können. Mitgliedstaaten verpflichteten sich zu starken nationalen Positionen, heißt es. LUXEMBURG - Die EU verhängt vorerst kein allgemeines Waffenembargo gegen die Türkei. (Boerse, 14.10.2019 - 14:38) weiterlesen...

Wirtschaftsnobelpreis in diesem Jahr für Kampf gegen globale Armut. Das Trio erhält die renommierte Auszeichnung für den experimentellen Ansatz zur Linderung der globalen Armut, wie die Königlich-Schwedische Akademie der Wissenschaften am Montag in Stockholm bekanntgab. Die in Frankreich geborene Duflo ist erst die zweite Frau in der Nobelgeschichte, die den Wirtschaftspreis bekommt. Alle drei Preisträger lehren an US-Universitäten. STOCKHOLM - Der Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften geht in diesem Jahr an die drei Ökonomen Abhijit Banerjee, Esther Duflo und Michael Kremer. (Wirtschaft, 14.10.2019 - 13:36) weiterlesen...

VDA: Entscheidung zu IAA-Standort 2020 - Frankfurt weiter im Rennen. Das teilte der Verband der Automobilindustrie (VDA) am Montag nach einem Gespräch mit Frankfurts Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) und der Messegesellschaft mit. "Frankfurt ist weiterhin im Rennen, doch wir prüfen auch andere attraktive Optionen und sind mit mehreren Städten im Gespräch", sagte Verbandschef Martin Koers. FRANKFURT - Die Entscheidung über den künftigen Standort der Automesse IAA soll wohl Anfang nächsten Jahres fallen. (Boerse, 14.10.2019 - 13:12) weiterlesen...

Klöckner: Vorgeschlagene Ostsee-Fangkürzungen nicht akzeptabel. "Angesichts der sozio-ökonomischen Auswirkungen einer so drastischen Kürzung schlagen wir (...) eine geringere Senkung der Fangmenge als die von der Kommission vorgeschlagenen 71 Prozent vor", sagte Bundesagrarministerin Julia Klöckner (CDU) am Montag mit Blick auf den Heringsfang in der westlichen Ostsee. LUXEMBURG - Deutschland wehrt sich gegen aus seiner Sicht übermäßige Senkungen der Fangquoten in der Ostsee. (Boerse, 14.10.2019 - 12:46) weiterlesen...