Internet, Software

BERLIN - Das Bundesjustizministerium will die Entwicklung Künstlicher Intelligenz nicht dem freien Spiel der Kräfte überlassen.

06.02.2018 - 15:19:24

Politik will 'Leitplanken' entwickeln. Sie dürfe nicht zu einer Herabsenkung des Schutzniveaus von Grund- und Verbraucherrechten führen, heißt es in einem Impulspapier der Behörde. Für die Entwicklung brauche es "entscheidende Leitplanken", damit diese gewahrt blieben, sagte Gerd Billen, Staatssekretär des Bundesjustizministeriums am Dienstag in Berlin. Die Bundesregierung stehe der neuen Technologie offen gegenüber. "Anstatt zu bremsen, wollen wir fördern und verstehen." Es sei aber die Aufgabe der Politik, "die Auswirkungen auf den Menschen vom ersten Schritt an mitzudenken". Die Souveränität der Bürger dürfe dabei nicht zum Objekt eines Algorithmus werden.

"Künstliche Intelligenz ist die digitale Schlüsseltechnologie schlechthin", sagte Achim Berg, Präsident des Digitalverbands Bitkom. "Deutschland gehört hier weltweit zu den stärksten Standorten und muss diese gute Position halten und ausbauen." Die Mehrheit der Menschen in Deutschland sei davon überzeugt, dass KI ein wichtiger Faktor für die Zukunftsfähigkeit des Landes sei. Eine repräsentative Umfrage des Verbands untermauerte die Einschätzung. Demnach sehen 55 Prozent der Befragten mehr Chancen, 41 Prozent erwarten allerdings mehr Gefahren und Risiken.

Der Umfrage zufolge erwarten 76 Prozent der Menschen, dass Künstliche Intelligenz den Alltag in Zukunft sehr erleichtern wird. 72 Prozent erwarten wichtige Fortschritte in Forschung und Entwicklung. 66 Prozent der Befragten sehen sie als wichtigen Wachstumsfaktor für die Wirtschaft in Deutschland. 69 Prozent können sich vorstellen, für bestimmte Entscheidungen auf Künstliche Intelligenz zurückzugreifen.

Wirtschaft und Politik müssten Szenarien entwickeln für die positiven Möglichkeiten von KI, forderte Berg. Möglicher Missbrauch müsse auf ein absolutes Minimum reduziert werden. "Wir müssen die Künstliche Intelligenz beherrschen, sonst beherrscht sie uns." Forderungen nach einem Algorithmus-TÜV lehnte Berg allerdings ab. "Das Verhalten der KI muss kontrolliert werden, nicht die zugrundeliegenden Codecs." Diese seien Eigentum der Unternehmen. Ein Algorithmus-TÜV würde deshalb erhebliche urheberrechtliche Probleme zur Folge haben.

Der Staat müsse allerdings die Möglichkeit haben, sich anzusehen, wie ein Algorithmus funktioniere, sagte Billen. Denkbar sei etwa eine Prüfstelle wie die Stiftung Warentest. Es gehe nicht darum, Geschäftsgeheimnisse offen zu legen. Wichtig sei, dass Diskriminierungsfreiheit und Teilhabe garantiert werde. Es gebe viele Beispiele, in denen Algorithmen Vorurteile zementierten, etwa bei Prognosen über die Rückfall-Anfälligkeit bei ehemaligen Straftätern. Algorithmen bewerteten auch heute schon die Kreditwürdigkeit von Kunden. Es gelte, die Interessen der Bürger und Unternehmen sorgfältig abzuwägen.

Billen sprach sich für einen Wettbewerb für digitale Verantwortung in Unternehmen aus. Auch die Forschung müsse öffentlich zugänglicher werden - "das haben wir aus der VW-Affäre gelernt". Maschinen seien heute lernfähig. Es schaffe aber einen "Raum der Unsicherheit", wenn nicht erkennbar sei, was und wie gelernt werde.

Anlässlich des Safer Internet Day 2018 veranstaltete das Bundesministerium für Justiz und Verbraucherschutz BMJV gemeinsam mit dem Digitalverband Bitkom in Berlin eine Konferenz zu Chancen und Risiken von Künstlicher Intelligenz.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Qualcomm erhöht Angebot für NXP. Um die Gunst der NXP-Aktionäre zu gewinnen, erhöht der Konzern sein Angebot von 110 US-Dollar je Aktie auf 127,50 Dollar, wie das Unternehmen am Dienstag in San Diego mitteilte. Damit wäre die Transaktion 44 Milliarden Dollar schwer. Qualcomm habe verbindliche Vereinbarungen mit neun NXP-Aktionären geschlossen, die zusammen mehr als 28 Prozent der ausstehenden Aktien halten. Darunter sei auch der Fonds Elliott des Milliardärs Paul Singer. SAN DIEGO - Der US-Chiphersteller Qualcomm bessert seine Offerte für den niederländischen Konkurrenten NXP nach. (Boerse, 20.02.2018 - 12:52) weiterlesen...

Mobilfunker wollen unerwünschte Drohnen abwehren. Vodafone setzet dabei auf den schnelle Mobilfunkstandard LTE. Er sei die Basis für das neue Radio Positioning System (RPS), teilte das Unternehmen am Dienstag mit. Dabei werden die Drohnen mit LTE-Modulen ausgestattet und senden darüber ihre Flugdaten an eine Basisstation. Nähern sich Drohnen einer Sicherheitszone etwa auf einem Flughafen, können die Fluggeräte von Behörden automatisch an einer sicheren Stelle zur Landung gezwungen oder zum Betreiber zurückgelotst werden. DÜSSELDORF - Mobilfunk-Unternehmen in Deutschland wollen mit Erkennungssystemen für Drohnen für mehr Sicherheit im Flugverkehr sorgen. (Boerse, 20.02.2018 - 11:19) weiterlesen...

Original-Research: All for One Steeb AG (von BankM - Repräsentanz der FinTec... ^ (Boerse, 20.02.2018 - 10:48) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Interesse an Fidessa belastet Temenos - Analysten positiv. Sie fielen zeitweise auf den tiefsten Stand seit Oktober 2017 und büßten zuletzt dann noch 4,81 Prozent auf 116,80 Franken ein. Zugleich sprangen die Fidessa-Aktien in London um 23,50 Prozent auf 3600 Pence nach oben. ZÜRICH - Die Aktien des Bankensoftware-Herstellers Temenos sind am Dienstag im Schweizer Handel wegen des Kaufinteresses an der britischen Fidessa unter Druck geraten. (Boerse, 20.02.2018 - 10:07) weiterlesen...

Vodafone testet Drohnen-Erkennung per LTE. Der schnelle Mobilfunkstandard LTE sei die Basis für das neue Radio Positioning System (RPS), teilt das Unternehmen am Dienstag mit. Dabei werden die Drohnen mit LTE-Modulen ausgestattet und senden darüber ihre Flugdaten an eine Basisstation. Nähern sich Drohnen einer Sicherheitszone etwa auf einem Flughafen, können die Fluggeräte von Behörden automatisch an einer sicheren Stelle zur Landung gezwungen oder zum Betreiber zurückgelotst werden. DÜSSELDORF - Vodafone will mit einem neuen Erkennungssystem für Drohnen auf Mobilfunkbasis für mehr Sicherheit im Flugverkehr sorgen. (Boerse, 20.02.2018 - 09:19) weiterlesen...

Jungheinrich AG nutzt USU-Software Valuemation im Service Lifecycle Management. Jungheinrich AG nutzt USU-Software Valuemation im Service Lifecycle Management Jungheinrich AG nutzt USU-Software Valuemation im Service Lifecycle Management (Boerse, 20.02.2018 - 09:02) weiterlesen...