Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

BERLIN - Das Bundesforschungsministerium hat erneut Vorwürfe im Zusammenhang mit der Vergabe eines Batterieforschungstandorts nach Münster zurückgewiesen.

07.10.2019 - 15:48:25

Batteriefabrik: Ministerium weist Vorwürfe erneut zurück. "Es hat ein faires Verfahren gegeben. Alle beteiligten Länder und Standorte sind gleich behandelt worden", sagte der für das Thema zuständige Staatssekretär im Ministerium, Wolf-Dieter Lukas, am Montag in Berlin. Es habe keine Benachteiligung von Baden-Württemberg gegeben.

Aus dem Süden gibt es wiederholt Kritik daran, dass der Zuschlag für den Aufbau einer Batterieforschungsfabrik an Münster ging und nicht zum Beispiel an Ulm. Mit dem Bau der Fabrik gehen Fördergelder in Höhe von rund 500 Millionen Euro einher. Kritik war auch deshalb laut geworden, weil Münster in der Heimatregion von Bundesforschungsministerin Anja Karliczek (CDU) liegt. Karliczek hatte bereits mehrfach betont, sich persönlich aus dem Auswahlverfahren herausgehalten zu haben.

Lukas sprach von einem "sauberen Verfahren". Am Ende müsse man als zuständiges Ministerium für die Mittelvergabe eine Entscheidung treffen, mit Blick darauf, was das Beste für die Bundesrepublik Deutschland und den Standort sei und sich notfalls dafür auch prügeln lassen, sagte der Staatssekretär. "Wir stehen zu der Entscheidung. Wir können sie begründen."

Das Ministerium kündigte am Montag zudem an, noch in dieser Woche Vertreter der acht am Auswahlverfahren beteiligten Standorte und die zuständigen Ländervertreter nach Berlin einzuladen. Bei einem Treffen, das möglichst noch in diesem Monat stattfinden soll, werde es dann um eine "Gesamtkonzeption" für die Batterieforschung gehen. Von den 500 Millionen Euro Fördergeld für die Batterieforschung geht der Großteil an Münster - für die übrigen Standorte bleiben nach Ministeriumsangaben noch rund 100 Millionen Euro.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

EU-Staaten beraten Lage beim Brexit. LONDON/BRÜSSEL- Nach dem britischen Antrag auf Verschiebung des Brexits haben die 27 bleibenden EU-Staaten am Sonntagmorgen die Lage beraten. Die EU-Botschafter kamen dazu in Brüssel zusammen. Dabei ging es nach Angaben von Diplomaten aber noch nicht um die Genehmigung des Aufschubs, sondern vor allem um eine mögliche Ratifizierung des neuen Brexit-Abkommens in den kommenden Tagen, also noch vor dem gültigen Austrittsdatum 31. Oktober. EU-Staaten beraten Lage beim Brexit (Wirtschaft, 20.10.2019 - 10:10) weiterlesen...

G7-Gipfel 2020 doch nicht in Trump-Hotel. Trump gab am späten Samstagabend (Ortszeit) auf Twitter bekannt, dass das Trump National Doral in Miami nicht länger als Gipfelort berücksichtigt werde. Die Suche nach einem neuen Ort beginne sofort, schrieb er dort. Dabei komme auch der Landsitz der US-Regierung, Camp David, in Betracht. Wegen der Wahl des Doral-Hotels war Trump vorgeworfen worden, er nutze sein Amt, um sich persönlich zu bereichern. WASHINGTON - Nach heftiger Kritik will US-Präsident Donald Trump den G7-Gipfel im kommenden Jahr nun doch nicht in einem seiner eigenen Hotels ausrichten. (Wirtschaft, 20.10.2019 - 10:01) weiterlesen...

Merkel: Chancengerechtigkeit in Bildung muss verbessert werden. "Leider gibt es immer noch einen sehr starken Zusammenhang zwischen sozialer Herkunft und Bildungserfolgen", bedauerte die CDU-Politikerin am Samstag in ihrer wöchentlichen Videobotschaft. BERLIN - Die Chancengerechtigkeit im deutschen Bildungssystem ist aus Sicht von Kanzlerin Angela Merkel weiter unzureichend und muss verbessert werden. (Wirtschaft, 20.10.2019 - 09:41) weiterlesen...

Katalonien-Konflikt: Neue Proteste in Barcelona - und auch in Madrid. Rund 6000 Menschen versammelten sich am späten Samstagabend nach Medienschätzungen im Zentrum der Regionalhauptstadt Barcelona. Es war bereits der sechste Protesttag in Serie in der abtrünnigen Region im Nordosten Spaniens, nachdem das Oberste Gericht in Madrid die Haftstrafen von bis zu 13 Jahren am vorigen Montag bekanntgegeben hatte. BARCELONA/MADRID - Die katalanischen Separatisten haben erneut gegen langjährige Haftstrafen für neun Führer der Unabhängigkeitsbewegung protestiert. (Wirtschaft, 20.10.2019 - 09:40) weiterlesen...

Koalitionsspitzen beraten über Halbzeitbilanz und Syrien. Dabei werden sie vermutlich zunächst über das Verfahren beraten, nach dem diese Halbzeitbilanz gezogen werden soll. Möglicherweise werden sie auch über die politischen Prioritäten für die zweite Hälfte der Legislatur beraten. Themen dürften zudem der weitere Fahrplan für die Klimagesetzgebung und die Grundrente sein. BERLIN - Die Spitzen der großen Koalition treffen sich am Sonntagabend in Berlin, um unter anderem über die Bilanz der Regierungsarbeit zur Mitte der Wahlperiode zu beraten. (Wirtschaft, 20.10.2019 - 09:40) weiterlesen...

CDU-Vorstandsmitglied will Ende der Export-Bürgschaften für Türkei. Deren Streichung müsse nun schnell und vorbehaltlos geprüft werden, sagte der rheinland-pfälzische CDU-Fraktionschef Christian Baldauf, der Mitglied des Bundesvorstands der Union ist, in Mainz. MAINZ - Angesichts des Einmarsches der Türkei in Nordsyrien werden auch in der CDU Stimmen für ein Ende der Hermes-Bürgschaften laut. (Boerse, 20.10.2019 - 09:39) weiterlesen...